Sonntag, 20.08.2017
*

Wolkig

20 °C
West-Südwest 5 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Dahme Spreewald Mittwoch, 11 Januar 2017 15:21 |  von (Herausgeber)

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

BAB 13 bei Groß Köris: Dienstagmittag wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich auf der A 13 zwischen den Anschlussstellen Groß Köris und Bestensee in Fahrtrichtung Berlin ereignet hatte. Ein PKW BMW war so heftig auf einen MITSUBISHI-Geländewagen aufgefahren, dass dieser quer zur Fahrtrichtung zum Stillstand kam. Entgegen erster Vermutungen war dabei niemand verletzt worden. Bei einem geschätzten Sachschaden von etwa 10.000 Euro musste für ein Fahrzeug der Abschleppdienst gerufen werden. Die zur Absicherung der Unfallstelle und der Fahrzeugbergung erforderliche Sperrung der A 13 sorgte bis 14:00 Uhr für erhebliche Verkehrsbehinderungen und einen Stau.

Königs Wusterhausen: Kurz vor 13:00 Uhr war der Polizei am Dienstag ein Verkehrsunfall gemeldet worden, der sich auf dem Parkplatz am Schlossplatz ereignet hatte. Ein PKW ALFA ROMEO war dort auf einen RENAULT aufgefahren, so dass ins Protokoll rund 1.000 Euro Sachschaden aufzunehmen waren. Die Insassen beider Autos blieben unverletzt.

Bestensee: Auf dem Kreisverkehr der Bundesstraße 179 zwischen Bestensee und Glunzbusch war es am Dienstag zu einem Verkehrsunfall gekommen, der der Polizei um 13:00 Uhr gemeldet wurde. Nach der Missachtung der Vorfahrt war ein NISSAN-Geländewagen mit einem MERCEDES-LKW zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei offenbar niemand und trotz eines geschätzten Sachschadens von etwa 10.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

Bestensee: Der Polizei wurde am Dienstag um 13:00 Uhr ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich auf der Rathenaustraße ereignet hatte. Herabfallende Gegenstände von der Ladefläche eine MERCEDES-LKW waren gegen einen nachfolgenden FORD-Kleinwagen geprallt, so dass nun ein Versicherungsschaden von etwa 2.000 Euro zu regulieren ist. Verletzt wurde dabei niemand.

Wildau: Mitarbeiter eines Bekleidungshauses im A-10-Center riefen am Dienstag um 14:30 Uhr die Polizei, da sie mehrere Personen beim Ladendiebstahl bemerkt hatten, die Täter jedoch zu Fuß in Richtung Niederlehme geflüchtet waren. Sie hatten nach ersten Ermittlungen Textilien im Wert von mehr als 600 Euro entwendet. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnten zwei bereits polizeibekannte Tatverdächtige im Alter von 31 und 32 Jahren gestellt werden, die noch einen Teil der Beute bei sich hatten. Gegen sie und einen dritten Täter wurden Verfahren wegen Bandendiebstahls eingeleitet, da sie nach bisherigem Ermittlungsstand gemeinschaftlich und organisiert gehandelt hatten.

Bestensee: Am Dienstagnachmittag wurde der Polizei ein Einbruch angezeigt, der an der Karl-Liebknecht-Straße verübt worden war. Nach dem Aufbrechen einer Terrassentür waren Diebe in ein Einfamilienhaus eingedrungen und hatten es offenbar auf Wertgegenstände abgesehen. Zur genauen Schadenshöhe und zur erlangten Beute liegen bislang noch keine zuverlässigen Informationen vor. Kriminaltechniker des Tatortdienstes sicherten noch am selben Tag zahlreiche Spuren. Inzwischen hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen dazu übernommen.

Wildau: Das Personal eines Fahrzeugcenters Im Gewerbepark zeigte der Polizei am Dienstagabend einen versuchten Diebstahl an, bei dem drei Tatverdächtige gestellt worden waren. Die allesamt polizeibekannten zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 28 und 32 Jahren hatten gemeinschaftlich aus zwei LKW die Batterien bereits ausgebaut und in ihrem Fahrzeug verladen, als die Tat bemerkt wurde. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des „Diebstahls im besonders schweren Fall“ eingeleitet.

Lübben: Am Mittwochmorgen wurde der Polizei ein Diebstahl angezeigt, der in der vorangegangenen Nacht an der Frankfurter Straße verübt worden war. Vom Grundstück einer Tankstelle war ein gesichert abgestellter Autoanhänger des Herstellers BÖCKMANN vom Typ CHNB entwendet. Das Fahrzeug wurde umgehend in das System der polizeilichen Eilfahndung aufgenommen.

Großziethen: Am Dienstag in der Mittagsstunde krachte es in der Helga-Hahnemann-Straße, Ecke Ernst-Thälmann-Straße. Der Fahrer eines PKW OPEL übersah einen vorfahrtberechtigten SEAT. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Der Gesamtschaden wurde mit circa 1.000 Euro angegeben.

Waltersdorf: Auf einem Parkplatz eines Einkaufmarktes stieß am Dienstag gegen 17:30 Uhr ein PKW SKODA beim Ausparken gegen einen VW. Ein Sachschaden von rund 1.750 Euro wurde geschätzt.

Waltersdorf: Am Dienstagabend gegen 17:45 Uhr fuhr auf der Kienberger Brücke ein PKW SKODA gegen ein Reh, welches sofort verendete. Der Schaden am PKW belief sich auf rund 2.000 Euro.

Schönefeld: Ein 43-jähriger Fahrer eines PKW HONDA wurde unter Einfluss von Alkohol am Mittwoch gegen 03:00 Uhr in der Bohnsdorfer Chaussee festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,40 Promille und lag somit deutlich im Bereich einer Straftat. Zur Beweissicherung wurde eine Blutprobe veranlasst.

pm/red

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten