Cottbus Montag, 02 Mai 2016 von Redaktion

Elektrisierender Familientag auf dem Campus der BTU Cottbus-Senftenberg

Elektrisierender Familientag auf dem Campus der  BTU Cottbus-Senftenberg

Die längste Elektromobiltour Europas macht wieder Halt in Cottbus. Auf Initiative der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH findet am Freitag, den 06. Mai 2016, ein Ladestopp der „eTourEurope“ im Ladesäulenpark der BTU Cottbus-Senftenberg auf dem Zentralcampus der Universität statt.

Aus diesem Anlass laden die BTU Cottbus-Senftenberg und die Energieregion Lausitz regionale Elektromobilfahrer und interessierte Bürger zu einem Treffen der Elektromobilität am Freitag, dem 06. Mai 2016 zwischen 09.30 und 12.30 Uhr, rund ums Besucherzentrum Intelligente Energie Netze (BIENe), Siemens-Halske Ring/Konrad-Wachsmann-Allee 11 nach Cottbus ein.

Die längste europäische Elektromobilrallye Europas, die „eTourEurope“, macht bereits zum dritten Mal in der Energieregion Lausitz halt. Bei der diesjährigen Rallye treten 16 Teams aus neun europäischen Ländern gegeneinander an. Der Startschuss fällt am 29. April in München. Neun europäische Hauptstädte werden in neun Tagen durchquert und dabei ca. 4.000 km zurückgelegt – alles rein elektrisch. Am 8. Mai findet die Tour ihren Abschluss in Salzburg. Ziel ist es, möglichst viele Elektromobilfahrer entlang der Strecke zusammenzubringen, so auch beim Ladestopp in Cottbus.

Fahrer von Pedelecs, Elektrorollern, eBikes und eAutos bis hin zu eBussen und eTransportern können sich bereits jetzt kostenlos und unverbindlich als Teilnehmer der „1.000 EVs in motion!"-Kampagne registrieren und beim Elektromobiltreffen in Cottbus mit dabei sein. Jeder registrierte Teilnehmer erhält vor Ort eine fortlaufende Nummernplakette, wird mit seinem Fahrzeug fotografiert und im Internet abgebildet.

„Wir freuen uns wieder ein aktiver Teil der Tour zu sein und natürlich darauf, viele Elektromobilfans in Cottbus zusammenbringen, so dass sich die Teilnehmer umfangreich informieren können“, so Siegurd Heinze, Sprecher der Energieregion Lausitz. „Mit dem Ladestopp wird die Aufmerksamkeit auf unsere Region gelenkt, was auch einen Impuls für die Entwicklung der hiesigen Elektromobilität setzt. In diesem Jahr konnten wir auch die envia Mitteldeutsche Energie AG als Sponsor gewinnen und gehen so mit noch mehr Unterstützung ins Rennen.“

Besonders Familien werden beim Ladestopp in Cottbus auf ihre Kosten kommen: Sie können gemeinsam einen Vormittag rund um das Thema Elektromobilität erleben. So stehen ein Segway- und Mini-Elektroauto-Parcour, ein Malwettbewerb, eine Hüpfburg, ein Quiz aber auch das Codieren von Fahrrädern und Pedelecs durch die Verkehrswacht Cottbus auf dem Programm. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Darüber hinaus öffnet das „Besucherzentrum Intelligente Energie Netze (BIENe)“ seine Türen. Hier erhalten die Gäste einen Einblick in die Forschungsarbeit der BTU Cottbus-Senftenberg. So erzählt ein Zeitstrahl von der Entwicklung der Elektromobilität und der regionalen Energieversorgung. Eine Animation gibt Auskunft über das Projekt SMART Capital Region, in dem Elektroautos als steuerbare Verbraucher zum Einsatz kommen. So können zum Beispiel regenerative Stromüberschüsse aus dem Netz genommen und selbiges entlastet werden“, erklärt Prof. Harald Schwarz vom Lehrstuhl Energieverteilung und Hochspannungstechnik. „Das ist gerade für unsere Region wichtig, denn schon heute hat in einigen Netzgebieten Brandenburgs der Anteil an regenerativer Energie 100 Prozent der Stromabnahme erreicht.“

Auch die Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH weiß um die Rolle der Elektromobilität und wird den Tag nutzen, um regionale Kompetenzen aufzuzeigen. So werden Aussteller die Besucher über Elektrofahrzeuge informieren – kostenloses Probefahren inklusive. 

Das könnte Sie auch interessieren