Falkenberg Dienstag, 23 Juli 2019 von Redaktion

Mehrere Feuer an der Bahnstrecke von Falkenberg nach Bad Liebenwerda

Mehrere Feuer an der Bahnstrecke von Falkenberg nach Bad Liebenwerda

Gegen 02:45 Uhr in der Nacht zum Dienstag meldete ein Zugführer mehrere Brandstellen entlang der Bahnstrecke Falkenberg – Bad Liebenwerda. Die Feuerwehr konnte diese Stellen löschen. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen, unter Zuhilfenahme des Hubschraubers, führten bislang nicht zum Ergreifen eines Tatverdächtigen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Weitere Polizeimeldungen aus Elbe-Elster:

Doberlug-Kirchhain: Drei Geschädigte verständigten am Montagvormittag die Polizei, da ihnen ein unbekannter Mann in der Gerberstraße und der Cottbuser Straße Geld gestohlen hatte. Der Unbekannte bat die Geschädigten, ihm Geld zu wechseln, was sie auch taten. Im Nachgang mussten sie feststellen, dass ihnen Bargeld in Höhe von jeweils 10, 30 und 70 Euro entwendet wurde. In beiden Fällen wurde der Täter als etwa 35 bis 40 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß, stämmig und glatzköpfig beschrieben. Der Mann sprach den Zeugenaussagen nach mit einem ausländischen Dialekt, trug kurze Hosen und ein helles T-Shirt.

Doberlug-Kirchhain: Gegen 23:00 Uhr in der Nacht zum Dienstag gerieten im Asylbewerberheim in der Torgauer Straße zwei Iraker und ein Nigerianer in Streit. Nach der verbalen Auseinandersetzung folgte der 31-jährige Nigerianer einem 35-jährigen Iraker und ging drohend mit einem Messer auf diesen zu. Der Mann konnte den Angriff abwehren und hinzukommende Zeugen trennten die Beteiligten. Der Tatverdächtige wurde in Gewahrsam genommen und Ermittlungen eingeleitet.

Langennaundorf, Sonnewalde: Bei einem Vorfahrtunfall, der sich am Montagnachmittag gegen 14:30 Uhr in der Langennaundorfer Dorfstraße ereignete, kollidierten ein PKW FORD und ein VW. Mit einem Schaden von insgesamt rund 10.000 Euro waren beide Autos nicht mehr fahrbereit, es wurde niemand verletzt. In der Hainstraße in Sonnewalde stieß ein FIAT-Transporter gegen 02:00 Uhr in der Nacht zum Dienstag gegen ein Brückengeländer und verursachte dabei einen Schaden von zirka 1.000 Euro.

Bad Liebenwerda: Auf der B 101 bei Bad Liebenwerda lief am Montag gegen 22:45 Uhr ein Reh in einen vorbeifahrenden PKW RENAULT und musste dabei sein Leben lassen. Am Auto wurde ein Schaden von rund 2.000 Euro registriert.

Finsterwalde: Am Markt stoppten am Montagnachmittag gegen 16:45 Uhr Polizeibeamte einen MERCEDES-Transporter. Der 55-Jährige Fahrer saß mit einem Joint am Steuer, so dass ein Drogentest positiv auf Cannabis reagierte. Der Mann musste die Beamten zur Entnahme einer beweissichernden Blutprobe begleiten, gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Finsterwalde: Ein Ladendieb wurde am Montagabend in einem Einkaufsmarkt in der Sonnewalder Straße gestellt. Der Mann hatte zwar Waren im Wert von rund 10 Euro legal eingekauft, versuchte jedoch weitere Nahrungsmittel im Wert von etwa 42 Euro an der Kasse vorbei zu schmuggeln. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Finsterwalde: Gegen 23:00 Uhr in der Nacht zum Dienstag wurde die Polizei in die Straße Am Langen Hacken gerufen, da dort ein alkoholisierter 17-Jähriger in einem Mehrfamilienhaus randalierte. Die Beamten stellten den Jugendlichen im Kellerbereich, anschließend verletzte er sich bei einem Fluchtversuch durch eine Glastür. Dennoch wehrte er sich vehement durch Schläge und Tritte gegen die Polzisten und musste gefesselt werden. Ein 33-jähriger Polizeibeamter wurde ebenfalls verletzt, so dass beide zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Der Polizist konnte nach einer ambulanten Behandlung entlassen werden, der 17-Jährige wurde aufgrund seines psychischen Ausnahmezustandes stationär aufgenommen.

Herzberg: Am Montagnachmittag wurde die Polizei über eine Brandstiftung in der Falkenberger Straße informiert. Ein 18-jähriger Hausbewohner des Mehrfamilienhauses hatte offensichtlich eine Glasflasche auf den Balkon eines Nachbarn geworfen. Daraufhin entzündete sich auf dem Balkon kurzzeitig ein Brand, der zügig selbständig gelöscht werden konnte. Es bestand keine Gefahr für die Bewohner, jedoch wurde ein kleiner Sachschaden verursacht. Die Kriminalpolizei leitete Ermittlungen gegen den 18-Jährigen ein.

Elsterwerda: Unbekannte drangen in der Nacht zum Dienstag gewaltsam in eine öffentliche Einrichtung in der Furtbrückwiese ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. Nach ersten Erkenntnissen wurden elektronische Werkzeuge, wie Akkuschrauber und Bohrmaschine, gestohlen. Nach einer Schätzung beläuft sich der Schaden auf etwa 2.500 Euro.

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren