Landkreis
Spree-Neiße Mittwoch, 25 November 2020 von Redaktion

300 Weihnachtsgeschenke für Kinder in Forst, Guben, Peitz, Spremberg und Döbern

300 Weihnachtsgeschenke für Kinder in Forst, Guben, Peitz, Spremberg und Döbern

Teddybären, Schokolade, Spielzeugautos, Märchenbücher und ein riesiger Plüschelch – leuchtende Kinderaugen garantieren die mehr als 40 liebevoll gepackten Kisten voller Weihnachtsgeschenke, die sich gestern im Verwaltungssitz des Landkreises Spree-Neiße im Laufe des Vormittages Stück für Stück auftürmten. In den vergangenen Wochen haben fleißige Weihnachtselfen in der Kreisverwaltung zusammengetragen, sortiert und verpackt, um Kindern und Jugendlichen aus sozial schwächeren Familien zum Weihnachtsfest eine Überraschung zu bescheren. Landrat Harald Altekrüger und Sozialdezernent Michael Koch übergaben den Produktionsertrag der hauseigenen „Weihnachtswerkstatt“ am Dienstag pünktlich zum Adventsbeginn den Vertreterinnen und Vertretern der regionalen Tafeln.

Mehr als 300 Geschenke für Familien

In den nächsten Wochen werden daraus mehr als 300 Geschenke verpackt, und schließlich den angemeldeten Familien der Tafeln unter den Weihnachtsbaum gelegt. Die Aktion ist zur festen Tradition der Kreisverwaltung geworden und die Resonanz auf den internen Spendenaufruf war auch in diesem Jahr enorm. Aus allen Fachbereichen und Abteilungen sind große Mengen mit Spielsachen, Schulmaterial, Freizeit- und Kosmetikartikel, Mal- und Bastelutensilien und Süßigkeiten zusammengekommen.

Tafeln arbeiten unter schweren Bedingungen

Landrat Harald Altekrüger weist der sozialen Gerechtigkeit in diesem Jahr einen ganz besonderen Stellenwert zu: „Die Tafeln haben 2020 pandemiebedingt unter erschwerten Bedingungen arbeiten müssen. Die Lockdowns und strengen Hygiene- und Abstandsvorschriften haben allen Beteiligten viel abverlangt. Ihnen gebührt mein tiefer Respekt vor dieser erfolgreich gemeisterten Mammutaufgabe. Sie haben dafür gesorgt, dass die Bedürftigsten unserer Gesellschaft auch in der nationalen Krisensituation zu jeder Zeit mit allen Lebensnotwendigkeiten versorgt waren. Gerade in Zeiten der Ungewissheit, Nöte und Sorgen ist dies ein unheimlich wertvoller Beitrag, um die Bedürfnisse der Menschen nicht aus den Augen zu verlieren, die finanziell und sozial zusätzlich besonders große Herausforderungen zu bewältigen haben.

Doch auch unsere Kinder und Jugendlichen haben dieses Jahr unter erschwerten Lebensbedingungen meistern müssen. Mein Dank gilt daher allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung, die mit großer Hingabe die Spendenaktion dieses Jahr wieder möglich gemacht und toll organisiert haben. Es erfüllt uns mit großem Glück, unseren jungen Mitbürgerinnen und Mitbürgern eine kleine Aufmunterung und Freude zum Jahresende schenken zu können – damit muss auch in diesem Jahr kein Platz unter dem Weihnachtsbaum leer bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren