Cottbus Samstag, 04 April 2020 von Redaktion

Cottbus: Imbisse und Vergnügungsstätten verstoßen gegen Einschränkungen

Cottbus: Imbisse und Vergnügungsstätten verstoßen gegen Einschränkungen

Bei Kontrollen durch das Cottbuser Ordnungsamt in der Nacht zum Sonnabend wurden Verstöße gegen die Einschränkungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus festgestellt. So mussten am Busbahnhof sechs Platzverweise ausgesprochen werden, weil sich dort eine Gruppe versammelt und getrunken hatte. Zudem wurden Fälle bekannt, in denen Vergnügungsstätten nachts über Hintereingänge betrieben sowie der Verzehr von Speisen in Imbissen gestattet wurde. Ordnungsdezernent Thomas Bergner kündigte daher an, dass Ordnungsamt und Polizei hier nicht mehr nur ermahnen, sondern den gültigen Bußgeld-Katalog anwenden werden. Es gelte, den Gesundheitsschutz für alle zu gewährleisten, aber auch dafür zu sorgen, dass alle Unternehmer die geltenden Einschränkungen respektieren und beachten.

Der Leiter des Verwaltungsstabes betonte: „Diese zumindest scheinbar moderaten Zahlen dürfen nicht zu Leichtsinn oder Nachlässigkeit verführen. Wir sind auch in Cottbus/Chóśebuz in einer Krise, und das noch immer eher am Anfang als mittendrin. Die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind derzeit noch weiter dringend notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen“ 

Zahl der Infizierten weiter konstant

Die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Covid 19-Virus liegt in Cottbus/Chóśebuz bei kumuliert 34 (Stand: 04.04.2020, 12:00 Uhr). Bis zu diesem Zeitpunkt musste kein neuer bestätigter Fall in der Stadt registriert werden. In stationärer Behandlung im Carl-Thiem-Klinikum befinden sich weiter 2 Personen mit Covid 19-Infektion, davon einer auf der Intensivstation.

Als genesen eingestuft sind 16 Personen. Insgesamt stehen 111 Personen unter häuslicher Quarantäne (Alle Angaben Stand: 04.04.2020, 12:00 Uhr).

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Hier gehts zum laufend aktualisierten Artikel

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren