Mittwoch, 23.08.2017
*

Heiter

16 °C
West-Südwest 3.1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Freitag, 13 Januar 2017 10:19 |  von Redaktion

Netzausbau zeigt Wirkung. Mitnetz Strom muss weniger eingreifen

Netzausbau zeigt Wirkung. Mitnetz Strom muss weniger eingreifen

Die intensiven Anstrengungen der MITNETZ STROM beim Ausbau des Stromnetzes zeigen erste Wirkungen. Der enviaM-Netzbetreiber verzeichnet in 2016 erstmals einen Rückgang von Eingriffen ins Stromnetz, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Das Unternehmen reduzierte die Stromerzeugung der Einspeiser nur 224 Mal (2015: 534). Am häufigsten waren die Netzregion Sachsen-Anhalt (127 Eingriffe) und Brandenburg (85 Eingriffe) betroffen. 12,5 Prozent der Netzeingriffe gehen auf die Anforderungen des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zurück.  

„Wir sind trotzdem weiterhin gefordert. Der Zubau von Wind- und Solaranlagen geht nach wie vor voran. Die Einspeisung aus erneuerbaren Energien nimmt weiter zu. Bedingt durch ein windruhiges Jahr und durch den massiven etzausbau konnten wir im vergangenen Jahr die Zahl der Netzengpässe reduzieren. Das kann sich schnell wieder ändern. Bei viel Wind und viel Sonne können unsere Netzsicherheitsmaßnahmen wieder ansteigen“, sagt Adolf Schweer, Technischer Geschäftsführer der MITNETZ STROM.  

Netzeingriffe in das Stromnetz 2016 der MITNETZ StromEin wichtiger Meilenstein beim Netzausbau war in 2016 die Inbetriebnahme der neuen Hochspannungsschaltanlage im Umspannwerk Jessen/Nord. Der zusätzliche Verknüpfungspunkt zum Höchstspannungsnetz ermöglicht, mehr Strom aus erneuerbaren Energieanlagen abzuführen. Seit der Inbetriebnahme im August 2016 konnte MITNETZ STROM die Eingriffe in der Region Bad Liebenwerda, Jessen und Falkenberg deutlich reduzieren. 

Weitere Baumaßnahmen, die maßgeblich zu reduzierten Netzeingriffen in 2016 beigetragen haben, sind beispielsweise die Modernisierung der Umspannwerke Köthen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld/Sachsen-Anhalt) und Klostermansfeld (Landkreis Mansfeld-Südharz/Sachsen-Anhalt) sowie die Erweiterung des Umspannwerkes Uckro (Landkreis Dahme-Spreewald/Brandenburg).

Auch in 2017 optimiert das Unternehmen sein Stromnetz und baut es aufgrund der Zunahme erneuerbarer Energieanlagen weiter aus. In Brandenburg plant MITNETZ STROM, die Hochspannungsfreileitung zwischen Großräschen und Finsterwalde zu ersetzen. Zudem entsteht in Großräschen ein weiterer Verknüpfungspunkt zum Höchstspannungsnetz, um das Stromnetz im Raum Finsterwalde und Schwarzheide zu entlasten. In Sachsen-Anhalt plant der enviaM-Netzbetreiber, die Hochspannungsfreileitung zwischen Marke und Piesteritz zu modernisieren. Des Weiteren wird das Umspannwerk Wansleben um einen dritten Großtransformator erweitert.  

„Lange Planungs- und Genehmigungszeiten hindern uns weiterhin an einem schnellen Netzausbau, um mit dem Zuwachs erneuerbarer Energieanlagen Schritt halten zu können“, schließt Schweer ab.

pm/red

Foto: Frank Gronendahl, www.pixelio.de

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten