Raddusch Mittwoch, 14 August 2013 von Peter Becker

Bundestagsabgeodnete Renate Künast im Spreewaldort Raddusch

Bundestagsabgeodnete Renate Künast im Spreewaldort Raddusch

Die Bundestagsabgeordnete vom Bündnis90/Die Grünen, Renate Künast, informierte sich bei Radduscher Touristikern über Auswirkungen der Verockerung auf den Tourismus. Hotelchef Torsten Seidel beklagte den immer noch anhaltenden Zustand der Braunfärbung im Radduscher Hafen: "Wenn es auch im Moment die Wasserqualität etwas besser aussieht, fürchten wir dennoch um den Tourismus, unserem einzigen wirtschaftlichen Standbein." In Folge der Bergbautätigkeit kommt aus difusen Quellen eisenhaltiges Wasser besonders in den südlichen Spreewald. Renate Künast sieht den Bergbau in der Pflicht und auch die Landesregierung: "Wenn Matthias Platzeck das zur Chefsache gemacht hat, muss das auch für seinen Nachfolger gelten. Es wird höchste Zeit, mit der Braunkohleverstromung mit deren nicht absehbaren Folgen für die Umwelt aufzuhören." Nach einem kurzen Rundgang durch Raddusch fuhr sie anschließend weiter zum Berliner Wasserwerk Friedrichshagen, um sich über die Wasserqualität dort zu informieren.

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote