Niederlausitz Samstag, 04 April 2020 von [wp]

Niederlausitz – die Zukunft hat begonnen

Niederlausitz – die Zukunft hat begonnen

Die Niederlausitz steht in den kommenden Jahren vor einem tief greifenden Strukturwandel. Andere Regionen wie NRW haben es vorgemacht, den Lausitzern steht dieser aufregende Weg noch bevor. Bundesregierung, Europäische Union, die Landesregierung, Industrie- und Handelskammern und viele andere wirken daran mit, die Zukunft in der Lausitz zu implementieren. Neue Geschäftsmodelle müssen gefunden, Visionen realisiert werden. Start-ups spielen in diesem Prozess eine wichtige Rolle.

Gründungszentrum Lausitz

Schon seit 2006 arbeitet das Gründungszentrum Zukunftlausitz daran, jungen Unternehmern zu helfen, ihre visionären Ideen für die Lausitz zu verwirklichen. Fünf Teammitglieder und mehr als 20 externe Berater begleiten junge Leute auf dem Weg zur Gründung des eigenen Unternehmens. Die Zukunftsspezialisten kümmern sich auch um Betriebsnachfolgen, die Unternehmensentwicklung etablierter Betriebe auf der Suche nach neuen Wegen und um Netzwerke zwischen allen Beteiligten.

Firmen wie Envia, LEAG, BASF, AFA und die Kammern unterstützen diese Arbeit. Regelmäßig werden Workshops zu Themen wie Kostenstrukturen, Marketing, Kommunikationstraining und Digitalwirtschaft veranstaltet. Besonders im Onlinemarketing sind die Bewertungen von Produkten und Leistungen durch Kunden wichtig. Hier helfen die Spezialisten von Fivestar Marketing.

Finanzierungshilfen für Niederlausitzer Start-ups

Brandenburg und die Lausitz stellen allerlei Investitionshilfen für die jungen Unternehmen bereit. Das Förderprogramm Gründung innovativ hilft mit Investitionszuschüssen von 50 % oder bis zu 100.000 Euro in den ersten drei Jahren nach Gründung oder Übernahme. Liegt ein überzeugendes Konzept vor, unterstützt das die Bürgschaftsbank Brandenburg mit Bürgschaften für Kredite für Existenzgründer.

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg in Potsdam hilft mit Rat und Tat und auch mit Gründungsdarlehen. Hilfen gibt es aber nicht nur für digitale Projekte, sondern die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt Handwerker mit einem Zuschuss bei der Gründung oder Übernahme einer selbstständigen Existenz im Haupterwerb.

Inkubatoren und Netzwerker

In der Start-up-Szene ist das Networking, das Knüpfen von Kontakten, mindestens so wichtig wie die Sicherstellung von Finanzierungshilfen. Die Wirtschaftsinitiative hat mit dem Start-up Meeting Lausitz Zeichen gesetzt. Hier kamen junge Gründerinnen und Gründer aus den Branchen Smart City, Industrie 4.0 und Tourismus zusammen. Die IHKs veranstalten Börsen, um Unternehmensnachfolger zu vermitteln. Die Wirtschaftsförderung Elbe-Elster und jene in Dahme beraten und helfen bei der Finanzierung.

Die Wirtschaftsförderung Strausberg stellt in Strausberg und Letschin Coworking-Spaces bereit. Das Social Impact Lab in Potsdam stellt Infrastrukturen bereit. Der Lausitzer Existenzgründer Wettbewerb LEX prämiert die besten Gründerideen. So wurde die Pattarina GmbH für ihre Handy-App ausgezeichnet, mit der Schnittmuster direkt auf Stoffe übertragen werden können. Prämiert wurde auch das neue gastronomische Konzept des Schauwerks in Cottbus, in dem feinste Produkte hergestellt und im Café verkauft werden. AMtastic aus Cottbus bietet neue Schweißverfahren und 3-D-Druck an.

Kreativwirtschaft und Kultur

NRW hat gezeigt, dass die Kreativwirtschaft und die Kultur bei der Verwandlung einer Region eine ganz besondere Rolle spielen, weil sie neue Kräfte mobilisieren und das Querdenken, also das Öffnen neuer Türen, befördern. Der Verein Kreative Lausitz fördert solche Initiativen. So sind schon Ballettschulen und andere Kulturhighlights gegründet worden. In Cottbus entstand die prächtige Galerie Brandenburg als Schauplatz der Kreativität. Ein Cottbuser Geschwisterpaar hatte den Mut zur Gründung eines neuen Architekturbüros. Im Zentrum von Cottbus entstand ein Fahrradladen.

Das könnte Sie auch interessieren