Landkreis
Brandenburg Mittwoch, 24 November 2021 von Redaktion / Presseinfo

Brandenburger Arbeitsagenturen mit 2G-Regel für Vor-Ort-Gespräche

Brandenburger Arbeitsagenturen mit 2G-Regel für Vor-Ort-Gespräche

Brandenburger Arbeitsagenturen bleiben weiterhin geöffnet. Wie die Bundesagentur für Arbeit heute mitteilte, werden allerdings ab morgen nur noch Geimpfte und Genesene zu persönlichen Vor-Ort-Gesprächen zugelassen. Zusätzlich wird empfohlen, zuvor einen Termin zu vereinbaren. 

Die Bundesagentur für Arbeit teilte dazu mit: 

Die Arbeitsagenturen bleiben auch in Zeiten hoher Infektionszahlen weiterhin geöffnet. In den Häusern gelten zum Schutz der Kundinnen und Kunden und Kolleginnen und Kollegen die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Zusätzlich setzen die Arbeitsagenturen ab Donnerstag, 25. November 2021 bundesweit die 2G-Regel um. Für persönliche Gespräche ist dann der Nachweis erforderlich, geimpft oder genesen zu sein. Es wird empfohlen, für diese persönlichen Gespräche möglichst einen Termin zu vereinbaren. Kundinnen und Kunden, die nicht geimpft oder genesen sind oder keine Auskunft zu ihrem Status geben möchten, werden online oder telefonisch beraten oder können eine Kurzberatung an einem Notfallschalter wahrnehmen.

Die persönliche Arbeitslosmeldung ist auch weiterhin für alle Kundinnen und Kunden am Notfallschalter möglich. Kundinnen und Kunden können Anliegen online erledigen Alle Kundinnen und Kunden können auch weiterhin viele Anliegen einfach und unkompliziert über die digitalen e-Services der BA oder telefonisch erledigen. Ausführliche Informationen zu den e-Services finden Sie unter folgendem Link: https://www.arbeitsagentur.de/eservices In den Arbeitsagenturen sind auch weiterhin Sonderrufnummern geschaltet. Weitere Informationen finden Sie auf www.arbeitsagentur.de. Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter.

Corona in der Lausitz! Aktuelle Lage und Entscheidungen

Alle aktuellen Zahlen aus den einzelnen Landkreisen sowie Entscheidungen haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. 

->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo

Das könnte Sie auch interessieren