Cottbus Freitag, 18 Januar 2019 von Redaktion

Räuberischer Diebstahl in Cottbuser Drogerie

Räuberischer Diebstahl in Cottbuser Drogerie

In Cottbus kam es gestern Nachmittag zu einem räuberischen Diebstahl in einer Drogerie in der Hermannstraße. Ein Mann aus Polen klaute Pflegeprodukte im Wert von rund 600 Euro. Dafür hatte er extra eine Tasche präpariert. Ein Detektiv bemerkte den Diebstahl und stellte den Mann. Der Dieb wollte flüchten und wehrte sich Gewalt.

Die Polizei teilte dazu mit:

Ein Detektiv bemerkte den Diebstahl und führte den Tatverdächtigen zu den Büroräumen, wo der Dieb dann flüchten wollte und sich durch Schläge und Tritte wehrte. Der 32-Jährige konnte jedoch ergriffen und bis zum Eintreffen der verständigten Polizei festgehalten werden. Gegen den Polen wurden Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls eingeleitet, er musste die Beamten in das Polizeigewahrsam begleiten.

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße

Cottbus, Guben, Forst, Leuthen:         Auch am Donnerstag wurden der Polizei erneut Betrugsversuche angezeigt. In Cottbus, Guben, Forst und Leuthen erhielten Rentnerinnen und Rentner Anrufe von Enkeltrickbetrügern, bei denen es um Geldbeträge von 16.000 bis zu 25.000 Euro ging. Ein „Cousin“, ein „Neffe“ und ein „Sohn“ forderten die Beträge, nachdem sie Lügengeschichten erzählt hatten. Nach Anrufen bei den richtigen/echten Verwandten und der Polizei kam es zu keiner Geldübergabe.

Trotzdem in diesem Zusammenhang nochmals folgende wichtige Hinweise der Polizei:

Angebliche „Enkel“ (Nichten, Neffen) rufen immer wieder bei älteren Bürgern an und schildern ausgedachte Notlagen (Autounfälle, Geldnot wegen Haus- oder Wohnungskauf, hohe Arzt- oder Anwaltskosten usw.). Sie bitten darum, in diesen schlimmen Situationen zu helfen. Dabei handelt es sich immer um finanzielle Unterstützungen in Höhe von mehreren tausend Euro. Meist wird zuerst gefragt, ob die Bargeldsumme auch sofort zur Verfügung  steht. Wenn das nicht der Fall ist, sollen die älteren Mitbürger überredet werden, zur Bank zu gehen und das Geld vom Konto oder vom Sparbuch abzuheben. Dann wird erklärt, dass man persönlich nicht in der Lage ist, selbst vorbeizukommen, um das Geld abzuholen und deshalb einen guten Freund oder Bekannten schicken wird, der das Geld in Empfang nimmt.

So können Sie sich schützen:

Nennen Sie keine Namen Ihrer wirklichen Enkel/Verwandten. Geben Sie keine Auskünfte über Ihre Ersparnisse. Heben Sie aus diesem Anlass kein Geld von Ihrem Konto oder Sparbuch ab. Bestehen Sie auf einer persönlichen Kontaktaufnahme. Informieren Sie sich über die wirkliche Notlage eines Enkels/ Verwandten bei Ihren Kindern oder in der Verwandtschaft. Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen. Informieren Sie umgehend die Polizei unter Notruf 110. Bewahren Sie keine großen Geldbeträge zu Hause auf.

Cottbus: Am Seegraben kollidierten Donnerstagmittag nach einem Parkfehler ein PKW HYUNDAI und ein MERCEDES. Mit einem Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro blieben die Autos fahrtüchtig.

Cottbus: In der Virchowstraße kamen sich am Donnerstagnachmittag gegen 15:00 Uhr auf einem Parkplatz ein PKW RENAULT und ein VW zu nahe, so dass ein Schaden von rund 2.000 Euro entstand. In der Hardenbergstraße krachte es gegen 15:30 Uhr bei einem Vorfahrtunfall zwischen einem PKW AUDI und einem VW, wo eine Bilanz von zirka 7.000 Euro Sachschaden gezogen werden musste. Zwei PKW SKODA machten wiederum gegen 15:50 Uhr auf dem Stadtring eine unliebsame und mit etwa 1.500 Euro teure Bekanntschaft. In der Dresdener Straße kollidierten gegen 20:15 Uhr am Donnerstagabend ein PKW AUDI und ein VW, so dass beide Fahrzeuge mit einem Gesamtsachschaden von geschätzten 20.000 Euro nicht mehr fahrbereit waren. Dadurch kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Stauerscheinungen, in Folge dessen ein weiterer Verkehrsteilnehmer derart gereizt war, dass er seinen Unmut über die Wartezeit bei einer der Unfallbeteiligten und einem Helfer ausließ. Er beschimpfte die beiden, so dass eine Anzeige wegen Beleidigung aufgenommen wurde.

Cottbus: Polizeibeamte wollten am Donnerstag gegen 22:30 Uhr einen PKW MITSUBISHI in der Karl-Marx-Straße kontrollieren. Der Fahrer versuchte sich jedoch dieser Kontrolle zu entziehen und gab Gas. Er fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit, unter Missachtung des Rotlichtes der Ampel und unter Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer der Polizei davon. Das Auto konnte schließlich in der Richard-Wagner-Straße gestellt werden, der Fahrer flüchtete zu Fuß. Die Beamten leiteten Ermittlungen ein.

Cottbus: Der Polizei wurde am Donnerstagnachmittag der Diebstahl eines roten PKW MITSUBISHI aus der Zimmerstraße und eines grauen VW POLO aus der Sandower Hauptstraße gemeldet. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Auffinden der PKW.

Cottbus: Die Polizei wurde am frühen Donnerstagnachmittag über einen versuchten Einbruch informiert. Unbekannte Täter versuchten in den vergangenen Tagen gewaltsam in eine gewerbliche Einrichtung in der Gaglower Landstraße zu gelangen. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 850 Euro, es wurde nichts entwendet.

Forst, Spremberg: Zu einem Zusammenstoß, an dem ein FORD und ein TOYOTA beteiligt waren, kam es Donnerstagmittag in der Cottbuser Straße in Forst. Der Schaden musste mit rund 6.000 Euro bilanziert werden. Ein Auto war zudem ein Fall für einen Abschleppdienst. Im Mühlenweg in Spremberg kollidierten am Freitagvormittag gegen 09:20 Uhr ein VW CADDY und ein RENAULT Van. Bei dem Vorfahrtunfall entstand ein Blechschaden in Höhe von geschätzten 6.000 Euro.      

Spremberg:  Am Donnerstag wurden der Polizei ein Einbruch in eine gewerbliche Einrichtung in der Badergasse und ein Einbruchsversuch in der Dresdener Straße gemeldet. Im ersten Fall konnten die Einbrecher nach dem gewaltsamen Eindringen Bargeld in nicht genau bekannter Höhe entwenden. Bei dem Versuch, mit Gewalt in eine weitere gewerbliche Einrichtung einzudringen, beschädigten die Unbekannten eine Eingangstür und verursachten einen Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro. 

Spremberg: Unbekannte Personen beschmierten in der Nacht zum Freitag das Gebäude einer gewerblichen Einrichtung in der Forster Chaussee und vier Fahrzeuge von Angestellten. Mittels schwarzer Farbe wurden Sprüche, ohne politischen Hintergrund, aufgetragen. Die Kriminalpolizei sicherte Spuren, es wurden Ermittlungen eingeleitet.

Guben: Rund 1.500 Euro Sachschaden wurden bei einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 22:00 Uhr in der Friedrich-Engels-Straße ereignete, verursacht. Ein polnisches Fahrzeug und ein PKW VW fuhren aufeinander auf, blieben jedoch fahrbereit.

red/p,

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote