Dahme Spreewald Montag, 19 November 2018 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Königs Wusterhausen: Im Ortsteil Neue Mühle war es am Sonntagnachmittag gegen 16:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen, der seine Ursache in einer Unaufmerksamkeit beim Rückwärtsfahren hatte. Bei der Ausfahrt aus einem Grundstück an der Birkenallee war ein PKW MAZDA gegen einen Laternenmast geprallt, was rund 2.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand, das Auto blieb fahrbereit und eine weitere Gefährdung durch die beschädigte Laterne lag nicht vor.

Königs Wusterhausen: Polizeibeamte kontrollierten am Montagmorgen kurz nach 01:00 Uhr einen PKW BMW auf einem Parkplatz an der Luckenwalder Straße, dessen Fahrer offenbar berauscht unterwegs gewesen war. Ein Drogenvortest bei dem 31-jährigen Mann reagierte positiv auf Cannabisprodukte, so dass zur Beweissicherung die Blutprobe im Krankenhaus veranlasst wurde. Die entsprechenden Verfahren wurden eingeleitet.

Königs Wusterhausen: Am Montagmorgen wurde der Polizei angezeigt, dass in der vergangenen Nacht Einbrecher ihr Unwesen auf dem Grundstück der Tankstelle an der Niederlehmer Karl-Marx-Straße getrieben hatten. In eine Werkstatt waren sie nicht eingedrungen, hatten dafür aber bei dem vergeblichen Versuch, eine Geldkassette aus einem Staubsaugerautomaten aufzubrechen, Schäden von etwa 1.000 Euro verursacht. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren gesichert.

Zeuthen: Am Sonntagabend wurde der Polizei ein Einbruchsversuch angezeigt, von dem eine Kindertagesstätte an der Heinrich-Heine-Straße betroffen war. Unbekannte hatten sich an Eingangstüren zum Gebäude zu schaffen gemacht und dabei einen Schaden von mehreren hundert Euro verursacht. Inzwischen hat die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen dazu übernommen.

Zeuthen: Am Montagmorgen gingen bei der Polizei drei Anzeigen zu Einbrüchen in Transporter ein, die offenbar am vergangenen Wochenende verübt wurden. Während es bei einem MERCEDES-Sprinter, der am Rühlering geparkt war, beim vergeblichen Versuch blieb, waren die Täter bei einem RENAULT-Master am Hochlandweg und bei einem VW-Transporter am Pappelring „erfolgreicher“. Es wurden Sachschäden von mehreren hundert Euro verursacht, die Kriminalpolizei ermittelt.

Heidesee: Feuerwehr und Polizei wurden am Sonntag gegen 15:30 Uhr alarmiert, da ein Brandausbruch in Wolzig gemeldet worden war. In einem Einfamilienhaus an der Klein Schauener Straße war es ersten Aussagen zufolge zu einer erheblichen Rauchentwicklung gekommen. Nach wenigen Minuten konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. In einem Kellerraum hatte lediglich das Sicherheitsventil einer Heizungsanlage auf einen Überdruck reagiert und Gas abgelassen, das zu keiner Gefährdung der Bewohner geführt hatte. Ein Brandausbruch hatte demnach nicht stattgefunden.

Mittenwalde: Auf der Landstraße zwischen Ragow und Mittenwalde ereignete sich am Sonntag ein Verkehrsunfall, über den die Polizei gegen 19:00 Uhr informiert wurde. Ersten Ermittlungen zufolge war unangepasste Geschwindigkeit die Ursache dafür, dass ein PKW AUDI in einer Kurve aus der Fahrtrichtung ausgebrochen und gegen ein Verkehrsschild geprallt war. Der Fahrer blieb unverletzt, musste aber bei geschätzten 40.000 Euro Sachschaden einen Abschleppdienst rufen.

Mittenwalde: Im morgendlichen Berufsverkehr wurde die Polizei am Montag zu einem Wildunfall gerufen, der sich zwischen der Bundesstraße 96 und dem Ortseingang von Telz ereignet hatte. Kurz vor 06:30 Uhr hatte ein Wildschwein einen PKW VW gestoppt, musste aber den Ausflug mit dem Leben bezahlen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden, aber der Golf musste bei rund 2.000 Euro Sachschaden abgeschleppt werden.

Lieberose: In der Nacht zum Montag waren Diebe auf einem Grundstück an der Mühlenstraße unterwegs, wie der Polizei am Morgen angezeigt wurde. Nach dem gewaltsamen Eindringen war aus einem Nebengebäude ein Holzspalter gestohlen worden. Der bislang absehbare Schaden liegt bei mehreren hundert Euro.

Märkisch Buchholz: Rettungskräfte und Polizei wurden am Montag kurz nach 07:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich zwischen Märkisch Buchholz und dem Abzweig nach Birkholz ereignet hatte. Ein PKW OPEL war von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die 35-jährige Fahrerin hatte dabei leichte Verletzungen erlitten, die eine medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderten. Ein mitreisender zehnjähriger Junge wurde ebenso in die Klinik gebracht, um Spätfolgen ausschließen zu können. Bei einem Sachschaden von etwa 3.000 Euro war das Auto nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Luckau: Für den Fahrer eines VW-SUV begann die Arbeitswoche mit einer Unfallaufnahme am Montagmorgen. Kurz vor 06:30 war ihm auf der Bundesstraße 96 nahe dem Ortseingang von Gießmannsdorf ein Wildschwein vor das Auto gelaufen und hatte den Aufprall nicht überlebt. Autoinsassen wurden nicht verletzt und der TIGUAN blieb mit einigen hundert Euro Sachschaden fahrbereit.

Lübben: An der Ecke der Straße Am Frauenberg zur Goethestraße ereignete sich am Montag ein Verkehrsunfall, wie der Polizei kurz nach 08:30 Uhr gemeldet wurde. Nach der Missachtung der Vorfahrt war es zum Zusammenstoß eines PKW FORD mit einem VW gekommen. Verletzt wurde dabei niemand und bei etwa 2.000 Euro Sachschaden blieben beide Autos fahrbereit.

Lübben: Die Missachtung der Vorfahrt auf der Parkstraße war am Montagvormittag die Ursache eines Verkehrsunfalls, zu dem die Polizei kurz vor 09:00 Uhr gerufen wurde. Bei dem Zusammenstoß eines SKODA-Kleinwagens mit einem PEUGEOT erlitt eine 22-jährige Fahrerin leichte Verletzungen, die in der Klinik medizinisch versorgt wurde. Bei einem Sachschaden von annähernd 1.000 Euro wurde für den „Franzosen“ ein Abschleppdienst angefordert.

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote