Spree-Neiße Freitag, 18 September 2020 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Spree-Neiße

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Spree-Neiße

Klein Gaglow: Drei PKW VW waren am Donnerstag gegen 14:40 Uhr bei Klein Gaglow an einem Auffahrunfall beteiligt. Zwei Autofahrer und ein mitfahrendes Kind klagten im Anschluss über Schmerzen, wollten aber dann eigenständig ihre Ärzte aufsuchen. Der Schaden wurde mit rund 5.000 Euro angegeben. Ein Auto musste abgeschleppt werden.

Hänchen: In der Ringstraße kollidierten am Donnerstagnachmittag gegen 16:20 Uhr ein PKW FORD und ein OPEL. Es blieb bei einem Schaden in Höhe von rund 7.000 Euro.

Guben: Beamte der Bundespolizei kontrollierten in den ersten Morgenstunden des Freitags im Gubener Stadtgebiet einen PKW MERCEDES und einen Fahrradfahrer. Das Rad stammte aus einem Diebstahl und wurde sichergestellt. Im Auto entdeckten die Beamten zudem ein Metallbehältnis, in dem betäubungsmittelverdächtige Substanzen waren. Gleich neben dem im Elsterweg gestoppten Fahrzeug fanden sie weitere Behältnisse und Cliptütchen mit illegalen Substanzen. Die Drogen wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen drei Männer im Alter von 34, 38 und 43 Jahren aus Polen wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.  

Tschernitz: In der Nacht zum Freitag drangen Unbekannte gewaltsam auf ein Firmengrundstück und in eine Werkhalle in Tschernitz ein. Aus dem Gebäude entwendeten die Einbrecher mehrere hochwertige Maschinen, darunter unter anderem zwei Schweißgeräte. So wurde ein Schaden von mehreren tausend Euro verursacht. Kriminaltechniker sicherten am Tatort zahlreiche Spuren.

Spremberg: Am Markt kollidierten am Freitagvormittag zwei PKW nach einem Fehler beim Einparken. An den Autos entstand ein Blechschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Laubst, Atterwasch, Cottbus: Drei PKW VW kollidierten am Donnerstag gegen 13:10 Uhr bei Laubst, am Abend gegen 21:45 Uhr bei Atterwasch und am frühen Freitagmorgen gegen 02:30 Uhr in Cottbus Sachsendorf mit Wildtieren. Ein BMW war am Cottbuser Ortsausgang im Bereich des Kreisverkehrs nach Briesen kurz nach 08:00 Uhr an einem weiteren Wildunfall beteiligt. Ein Reh verendete nach dem Zusammenstoß, zwei flüchteten und ein Dachs blieb tot im Straßengraben zurück. Die Autos blieben mit Schäden von bis zu 3.000 Euro fahrtüchtig.

BAB 15 bei Forst: Polizeibeamte stoppten am Donnerstagabend gegen 20:30 Uhr einen PKW MAZDA zwischen Forst und Bademeusel, dessen 20-jähriger Fahrer aus Polen nicht im Besitz eines Führerscheins war, wie eine Datenabfrage ergab. Damit nicht genug, wiesen Tests bei ihm positive Reaktionen auf Amphetamine und Cannabis aus. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst. Die entsprechenden Verfahren wurden eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren