Dahme Spreewald Dienstag, 14 Mai 2019 von Redaktion

18-Jähriger nach Autounfall auf B 246 bei Mittenwalde gestorben

18-Jähriger nach Autounfall auf B 246 bei Mittenwalde gestorben

Nach einem schweren Unfall gestern Abend auf der Bundesstraße B 246 zwischen Mittenwalde und Gallun ist ein 18-jähriger Autofahrer im Krankenhaus gestorben. Er erlag seinen Verletzungen. Seine 19-jährige Beifahrerin wurde verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war der Fahrer gestern kurz vor 22:45 Uhr von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Ursache ist unklar. Beide Insassen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei teilte mit:

Bei einem geschätzten Sachschaden von rund 15.000 Euro musste der Transporter durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Vollsperrung der Bundesstraße zur Absicherung des Rettungseinsatzes und der Fahrzeugbergung wurde um 01:00 Uhr wieder aufgehoben.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Großziethen: Im Schwarzen Weg/Ecke Karl-Marx-Straße kollidierten am Dienstag gegen 08:00 Uhr ein PKW HYUNDAI und ein FORD. Mit einem Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro blieben die Autos fahrbereit.          

Schönefeld: Am Seegraben kollidierten am Dienstag gegen 08:30 Uhr ein Betonmisch-LKW und ein PKW VW nach einem Fehler beim Fahrstreifenwechsel. Es musste ein Gesamtschaden in Höhe von rund 3.000 Euro bilanziert werden.  

Königs Wusterhausen: Der Polizei wurden am Montag Einbrüche in Deutsch Wusterhausen angezeigt. Demnach waren in den frühen Morgenstunden Unbekannte in Keller eines Wohnhauses am Beethovenring eingedrungen, um Angelausrüstungen und ein Fahrrad zu stehlen. Der bislang absehbare Schaden wurde mit mehreren tausend Euro angegeben.

A 10 bei Königs Wusterhausen: Auf dem südlichen Berliner Ring ereignete sich am Dienstag kurz nach 07:00 Uhr ein Verkehrsunfall im Bereich der Anschlussstelle Königs Wusterhausen. Ein OPEL-Kleintransporter war auf einen FORD-Transporter aufgefahren, was rund 5.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und trotz der Beschädigungen blieben beide Autos fahrbereit.

Mittenwalde: Am Dienstagmorgen wurde der Polizei ein Einbruch angezeigt, der in der vergangenen Nacht in Gallun verübt worden war. Aus dem Nebengelass eines Wohngrundstücks waren nach dem gewaltsamen Eindringen Werkzeuge im Wert von mehr als 1.000 Euro entwendet worden. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren und Beweismittel gesichert.

A 13 bei Duben: Am Montagnachmittag kam es gegen 16:00 Uhr auf der BAB 13 zwischen den Anschlussstellen Duben und Lübbenau zu einem schweren Verkehrsunfall. Einem in Fahrrichtung Dresden fahrenden PKW-Fahrer wurde plötzlich übel und er kam in der Folge mit seinem Auto von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug durchfuhr das Bankett, wurde von einem Gullydeckel ausgehoben und überschlug sich dann. Der 20-jährige Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der PKW musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

A 13 bei Duben: Polizeibeamte stoppten am Montag gegen 16:00 Uhr einen MERCEDES-Sattelzug zwischen Lübbenau und Duben, dessen Fahrer offensichtlich berauscht unterwegs gewesen war. Ein Atemalkoholtest bei dem 52-jährigen Ungarn lag mit einem Messwert von 2,65 Promille weit im Bereich einer Verkehrsstraftat. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise musste die Blutprobe im Krankenhaus veranlasst werden. Der Führerschein wurde sichergestellt und dem Mann die Weiterfahrt untersagt.

Leibsch: Am Montag kam es gegen 17:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Leibscher Hauptstraße. Aus Unachtsamkeit fuhr ein 22-Jähriger mit seinem PKW auf einen anderen PKW auf. Dabei wurde die 40-jährige Fahrerin dieses PKW verletzt. Die Frau konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und der entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt rund 8.000 Euro geschätzt.

Lübben: Am Dienstagmorgen wurde der Polizei kurz nach Mitternacht ein Autodiebstahl angezeigt, der auf dem Parkplatz vor dem Bahnhof verübt worden war. Unbekannte hatten einen grauen PKW VW entwendet. Nur kurze Zeit später ging beim gemeinsamen deutsch-polnischen Zentrum der Polizei die Information ein, dass polnische Polizisten auf der verlängerten BAB 12 in Polen einen VW TIGUAN festgestellt hatten, der offensichtlich gestohlen war. Die Türschlösser waren gewaltsam geöffnet und am Fahrzeug falsche amtliche Kennzeichen montiert worden. Durch einen Datenabgleich wurde festgestellt, dass es sich dabei um den in Lübben gestohlenen SUV handelt. Das Fahrzeug wurde sichergestellt, um es an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgeben zu können.

Lübben: In Neuendorf stoppten Polizeibeamte am Dienstagmorgen kurz nach Mitternacht einen HYUNDAI-Geländewagen, dessen Fahrerin offenbar unter Alkoholeinfluss unterwegs gewesen war. Der Atemalkoholtest bei der 42-Jährigen lag mit einem Messwert von 1,36 Promille im Bereich einer Verkehrsstraftat, so dass die beweissichernde Blutprobe fällig wurde. Zudem ergab eine Datenabfrage, dass die Frau nicht im Besitz eines Führerscheins ist, was ein weiteres Ermittlungsverfahren nach sich zog.

Luckau: Kurz vor 09:00 Uhr wurde die Polizei am Dienstag zu einem Verkehrsunfall auf den Slawaer Weg gerufen. Beim Rangieren zum Ausparken war es zu einer Kollision zweier PKW gekommen, die geschätzte 3.500 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und beide Autos blieben fahrbereit.

red/Presseinfo

Marco Zaremba_pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote