Cottbus Donnerstag, 21 Januar 2021 von Redaktion

Cottbuser Elbenwald in der Insolvenz. Neuausrichtung wird vorangetrieben

Cottbuser Elbenwald in der Insolvenz. Neuausrichtung wird vorangetrieben

„Die Elbenwald GmbH befindet sich in einem gerichtlichen Restrukturierungsverfahren, das Verfahren wurde am 28. Dezember 2020 eröffnet“, bestätigt Rechtsanwalt Enrico Schwartz von der Kanzlei SCHWARTZ Consulting. Der Antrag auf eine Sanierung in Eigenverwaltung wurde bereits am 25. September 2020 gestellt und vom Amtsgericht Cottbus mit Beschluss vom 28. September 2020 als vorläufige Eigenverwaltung in Form eines Schutzschirmverfahrens bestätigt. Enrico Schwartz wurde vom Gericht damals als vorläufiger Sachwalter bestellt und nun mit der Eröffnung als Sachwalter berufen. Das Unternehmen ist durch die Coronapandemie in wirtschaftliche Schieflage geraten, da Mieten für geschlossene Läden weiterbezahlt werden mussten und gleichzeitig keine neuen Filme und somit Merchandisematerial veröffentlicht und gekauft wurden. Das Onlinegeschäft konnte die konstant hochbleibenden Kosten und sinkenden Einnahmen nur teilweise auffangen. Von 37 Filialen werden bis April 2021 sieben geschlossen, das Festival und der Standort Cottbus sind nicht betroffen.

Die Elbenwald GmbH hat eine über 20jährige Historie und ist mit rund 15.000 Produkten im Sortiment der führende deutsche Anbieter von Film-Merchandise-Produkten, Gamerkleidung und Lifestyle-Produkten. Der Mittelständler ist dabei zum einen Händler, entwickelt aber auch eigene Produkte und Designs. Das Cottbuser Unternehmen beschäftigt aktuell 261 Mitarbeiter und betreibt derzeit noch 24 eigene Filialen in Deutschland sowie sechs in Österreich. Zusätzlich werden die Produkte online vertrieben. Die Kunden von Elbenwald sind Fans bekannter Themenbereiche, wie zum Beispiel von Star Wars, Herr der Ringe, Harry Potter, Marvel, Games of Thrones oder World of Warcraft.

Erfahrenes Sanierungsteam begleitet die Reorganisation des Händlers

Simon Leopold, Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG, verstärkt das Unternehmen seit September als Sanierungsgeschäftsführer. Seine wesentliche Aufgabe ist die Umsetzung des Sanierungskonzeptes sowie die betriebswirtschaftliche Begleitung im Verfahren. Er ist bereits seit 15 Jahren in der Sanierungsberatung tätig und hat Erfahrung bei der Sanierung von Filialisten. Simon Leopold berichtet zu den Hintergründen: „Corona hat das Unternehmen hart getroffen. Nach einem vollständigen Umsatzeinbruch des Filialgeschäftes durch die Schließung der Läden im Frühjahr 2020, waren diese dann zwar wieder geöffnet – jedoch mit starken Reglementierungen bezüglich der maximalen Kundenanzahl in den Shops. Die Umsatzleistungen lagen deutlich hinter denen der Vorjahre zurück, die Kosten liefen weiter, zum Beispiel für vergleichsweise hohe Mieten unserer Shops in teils besten Lagen der Einkaufscenter.“ Die finanzielle Lage wurde zusätzlich dadurch verschärft, dass aufgrund der Pandemie kaum neue Kinofilme anlaufen und so auch neue Merchandising-Produkte nicht oder nur stark verzögert auf den Markt kommen.

Umsetzung Sanierungskonzept für Erhalt des Betriebes

„Die Geschäftsführung von Elbenwald hat sich für diesen Weg einer modernen Sanierung in Eigenverwaltung entschieden, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern und den Betrieb langfristig zu erhalten. Der erneute Lockdown mitten im Weihnachtsgeschäft erschwert diesen Weg, gefährdet ihn aber nicht. Durch ein gutes Onlinegeschäft konnten wir die fehlenden Umsätze der Shops zumindest teilweise kompensieren“, so Sanierungsgeschäftsführer Simon Leopold. „Um eine nachhaltige Sanierung zu erreichen, müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Wir haben in den letzten Wochen gemeinsam schon viel erreicht - zum Beispiel durch leistungswirtschaftliche Optimierungen, wie die Anpassung der Filialstruktur“, berichtet der Unternehmensberater. Die Mitarbeiter wurden bereits im September in einer Mitarbeiterversammlung informiert, sie stehen motiviert zum Unternehmen. Auch der erforderliche Gläubigerausschuss unterstützt das Verfahren.

Mit einem erfahrenen Sanierungsteam an seiner Seite hat das Management mögliche Ansätze für den Erhalt des Händlers erarbeitet. Neben Sanierungsgeschäftsführer Simon Leopold unterstützt Rechtsanwalt Stefan Ettelt von der Kanzlei Kulitzscher & Ettelt die Geschäftsleitung als Generalbevollmächtigter. Er verantwortet vor allem den insolvenzrechtlichen Part und hat bereits mehrfach Handelsunternehmen im Verfahren begleitet: „Elbenwald nutzt mit dem Schutzschirm ein modernes Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung, was unter Insolvenzschutz innerhalb kurzer Zeit umgesetzt werden kann“, berichtet Stefan Ettelt über die Besonderheiten. „Diese Chance erhalten nur Unternehmen mit einem gesunden operativen Kern, sodass sie aus eigener Kraft mit der Umsetzung entsprechender Restrukturierungsmaßnahmen wieder wettbewerbsfähig werden. Das Management führt dabei das operative Geschäft weiter, der vorläufige Sachwalter begleitet und überwacht das Verfahren. Die Geschäftsführer von Elbenwald haben die Krisensituation erkannt und frühzeitig gegengesteuert, sodass die Aussichten auf einen erfolgreichen Neustart innerhalb der nächsten Monate gut sind. Der Sanierungsplan steht bereits und wurde am 28. Dezember 2020 bei Gericht eingereicht.“ Alle Beteiligten hoffen nun, dass die Elbenwald-Filialen nach dem aktuellen Lockdown schnellstmöglich wieder öffnen dürfen.

Sieben Filialen werden geschlossen, Cottbus und Festival nicht betroffen

Ursprünglich hat Elbenwald 37 Filialen betriebem, die ersten Mietverhältnisse wurden im Zuge der Neuausrichtung gekündigt bzw. in Kündigung, der Prozess soll bis April 2021 abgeschlossen sein. Betroffen sind unter anderem die Städte Hamburg, München und Frankfurt/Main - wo das Unternehmen zwei Filialen betrieben hat. Betroffene Mitarbeiter sollen möglichst in andere Filialen umgesetzt werden, betroffen sind 20 - 25 Angestellte des Unternehmens. Der Hauptstandort in Cottbus sowie die ansässige Filiale in der Innenstadt sind von der Neuausrichtung nicht betroffen. Laut Unternehmen ist auch das geplante Elbenwald-Festival im Cottbuser Spreeauenpark nicht betroffen. Es soll vom 30.07 - 01.08.2021 wie geplant stattfinden, der Vorverkauf hat begonnen. Weitere Infos dazu unter www.elbenwald.de/festival

Hintergrund

Über die Elbenwald GmbH

Elbenwald ist ein führendes deutsches Merchandise-Unternehmen mit einem Sortiment von über 15.000 Produkten. Diese werden online sowie in 30 Filialen in Deutschland und Österreich vertrieben. Außerdem ist das Unternehmen Lizenznehmer und stellt viele der Produkte selbst her. Elbenwald wurde im Jahr 2000 von den damaligen Ex-Studenten und Herr der Ringe-Fans Jens Geppert, Alexander Lapeta und Dirk Wiedenhaupt gegründet und beschäftigt aktuell rund 261 Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Cottbus.

Über die Kanzlei SCHWARTZ Consulting

SCHWARTZ Consulting ist eine auf Insolvenzverwaltung und Sanierung spezialisierte Rechtsanwalt- und Steuerberaterkanzlei mit Niederlassungen in Cottbus, Dresden und Berlin. Wir verfügen über eine mehr als 30-jährige Erfahrung bei der Begleitung von Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen in Insolvenzverfahren und deren Restrukturierung.

Über den Beratungsverbund ABG-Partner

ABG-Partner ist ein Beratungsverbund mit eigenständigen Gesellschaften der Steuer- und Unternehmensberatung, Marketing, Recht und Wirtschaftsprüfung. Gegründet 1991, betreut ABG-Partner mit rund 100 Mitarbeitern an den Standorten München, Bayreuth, Dresden sowie Böblingen Unternehmen und Institutionen in allen steuerlichen und wirtschaftlichen Themen. Ein Schwerpunkt ist seit vielen Jahren die ganzheitliche Sanierung von Unternehmen – außergerichtlich oder gerichtlich. Ziel ist die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit und Neuausrichtung des Unternehmens für den erfolgreichen Neustart am Markt.

Über Kulitzscher & Ettelt

Die Sozietät der Rechtsanwälte Kulitzscher & Ettelt wurde bereits im Jahr 1968 gegründet und verfügt über Standorte in Dresden sowie Döbeln. In der Sozietät arbeiten zurzeit neun anwaltliche Berufsträger. Mit dem Standort Dresden hat sich die Kanzlei bundesweit auf Sanierungsprozesse spezialisiert. Die Sanierungsabteilung leitet der geschäftsführende Partner der Kanzlei, Herr Rechtsanwalt Stefan Ettelt. Er wird dabei unterstützt von vier weiteren Rechtsanwältinnen. Mit mehr als 214 eingeleiteten Insolvenzverfahren, der Mitwirkung in insgesamt 43 Gläubigerausschüssen und der Durchführung von mittlerweile 17 sog. Schutzschirmverfahren sowie 40 Eigenverwaltungsverfahren ist die Kanzlei Kulitzscher & Ettelt deutschlandweit führend im Sanierungsbereich. Die Kanzlei wurde bereits im März 2015 vom Finance Magazine als eine der Top 5 Beraterkanzleien in Deutschland für ESUG-Verfahren ausgezeichnet

Das könnte Sie auch interessieren