Landkreis
Brandenburg Dienstag, 22 Januar 2013 von Helmut Fleischhauer

Mobbing – Ein neuer 'Volkssport'?

Mobbing – Ein neuer 'Volkssport'?

Berichte über 'Mobbing' nehmen zu. Aber was ist das eigentlich?
Die Definition des Begriffen bei wikipedia.org: „Mobbing oder Mobben steht im engeren Sinn für Psychoterror am Arbeitsplatz mit dem Ziel, Betroffene aus dem Betrieb hinauszuekeln. Im weiteren Sinn bedeutet Mobbing, andere Menschen ständig bzw. wiederholt und regelmäßig zu schikanieren, zu quälen und seelisch zu verletzen, beispielsweise Mobbing in der Schule, am Arbeitsplatz, im Sportverein, im Altersheim, im Gefängnis und im Internet (Cyber-Mobbing). Typische Mobbinghandlungen sind die Verbreitung falscher Tatsachen, die Zuweisung sinnloser Arbeitsaufgaben, Gewaltandrohung, soziale Isolation oder ständige Kritik an der Arbeit.“
Dazu kommt meines Erachtens noch eine weitere Form, Mobbing gegen eine Gesellschaftsschicht. Ein gutes Beispiel dafür ist die Diskriminierung gegenüber HARTZ IV Empängern. Faul, arbeitsunwillig, Alkoholiker etc etc. Diese Art des Mobbings wird ja auch gerne durch die Politik genutzt wenn es bei 3 % Inflation um 1,5 % Erhöhung der Regelsätze geht. Ist ja auch populär und kommt gut an.
Warum hat das so zugenommen?
Ich denke, wir verkommen immer mehr zu einer Ellbogengesellschaft. Das Ideal ist jung und schön.
Falls Letzteres nicht perfekt ist, kann man ja mal eben nachhelfen lassen.
Der Respekt vor der Lebenserfahrung der 'Alten' gilt nicht mehr, Höflichkeit ist zu einem Nichts verkommen.
Die 'Alten' verdienen mehr und stehen dem Aufstieg im Wege. Also tun sich die 'Jungen' zusammen (die auch eines Tages alt sein werden, das vergessen sie leider) und 'mobben' die Person, die ihnen im Wege zum Aufstieg steht. Das funktioniert in fast allen kleineren Unternehmen hervorragend. Es treibt das Opfer letztendlich zum Psychiater oder in den Suizid. Die Kosten für die medizinische Versorgung der Opfer wird ja aus der Solidarkasse bezahlt. Was soll's, endlich ist sie oder er weg und die Aufstiegschancen sind wieder offen.
In größeren Unternehmen ist diese Vorgehensweise deutlich schwieriger; dort gibt es inzwischen Beauftragte, an die sich die Opfer wenden können.
Es kann aber auch der Vorgesetzte oder der Firmenchef sein, der 'mobbing' in Gang setzt. Wie werde ich einen langjährigen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin 'kostensparend' los. Also ohne Abfindung. Mobbing scheint da ein preiswerter Ausweg zu sein.
Es gibt da unendlich viele perfide Varianten. Erinnere mich, dass eine langjährige Mitarbeiterin eines Unternehmens, die wegen Mobbings krank wurde, am Tage ihres 50. Geburtstages die Kündigung und die Auforderung, die Schlüssel zu Büro abzugeben, im Briefkasten fand.
Alles eine Frage des Timings …. damit es auch richtig weh tut.
Es gibt das Mobbing in der Schule, weil ein Kind nicht die 'angesagten' Schuhe hat, das Mobbing weil die Nase nicht gefällt …..
Den Selbstmord eines Opfers nehmen wir so als Polizeimeldung hin, die Täter bleiben ungeschoren.
Was sind wir doch für eine verkommene und kranke Gesellschaft geworden.
Foto © Jiri Hodan
Dieses Foto wurde bei wikipedie.or als gemeinfreies Foto veröffentlicht

Das könnte Sie auch interessieren