Donnerstag, 19.10.2017
*

Wolkig

8 °C
Nordwest 0 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Mittwoch, 02 November 2016 15:16 |  von Redaktion

Weniger Arbeitslose in Brandenburg

Weniger Arbeitslose in Brandenburg

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist im Vergleich zum Vormonat erneut gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im Oktober 96.307 Menschen arbeitslos, davon 43.160 Frauen (44,8 Prozent). Das sind 2.389 Arbeitslose weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen um 9.840 gesunken. Die Arbeitslosenquote lag im Oktober bei 7,3 Prozent. Die Zahl der jungen Arbeitslosen im Alter zwischen 15 bis unter 25 Jahren ist im Vergleich zum Vormonat um 491 auf 6.541 gesunken. Dazu sagte Arbeitsministerin Diana Golze heute in Potsdam: „Trotz der anhaltend positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt dürfen wir insbesondere  in unserem Bemühen, die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen, nicht nachlassen. Ein erfolgreiches Instrument ist das Programm EINSTIEGSZEIT. Seit dessen Neuauflage im April 2015 haben 1000 junge Frauen und Männer eine Beschäftigung in einem Brandenburger Unternehmen gefunden. Insgesamt sind es sogar 7000 - seit Beginn des Programms im Jahr 2002. Junge Menschen brauchen eine berufliche Perspektive und diese müssen wir ihnen in Brandenburg aufzeigen. Viele Unternehmen im Land suchen händeringend geeignetes Personal. Dies betrifft u.a. Baugewerbe, Einzelhandel sowie Gesundheit und Soziales. Einstiegszeit bringt diese Unternehmen und die arbeitsuchenden Jugendlichen zusammen.“

Durch das erfolgreiche Programm EINSTIEGSZEIT werden geeignete Bewerberinnen und Bewerber in Brandenburger Unternehmen vermittelt und passgenau qualifiziert. Vor allem junge Frauen können so gezielt gefördert werden. Bis zum Jahr 2018 stehen dafür rund acht Millionen Euro aus Mitteln des ESF zur Verfügung. Die IHK-Pro­jektgesellschaft Ost­brandenburg setzt das Programm um.

Diana Golze: „Noch immer finden viele junge Erwachsene in Branden­burg trotz Berufsausbildung keine Beschäftigung, denn eine abgeschlossene Aus­bildung ist kein Garant für den Übergang auf einen anspruchsvollen Arbeitsplatz. Gerade junge Menschen, deren Abschlusszeugnisse schlechter sind, bedürfen – insbesondere wenn noch soziale und gesundheitliche Probleme hinzukom­men - der Unterstützung. Arbeitslosigkeit nach der Ausbildung ist ein Risikofaktor für den weiteren Erwerbsverlauf. Das Programm EINSTIEGSZEIT hilft durch passgenaue Qualifizierung beim Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Unterstützung erhalten aber auch Unter­nehmen in der Re­gion. Rund 86 Prozent von ihnen sind Kleinst- und Kleinunternehmen.“

Mit dem Förderprogramm EINSTIEGSZEIT konnten von 2002 bis Ende 2014 über 6.130 arbeitslose junge Erwachsene mit abgeschlossener Berufsausbildung erfolgreich in eine Beschäftigung vermittelt werden. Für 213 junge Frauen wurden Karriereplanungen entwickelt, über 3.580 Betriebe wurden bei der Personal- und Organisationsentwicklung unterstützt.

Die Zahl der älteren Arbeitslosen im Alter von 50 Jahren und älter ist im Vergleich zum Vorjahr um 11,9 Prozent auf 38.237 und die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen um 11,8 Prozent auf 5.144 gesunken. Im August 2016 hatten 815.400 Brandenburgerinnen und Brandenburger eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, 5.464 Personen mehr als vor einem Jahr.

pm/red

Foto: Wikipedia, CC 2.0 Lizenz

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten