Brandenburg Dienstag, 10 März 2020 von Advertorial

Im Ausland telefonieren – das Smartphone kostengünstig außerhalb der EU nutzen!

Im Ausland telefonieren – das Smartphone kostengünstig außerhalb der EU nutzen!

Wer einen Urlaub oder eine Geschäftsreise vorbereitet, packt natürlich auch sein Smartphone ein. Durch den neuen Gesetzesentwurf wurden die Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union abgeschafft, sodass Auslandstelefonate und mobiler Datenverkehr ohne zusätzliche Kosten in Europa möglich sind. So zahlen Verbraucher für einen Anruf oder eine SMS innerhalb der EU genauso viel wie in ihrem Heimatland. Das Smartphone ist demnach für Reisen innerhalb Europa bestens auf die Nutzung im Ausland vorbereitet. Anders sieht es allerdings bei einem Urlaub oder eine Reise außerhalb der europäischen Landesgrenzen aus. Für Reisen in die USA, nach Brasilien, Thailand oder Japan kann die Smartphone-Nutzung sehr teuer werden. Dabei ist vor allem das mobile Surfen ein großer Kostenfaktor. Von 99 Cent bis zu fast 35 Euro können für einen Megabyte anfallen, wenn man Apps wie Facebook, Whatsapp oder Instagram benutzt. Auch das Telefonieren kann mit bis zu 6,70 ein teures Vergnügen werden. 

Um nach einer Geschäftsreise oder einem Urlaub nicht von einer überhöhten Telefonrechnung überrascht zu werden, gilt es auf ein paar wichtige Dinge zu achten. Wer auf ein paar wesentliche Faktoren für die Nutzung des Smartphones außerhalb der EU achtet, schafft es hohe Kostenfallen zu vermeiden. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, mit dem es ganz einfach gelingt die Kosten für die Smartphonenutzung außerhalb des europäischen Auslands gering zu halten.

Eine extra SIM-Karte oder eSIM-Karte besorgen

Bis noch vor wenigen Jahren war es völlig normal sich eine zusätzliche SIM-Karte zu besorgen, um das Smartphone auf Reisen kostengünstig nutzen zu können. Für Reisen außerhalb der EU gelingt es so die Kosten zu jederzeit im Überblick zu haben und eine hohe Handyrechnung zu vermeiden. Hier empfiehlt es sich auf einen Netzanbieter zurückzugreifen, der sich auf das Telefonieren im Ausland spezialisiert hat. Der Anbieter Holafly bietet SIM-Karten mit verschiedenen Daten und Prepaid-Paketen für über 80 Reiseländer außerhalb der EU an. Von nur wenigen Megabyte für die Nutzung von Apps bis hin zum unbegrenztes Datenvolumen für einen Videoanruf aus New York oder Tokio lässt sich bei der großen Auswahl von verschiedenen Tarifen entdecken. Sowohl flexible Tagespakete, als auch interessante Datenraten für den kompletten Urlaub zu attraktiven Preisen lassen sich mit wenigen Klicks im Internet auswählen. Auf diese Weise gelingt es das Smartphone kostengünstig und praktisch auf die anstehende Reise vorzubereiten.

Auch eine eSim-Karte kann sich lohnen, um die Kosten nicht in die Höhe schnellen zu lassen. Dabei lassen sich die eSIM-Karten ganz einfach per QR-Code aktivieren. Die virtuellen eSIM-Karten erlauben es ein Guthaben auf das neue Konto einzuzahlen, um somit eine transparente Kostenübersicht zu erhalten. So gelingt es Dank Holafly teure Roaming-Gebühren im Ausland zu umgehen. Immer mehr Reisende setzen deshalb auf eine Holafly-Sim-Karte, um die Kosten für die Nutzung des Smartphones überschaubar zu halten.

Das Smartphone auf die Reise ins Ausland vorbereiten

Wer nicht auf eine zusätzliche SIM-Karte und ein Prepaid-Guthaben zurückgreifen möchte, sollte sich dennoch auf die zusätzlichen Roaminggebühren im Nicht-EU-Ausland vorbereiten. Demnach kann man in den Smartphone-Einstellungen einiges tun, um die Kosten für die mobile Datennutzung und Telefonie nicht explodieren zu lassen. So lässt sich das mobile Datenvolumen für den Urlaub auf einen Minimum beschränken. Zwar wird dennoch pro verbrauchter Megabyte abgerechnet, doch gelingt es auch bestimmte Apps komplett vom mobilen Internet abzukoppeln. Wer nur gelegentlich Whatsapp oder Social Media Apps wie Instagram oder Facebook nutzen möchte, kann dies in den Einstellungen zur Nutzung des mobilen Datenvolumens ändern. Auch ein integriertes Warnsystem, welches bei jedem verbrauchten Megabyte anspringt, kann sinnvoll sein, um die Kosten überschaubar zu halten.

Kostenloses WLAN nutzen

In vielen Bars, Restaurant, Hotels und Hotspots im Ausland gibt es die Möglichkeit auf ein kostenloses WLAN-Signal zurückzugreifen. Dabei gelingt es Kosten für große Datenpakete als Down- oder Upload so gering wie möglich zu halten. Demnach sollte man ein neues Bild auf Facebook oder Instagram nur im WLAN hochladen. So lässt sich das mobile Datenvolumen auch für die Dauer der Reise komplett ausschalten. Auf diese Weise gelingt es Synchronisationen oder Updates im Hintergrund zu umgehen, da hier oftmals teure Kosten entstehen können.

Das könnte Sie auch interessieren