Cottbus Samstag, 23 November 2019 von Redaktion / Presseinfo

Innovationen und Gründungsideen bei 1. Pitchmesse an BTU in Cottbus

Welche Gründungsideen und Innovationen an der BTU Cottbus-Senftenberg zu finden sind, davon konnten sich Besucher bei der 1. Pitch-Messe auf dem Cottbuser Zentralcampus Anfang November einen Eindruck verschaffen. Der Gründungsservice der Universität hatte die Veranstaltung erstmals ausgerichtet. Gründungswillige Studierende hatten so die Chance, ihre Ideen und Projekte einer Jury und einem breiten Publikum vorzustellen. Neben einer Preisverleihung stand ebenso ein lebendiger Erfahrungsaustausch auf dem Programm. Den ersten Platz belegte das Entwicklerteam von "SCYtech" mit einem flexiblen Akkuschrauber in Handschuhform. Der zweite Platz ging an die Gründungsidee von "Korky". Viktoria Arnold präsentierte ihre digitale Lösung für intelligente Schadstofferkennung im Bauwesen. Dritter wurde Lukas Schuck mit der Idee "Heisse Luft", die den Balkon im Winter als Sauna attraktiver werden lassen soll. 

Mehr Infos zur ersten Pitch-Messe an der BTU gibt es im Videointerview im Titelvideo.

 

Die BTU Cottbus-Senftenberg teilte dazu mit:

Den Mut zum Unternehmertum stärken - das war das Ziel der 1. Pitch-Messe des Gründungsservice der BTU Cottbus-Senftenberg am 7. November 2019. Studierende, Mitarbeitende und Alumni der BTU hatten die Gelegenheit, ihre Ideen vor einem ausgewählten Publikum aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft im Rahmen eines Speed-Pitchings zu präsentieren. Alle Pitches wurden von einer Jury bewertet. Mit in der Jury saßen Dr. Nora Baum (Pattarina GmbH) und Benjamin Andriske (Niederlausitz Aktuell), die selbst aus ihren kreativen Ideen ein Unternehmen gegründet haben. Die anderen beiden Juroren waren Prof. Dr. Torsten Kunze (Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH) und Dr. Denny Thimm (BTU Cottbus-Senftenberg).

Am Ende überzeugte das Team um Yannic Adler mit seinem Akkuschrauber in Handschuhform die Jury durch Funktionalität und Innovation des Produktes. Die Freude über den 1. Preis ist groß und auch das EXIST-Gründerstipendium bereits beantragt. „Mit unserer Erfindung können kleine, filigrane Schrauben beziehungsweise Schrauben an schlecht zugänglichen Stellen besser verarbeitet werden. Zudem ist der Akkuschrauber an der Hand leichter als ein handelsüblicher Akkuschrauber und kann intuitiv bedient werden. Diese Idee, die Schrauben einfach mit dem Bit auf dem Finger festziehen und lockern zu können hat mich fasziniert – und ich bin drangeblieben. Ich habe mir meine Entwicklung sogar schon patentieren lassen“, erzählt der Doktorand Yannic Adler.

Das Siegerinterview:

Der zweite Platz ging an die BTU-Doktorandin Victoria Arnold, die außerdem den Sonderpreis der GWC holte. Bei ihrem Pitch ging es darum, Schadstoffe in der Bausubstanz intelligent zu erkennen. Dazu soll es eine App für Smartphones und Tablets geben. „Asbest schlummert noch in vielen Häusern. Erst beim Abriss oder Umbau wird es gefährlich. Ich arbeite an der Entwicklung eines Gerätes, welches schnell auf der Baustelle Asbest erkennt. Somit kann dieses direkt richtig entsorgt werden“, erläutert Victoria Arnold ihr Projekt.

Interview mit Viktoria Arnold:

Platz 3 sicherte sich BTU-Student Lukas Schuck mit seiner Idee, den Balkon auch im Winter zu nutzen. Mehr dazu im Interview:

Im Anschluss an die Pitches und die Siegerehrung hatten die Gäste die Möglichkeit, sich die Messestände einiger Gründerinnen und Gründer der BTU anzuschauen. Es präsentierten sich:

  • Cheeezebude GbR – mit ihrer Fotobox
  • edröm GmbH – mit dem Stromgenerator, für Mobile, umweltfreundliche und leise Stromerzeugung
  • Integrated Smart Charging Revolution – wie Batteriekapazitäten von Elektrofahrzeugen in die Stromnetze integriert werden können
  • kouk - Kowald & Kummer GbR – Textildruck

„Als Gründungsservice der BTU ist es uns wichtig, einer breiten Öffentlichkeit die aktuellen Gründungsideen der BTU vorzustellen und so auch Investoren darauf aufmerksam zu machen. Die Pitch-Messe war ein voller Erfolg und soll im nächsten Jahr im Regionalen Cottbuser Gründungszentrum am Campus (RCGC) wiederholt werden.“, so Stefanie Schiemenz vom Gründungsservice der BTU.

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote