Landkreis Inzidenz
Zelz Freitag, 05 September 2008 von Gerd Laeser

Zum Tag des Geoparks per pedes auf Erkundungstour von Zelz/Siedlec östlich der Neiße

Zum Tag des Geoparks per pedes auf Erkundungstour von Zelz/Siedlec östlich der Neiße

Und schon wieder können wir unsere Planung ändern. Eigentlich hatten wir, Die Niederlausitzer Wandergurken, uns vorgenommen, an der bereits im Vorjahr angekündigten Wanderung des Fördervereins Geopark Muskauer Faltenbogen zum Tag des Geoparks teilzunehmen. Nun gibt es aber in diesem Jahr keine Wanderung sondern eine Radtour. Das soll uns aber nicht daran hindern, unsere geplante Wanderung an diesem Tag und am gleichen Ort trotzdem durchzuführen, ohne mit den Radlern dabei „ins Gehege zu kommen“.
Nach der Eröffnung der neuen Neißebrücke Zelz/Siedlec am 5. September laden wir, Die Niederlausitzer Wandergurken, ganz herzlich ein zu einer internationalen Erkundungstour am Tag des Geoparks - Sonntag, den 21. September 2008 - per pedes von Zelz/Siedlec in das angrenzende polnische Gebiet östlich der Neiße zwischen Siedlec (Zelz) – Olszyna (Erlenholz) – Bukowina (Buchholz) – Kamienica n. Nysa Luzycka (Kemnitz) und Buczyny (Buckoka).
Diese Wandertour wird Teil eines mehrteiligen internationalen Wanderprojektes 2009 sein „Als Grenzgänger von Forst beiderseits der Neiße per pedes unterwegs bis nach Bad Muskau und ans Ende der Welt“.
Geologisch besonders interessant ist der Landstrich auch durch die östliche Neißeterrasse zwischen Olszyna und Bukowina, die hier einen Höhenunterschied von immerhin 40 Meter aufweist. Früher gab es in diesem Gebiet am Flüsschen Lanka, das nördlich von Siedlec in die Neiße mündet, drei Wassermühlen – die Georgs-Mühle sowie zwei in einer alten Karte nicht näher benannte Wassermühlen beim Gut Kemnitz. Mal sehen, was davon heute nach knapp 100 Jahren noch geblieben ist... Die Lanka selbst entspringt dabei mit mehreren Quellbächen zwischen Krolow (Krohle) und Strzeszowice (Tzschacksdorf) östlich von Trzebiel (Triebel). Sie hat zwei weitere kleine Zuflüsse aus dem nordwestlichen Randgebiet des östlichen Muskauer Faltenbogens, der hier mit seinen Ausläufern fast bis nach Trzebiel reicht. Die Wanderstrecke wird an diesem Tag ungefähr 16 Kilometer lang sein.
Einzelheiten (z.B. Zeitpunkt des Beginns und Treffpunkt) werden wie immer bei der persönlichen Anmeldung unter der Rufnummer 03542-3792 bis zum Vorabend der Tour oder auf Anfrage mitgeteilt. Alles Andere ist wie sonst auch bei unseren vorangegangenen 55 Wanderungen in diesem Jahr: Keine Teilnahmegebühr; kein Versicherungsschutz; persönliche Urkunde zur Erinnerung für gutgelauntes und blasenfreies Mitwandern; Rücksackverpflegung; festes aber bequemes Schuhwerk; um einen Obolus in unseren Fontane-Wanderhut wird am Ziel gebeten.
Bei uns ist alles ganz einfach und freiwillig. Man muss nur den inneren Schweinehund überwinden und sich anmelden. Wir beraten Sie gern. Kommen Sie einfach mit und Sie werden es nicht bereuen! Wir freuen uns auf Sie!
Bitte nicht vergessen, den Personalausweis oder den Reisepass einzustecken.
Gerd Laeser
Gästeführer Niederlausitz
Lübbenau/Spreewald

Farbtupfer unterwegs - ein Admiral auf einem Apfelbaum

Mückenspray bitte nicht vergessen!!!

Zurück in Zelz - Dorfeiche mit Rastplatz - die Auffahrt zur neuen Brücke mit dem alten Zollhaus (rechts) im Hintergrund

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren