Landkreis
Niederlausitz Montag, 19 Oktober 2020 von Redaktion

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen 12.10. - 18.10.2020

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen 12.10. - 18.10.2020

 

 

14:40 Uhr, 17.10.2020 | Coronafälle Landkreis Spree-Neiße

Bestätigte Fälle: 150

Veränderung zum Vortag: +10 (Drebkau+1, Guben+2, Amt Döbern-Land+1, Spremberg+1, Kolkwitz+3, Amt Burg (Spreewald)+1, Amt Peitz+1)

In Quarantäne: ca. 450

davon stationäre Behandlung: 2

verstorben: 1

davon geheilt: 74

7-Tage-Inzidenz: 40,5

 

13:44 Uhr, 17.10.2020 | Dahme-Spreewald überschreitet Corona-Grenzwert. Weitere Maßnahmen nötig

Im Dahme-Spreewald-Kreis sind weitere acht Corona-Erkrankungen in den letzten 24 Stunden hinzugekommen. Damit sind derzeit 57 Personen an COVID-19 erkrankt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nunmehr bei 37,5 und hat damit den Grenzwert von 35 überschritten. Vom Labor bestätigt wurden bisher insgesamt 425 positive Fälle der Infektion. Nach wie vor sind acht Todesfälle zu beklagen. In Dahme-Spreewald sind mittlerweile 360 Corona-Patienten wieder genesen. 

Die Lage in Dahme-Spreewald ->> Weiterlesen

 

12:20 Uhr, 17.10.2020 | Infektionen in Cottbus steigen, 515 in Quarantäne. Weitere Person verstorben

Keine Entspannung bei den Covid-19-Infektionen in Cottbus: Die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Fälle ist auf kumuliert 176 gestiegen. Das sind 20 positive Testergebnisse mehr als am Freitag. Aktuell infiziert sind labordiagnostisch bestätigt 119 Personen. Eine weitere Person ist im Carl-Thiem Klinikum mit Coronavirus-Diagnose gestorben.

Zum ganzen Artikel ->> Weiterlesen

 

11:35 Uhr, 17.10.2020 | 136 neue Fälle in Brandenburg – Zahl der aktuell Erkrankten im Land bei 1076

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 136 erhöht. So sind laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) insgesamt 5.516 laborbestätigte COVID-19-Fälle statistisch erfasst (kumulativ ab der 10. Kalenderwoche 2020, Stand: 17.10.2020, 11:00 Uhr). In Brandenburg gelten laut LAVG-Berechnungen 4.261 Menschen als genesen von der Coronavirus-Krankheit-2019 (+25) im Vergleich zum Vortag). So liegt die Zahl der aktiv Erkrankten bei 1076 (+110).

Landkreis /
kreisfreie Stadt

Neue bestätigte Fälle im
24-h-Vergleich

Zahl bestätigter Fälle

ambulant + stationär
kumuliert ab 10. Kalenderwoche

Stand: 17.10., 11:00 Uhr

7-Tage-Inzidenz
pro 100.000 Einwohner

Inzidenz

Bestätigte Fälle je 100.000 Einwohner

kumuliert

Sterbefälle

Wohnortprinzip

kumuliert

Barnim

+6

550

16,7

296,9

29

Brandenburg a. d. H.

0

87

2,8

120,5

1

Cottbus

0

148

63,2

148,5

1

Dahme-Spreewald

+8

425

37,5

248,8

8

Elbe-Elster

+4

145

26,5

142,4

3

Frankfurt (Oder)

+4

111

46,8

192,2

0

Havelland

+12

335

27,6

205,5

6

Märkisch-Oderland

+18

361

23,5

184,4

5

Oberhavel

+12

498

29,6

233,9

9

Oberspreewald-Lausitz

+3

125

25,6

114,3

2

Oder-Spree

+21

352

39,1

196,9

6

Ostprignitz-Ruppin

0

130

13,1

131,5

0

Potsdam

+16

839

28,8

465,2

50

Potsdam-Mittelmark

+3

744

19,9

343,5

43

Prignitz

-5

80

27,6

105,0

0

Spree-Neiße

+10

150

40,5

131,9

1

Teltow-Fläming

+19

363

32,4

213,5

13

Uckermark

+5

73

6,7

61,4

2

Brandenburg gesamt

+136

5.516

27,9

218,7

179

Der Interministerielle Koordinierungsstab „Corona“ hat ein sogenanntes Dashboard für das Land Brandenburg online geschaltet, auf dem täglich aktualisiert die relevanten Corona-Daten übersichtlich mit Diagrammen und Grafiken dargestellt werden. Das Corona-Dashboard ist mit diesem Link direkt erreichbar: https://experience.arcgis.com/experience/331f51a39f3046208f355412190cb57b.

 

00:26 Uhr, 17.10.2020 | Oberverwaltungsgericht kippt Beherbungsverbot in Brandenburg

Auch im Süden Brandenburgs wurde es im Vorfeld bereits häufig kritisiert. Jetzt hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg das Beherbungsverbot im Zuge der Corona-Maßnahmen in Brandenburg gekippt. Hotels, Pensionen und Vermieter von Ferienwohnungen dürfen somit wieder Gäste aus Risikogebieten wie zum Beispiel Berlin aufnehmen und beherbergen. Wie das Gericht in zwei Eilverfahren entschied, ist die Maßnahme unverhältnismäßig, so dass die Regelung ebenso die Berufsfreiheit der Antragsteller verletzt. Ein Hotelbetrieb aus dem Landkreis Dahme-Spreewald und eine Vermieterin von Ferienwohnungen aus Ostprignitz-Ruppin waren gegen die Maßnahme gerichtlich vorgegangen. Sie beklagten vor allem erhebliche Einnahmeverluste. Unter anderem hatten auch die IHK Cottbus und der Tourismusverband Spreewald in den Tagen zuvor das Beherbergungsverbot kritisiert und vor den wirtschaftlichen Folgen gewarnt.

Zur Meldung und Begründung des Gerichts ->> hier weiterlesen.


Das könnte Sie auch interessieren