Cottbus Freitag, 24 Januar 2020 von Redaktion

FCE verlängert mit Felix Geisler. Rot-Weiß Erfurt vor dem Aus

FCE verlängert mit Felix Geisler. Rot-Weiß Erfurt vor dem Aus

Gute Nachrichten vom FC Energie Cottbus. Der Vertrag mit Felix Geisler wurde trotz Verletzung verlängert. Weniger gute Nachrichten gibt es im Hinblick auf den Rückrundenstart gegen Rot-Weiß Erfurt. Der Thüringer Regionalligist steht laut Vereinsmitteilung vom heutigen Tage kurz vor dem Aus. Schon am Montag könnte sich der Verein abmelden. „Bis heute Mittag, 15:00 Uhr, hat kein möglicher Investor entschieden, beim RWE einzusteigen. Der wegen des Transferfensters vorgegebene Entscheidungszeitraum war für die Interessenten zu kurz. Der Spielbetrieb von Rot-Weiß Erfurt muss daher voraussichtlich am kommenden Montag eingestellt werden“, teilte der Klub laut Thüringer Allgemeine in einer Erklärung mit. Wenn es so eintrifft, fällt der Rückrundenstart am 1.2.2020 in Erfurt aus.

Zu Felix Geisler: „Wir beschäftigen uns aktuell und insbesondere in den kommenden Wochen ligaunabhängig mit den personellen Planungen für unsere Mannschaft über den Sommer hinaus. Mit der Vertragsverlängerung von Felix Geisler haben wir hierbei einen wichtigen Schritt gemacht und für den Club, aber vor allem auch für den Spieler selbst Planungssicherheit geschaffen. Wir sind davon überzeugt, dass Felix zu Energie Cottbus gehört und nach seiner schweren Verletzung wieder zu alter Stärke zurückfinden und unserem Team helfen wird“, sagte Sebastian König im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung. In der aktuellen Spielzeit 2019/2020 kam Felix Geisler lediglich vier Mal in der Regionalliga Nordost sowie im DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München zum Einsatz. Felix Geisler riss sich am 7. Spieltag beim Auswärtsspiel gegen den FSV Optik Rathenow nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung das Kreuzband und fiel seitdem verletzt aus. Aktuell kämpft der 22-jährige Mittelfeldspieler in der Reha für sein Comeback, wobei die Heilung nach Plan verläuft.

Erfurt soll in der Oberliga neu starten

„Wenn sich bis einschließlich Sonntag (26.01.2020) keine Lösung abzeichnet, muss ich die Reißleine ziehen“, sagte Insolvenzverwalter Reinhardt heute: „Wir wollen den Spielern unbedingt die Möglichkeit erhalten, zu einem anderen Verein zu wechseln.“ Das Transferfenster schließt sich am 31.01.2020. Dadurch war die Zeit für neue Investoren knapp, bisher hat sich laut Insolvenzverwalter niemand bereit erklärt einzuspringen. Wenn sich der Verein zurückzieht steht er als erster Absteiger in der Regionalliga Nordost fest und würde im kommenden Jahr in der Oberliga neu starten. 

Das könnte Sie auch interessieren