Roggosen Freitag, 07 Februar 2020 von Redaktion

Polizei sperrte A15 bei Roggosen. Nagelgurt stoppt gestohlenen Transporter

Polizei sperrte A15 bei Roggosen. Nagelgurt stoppt gestohlenen Transporter

Am frühen Freitagmorgen sorgte ein gemeinsamer Einsatz von Bundes- und Landespolizei vorübergehend für eine Vollsperrung der A 15 in Fahrtrichtung Polen. Gegen 03:15 Uhr hatten Bundesbeamte versucht, einen MERCEDES-Transporter zu stoppen, um eine Kontrolle durchzuführen. Der Fahrer flüchtete und der Sprinter konnte erst zwischen Roggosen und Forst (Spree-Neiße) mit einem Nagelgurt gestoppt werden. Das Fahrzeug wies deutliche Aufbruchspuren auf, so dass der Verdacht eines Diebstahls gegeben war. Zunächst flüchtete der Fahrer zu Fuß, so dass umgehend Fahndungsmaßnahmen im autobahnnahen Bereich veranlasst wurden. Letztlich wurde der 35-jährige Pole in einem Wald unterhalb der Anschlussstelle Roggosen gestellt und vorläufig festgenommen. Das Firmenfahrzeug wurde sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren gegen den nunmehr Beschuldigten eingeleitet. Ab 05:00 Uhr konnte der Verkehr wieder ungehindert rollen.

Weitere Polizeimeldungen aus Spree-Neiße:

Peitz: Das gestohlene Kriegerdenkmal am Bahnhof Peitz wurde im Ort gefunden.

Kolkwitz: Ein PKW SKODA und ein NISSAN kollidierten am Donnerstag gegen 17:40 Uhr in der Berliner Straße bei einem Vorfahrtunfall. Trotz eines Schadens in Höhe von rund 8.000 Euro blieben beide Autos fahrtüchtig.

Burg, Haasow, Cottbus: In der Nacht zum Freitag schlugen Autodiebe zu. In Burg entwendeten sie einen MERCEDES Viano und in Haasow sowie in der Cottbuser Stadtmitte jeweils einen PKW AUDI. In Ströbitz wurde zudem ein VW gestohlen. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des goldfarbenen Campers, des schwarzen Q5, des A4 und des grauen Tiguans.

Peitz: Polizeibeamten gelang es am Donnerstag, die Bronze-Plastik des gestohlenen Denkmals in Peitz sicherzustellen. Die Hohlguss-Statue, die in einem Fahrzeug verstaut war, wies diverse Beschädigungen auf. Die Ermittlungen zu den noch unbekannten Tatverdächtigen und den Umständen des Diebstahls der Kriminalpolizei dauern an.  

Roggosen: Der Fahrer eines FIAT-Transporters war am Donnerstagabend alkoholisiert unterwegs. Bei einer Kontrolle der Polizei im Bereich Roggosen zeigte der Atemalkoholtest einen Wert von 1,53 Promille an. Wegen dieser Verkehrsstraftat wurde eine beweissichernde Blutprobe veranlasst.

Spremberg: Bei einem Vorfahrtunfall kollidierten am Donnerstagmittag ein PKW VW und ein FORD in der Geschwister-Scholl-Straße. Es gab keine Verletzten. Beide Autos konnten ihre Fahrt nach der Verkehrsunfallaufnahme trotz eines Schadens in Höhe von rund 7.000 Euro eigenständig fortsetzen.

Spremberg: Nach einem Fehler beim Ausparken stießen am Donnerstagnachmittag ein PKW RENAULT und ein MERCEDES in der Langen Straße zusammen. Es blieb bei einem Blechschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Guben: Am Donnerstagnachmittag wurden zwei Ladendiebe bei ihrem Tun in einem großen Markt in der Kaltenborner Straße beobachtet und durch Mitarbeiter gestellt. Die zwei 27 und 29 Jahre alte Männer aus Georgien versuchten, Zigaretten im Wert von etwa 150 Euro zu stehlen. Als sie ertappt wurden, warfen sie ihr Diebesgut weg und wollten flüchten. Sie wurden der Polizei übergeben. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

Groß Breesen: Am späten Donnerstagabend kollidierte ein PKW BMW bei Groß Breesen mit einem Reh. Das Tier verendete und hinterließ am weiter fahrtüchtigen Auto einen Schaden von rund 5.000 Euro. 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren