*

Bedeckt

0 °C
Ost 1.1 km/h

Cottbus Montag, 19 November 2018 von Redaktion

Übermüdeter Autofahrer verursacht Unfall auf der A15 bei Cottbus

Übermüdeter Autofahrer verursacht Unfall auf der A15 bei Cottbus

Am Montagmorgen wurde die Polizei gegen 07:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die A 15 gerufen, der sich wenige hundert Meter nach der Anschlussstelle Cottbus-Süd in Richtung Polen ereignet hatte. Ersten Aussagen zufolge war eine erhebliche Übermüdung und daraus resultierender Sekundenschlaf die Ursache für den Auffahrunfall, bei dem ein PKW VW auf einen Autotransport-Trailer geprallt war. Verletzt wurde dabei offensichtlich niemand, aber für den Caddy musste bei rund 7.500 Euro Sachschaden ein Abschleppdienst bestellt werden.

Cottbus: Am Sonntag wurde die Polizei über Einbrüche in vier Gartenlauben der Anlage Märkische Heide in der Dissenchener Hauptstraße informiert. Nach ersten Erkenntnissen wurde Werkzeug gestohlen. Die konkreten Schadenshöhen sind nicht bekannt.

Cottbus: In der Kochstraße kollidierten am Sonntag gegen 17:30 Uhr eine Radfahrerin und ein PKW BMW. Die 52-Jährige verletzte sich und musste im CTK behandelt werden. Kurz vor 09:00 Uhr stieß am Montagvormittag ein 31-jähriger Radfahrer in der Lutherstraße gegen einen LKW. Er verletzte sich leicht. Es entstand in beiden Fällen geringer Sachschaden.

Cottbus: Am Sonntag stießen gegen 18:20 Uhr ein PKW AUDI und ein VW in der Chopinstraße zusammen. Der Blechschaden wurde mit rund 1.500 Euro beziffert.

Cottbus: Die Polizei wurde am zurückliegenden Wochenende über zwei Körperverletzungen informiert. Bereits am Freitagnachmittag gerieten ein 18-jähriger Syrer und ein 20-Jähriger in der Dostojewskistraße nach einer verbalen Auseinandersetzung körperlich aneinander. Am Samstagabend war ein 17-jähriger Syrer mit einem Fahrrad in der Gelsenkirchener Allee unterwegs. Da er kein Licht benutzt hatte, kam es zu einem Streit mit einem Unbekannten, der ihn mit einem Schlag traf. Die Behandlung durch Rettungskräfte wurde in beiden Fällen durch die Betroffenen abgelehnt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen der Körperverletzungen.

Döbern: Gegen 02:30 Uhr wurde die Polizei am Montag in die Forster Straße gerufen. Zwei 27 und 61 Jahre alte Männer waren zuvor mit einem PKW VW gegen eine Straßenlaterne und ein Verkehrszeichen gefahren. Die Laterne wurde dabei schwer beschädigt, so dass ein Havariedienst zum Einsatz kommen musste. Die Männer wurden für weiterführende polizeiliche Maßnahmen in die Inspektion nach Cottbus gebracht. Blutproben sollen klären, in wieweit die beiden unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen. Ein Test ergab bei einem Mann einen Wert von 1,05 Promille, der zweite war zu einem Atemalkoholtest nicht in der Lage.  

Drebkau: Ein sehr hoher Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro war das Resultat eines Verkehrsunfalls am Montagvormittag bei Drebkau. In Richtung des Abzweigs nach Domsdorf waren ein LKW und ein PKW VW zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Der PKW musste abgeschleppt werden.

Trattendorf: Im Hermann-Löns-Weg kollidierte am Sonntagnachmittag ein PKW NISSAN mit einem Reh. Das Tier flüchtete nach der Kollision, hinterließ rund 1.500 Euro Schaden am weiter fahrtüchtigen Auto.

Drebkau: Am Montagmorgen versuchte ein LKW-Fahrer bei Drebkau, einer drohenden Kollision seines MERCEDES mit einem Reh zu entgehen. Der Ausweichversuch endete in der Leitplanke, die auf mehreren Metern beschädigt wurde. Einen Wildkontakt gab es hingegen nicht. Der Gesamtschaden musste mit rund 5.000 Euro beziffert werden.  

A15 bei Forst: Die Polizei wurde am Sonntag gegen 13:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich zwischen Forst und Bademeusel ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit des Fahrers war ein FIAT-Transporter von der Straße abgekommen und durch den angrenzenden Wildschutzzaun gebrochen. Der Fahrer blieb unverletzt, aber das Auto musste bei einem geschätzten Sachschaden von etwa 5.000 Euro abgeschleppt werden.

pm/red

 

7610.    LK SPN und Cottbus:             Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit haben es Einbrecher auch wieder vermehrt auf Wohnhäuser abgesehen. Daher führt die Polizei im Anschluss an den bundesweiten „Tag des Einbruchsschutzes“ (28.10.2018) in den nächsten Wochen eine Veranstaltungsreihe in Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße durch. Die Experten der polizeilichen  Prävention zeigen Ihnen, wie Sie sich schützen können.

In Kooperation mit dem Präventionsrat der Stadt Forst lädt die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße interessierte Bürger/-innen dazu am 20.11.2018 in der Stadtbibliothek, Lindenstraße 10 in der Zeit von 15:00-18:00 Uhr ein. Hier lernen Sie, was es mit Pilzkopfzapfen und abschließbaren Fenstergriffen auf sich hat und wie Sie eine abgeschlossene Tür sowie wechselnde Beleuchtung im Haus vor einem Einbruch schützen kann.

In einem Sondervortrag der Polizei auf Initiative der Stadt Guben am 22.11.2018 in der Zeit von 17:00-19:00 Uhr im Saal "Alte Färberei" werden folgende Fragen thematisiert: Wie gehen Einbrecher vor? Welches sind die gefährlichsten Stellen an Eigenheimen? Wie sieht eine optimale Grundsicherung von Fenstern und Türen aus? Was muss man beim Kauf und der Installation von Nachrüstelementen zum Einbruchschutz beachten? Da es sich um einen Vortrag handelt, sollten Interessierte bereits um 17:00 Uhr an der Veranstaltung teilnehmen.

Auch in Spremberg informieren die Fachberater der Polizei über das richtige Verhalten und den sinnvolle Einsatz von Sicherheitstechnik und zwar am 29.11.2018 in der Zeit von 13:00 – 16:00 Uhr im Stadthaus Spremberg.

Einen neuen Weg innerhalb dieser Veranstaltungsreihe beschreitet die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße in der Lausitzmetropole Cottbus. Hier wird erstmalig eine polizeipräventive Dauerausstellung zum Thema Einbruchschutz in den Räumlichkeiten der Stadtverwaltung Cottbus eingerichtet. Vom 04.12.2018 - 20.12.2018 können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung am Neumarkt 5 im Foyer Ausstellungsstücke anschauen und umfassend informieren. Darüber wollen wir mit Ihnen innerhalb des Ausstellungszeitraums persönlich ins Gespräch kommen. Dafür sind die Mitarbeiter der Beratungsstelle der Polizei jeweils Dienstag (04.12./11.12./18.12.2018) in der Zeit von 13:00 - 17:00 Uhr und Donnerstag (06.12./13.12./20.12.2018) zwischen 14:00 - 18:00 Uhr vor Ort. Wir freuen uns auf Sie. 

 

Das könnte Sie auch interessieren