Cottbus Dienstag, 03 März 2020 von Redaktion

Wegen Brückenschäden: Tempo 30 für LKW auf Teil des Cottbuser Stadtrings

Die Cottbuser Stadtring-Brücke über die Bahnstrecke nach Peitz darf künftig beidseitig von Fahrzeugen mit mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht nur mit Tempo 30 überfahren werden. Das folgt aus der aktuellen Hauptprüfung der Brücke, deren Zustand sich weiter verschlechtert hat. Um eine Vollsperrung für diese Fahrzeuge zu vermeiden und die Standsicherheit zu gewährleisten, muss die zulässige Höchstgeschwindigkeit für schwere Fahrzeuge herabgesetzt werden.

Alice Kunze, Leiterin des Grün- und Straßenanlagenbereichs der Stadt Cottbus, erklärt die Maßnahme im Titelvideo.

Laut Grünflächen- und Straßenamt muss muss die Brücke mittelfristig, die eine veraltete Konstruktion aufweist und fast 50 Jahre alt ist, für bis zu 8 Millionen Euro ersetzt werden. Für die laufende Brückenunterhaltung einschließlich weitere Untersuchungen sowie eines Monitorings müssen in den nächsten Monaten mehr als 50.000 Euro aufgewendet werden.

In diesem Jahr soll der Aufwand für eine Sanierung oder einen Ersatzneubau untersucht werden, die Stadtverwaltung schätzt, dass in vier bis fünf Jahren Baumaßnahmen beginnen können. Ziel sei es, die Brücke zu sanieren, da ein Ersatzbau aufwändiger wäre. 

Auch die Unterführung in Sandow wird wegen Straßenschäden eingeschränkt. Für LKW über 7,5 Tonnen gilt ein Durchfahrverbot. 

pm/red

Samy13, www.pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren