*

Heiter

15 °C
Südost 0 km/h

Martin Exner

Martin Exner

Die Landeseinzelmeisterschaften der Senioren A und B fanden am 14. und 15. April 2018 in Groß Kölzig statt. Hierzu hatten sich in beiden Altersklassen jeweils 16 Starter qualifiziert.

Bei den Senioren A konnte sich zunächst Michael Spiegler (SG Zechin) mit sehenswerten 547 Kegeln an die Spitze des Feldes setzen. Diese Zahl konnte im Laufe des ersten Wettkampftages lediglich noch von Robert Groschopp (ESV Lok Elsterwerda, ebenfalls 547 Kegel) egalisiert werden. Dahinter positionierten sich Dietmar Krone (ESV Lok Cottbus, 534), Jörg Matthies (FC Schwedt, 532) und Ulrich Meißner (ESV Lok Cottbus, 521).

Am 28. und 29. April fanden auf den Bahnen des ESV Lok Elsterwerda die diesjährigen Landeseinzelmeisterschaften der U23 statt. Der Gastgeber sorgte für einen hervorragenden Rahmen. So bekamen die Zuschauer über beide Wettkampftage hochklassigen und spannenden Kegelsport geboten.

Die Zweitligakeglerinnen des ESV Lok Elsterwerda reisten am Ostersamstag nach Hirschau zu den Aufstiegsspielen in die 1. Bundesliga. Dort trafen sie auf die Mannschaften des SV Pöllwitz, DKC Waldkirch und Walhalla Regensburg.

Grund zum Jubeln hatten am vergangenen Sonntag die Bundesligafrauen des ESV, die sich nach einer unbeschreiblichen Saison auf das Aufstiegsturnier zur 1. Bundesliga freuen können. Spannender kann ein Abschluss wohl kaum ausfallen. Mit drei Kegeln Vorsprung und 5:3-Mannschaftszählern gewannen sie das letzte Heimspiel gegen den starken Gast aus Bennewitz und sichern sich damit die Silbermedaille in der 2. Bundesliga.

Mit einer starken und kompakten Mannschaftsleistung krönten Elsterwerdas Bundesligakegler am letzten Spieltag die beste Saison der Vereinsgeschichte und springen dank des 6:2-Auswärtssieges in Leitzkau auf den dritten Tabellenplatz. Der SKC Kleeblatt Berlin gab die Bronzemedaille durch eine Niederlage beim Staffelgewinner in Mücheln auf den letzten Metern noch ab. Der KV Wolfsburg beendet die Serie als Zweiter.

Den Saisonabschluss bestreiten Elsterwerdas Bundesligakegler am Samstag ab 15 Uhr beim TuS Leitzkau. Dabei streben die Elsterstädter den fünften Auswärtserfolg der laufenden Saison an. In dem Fall winkt gegebenenfalls noch der Sprung auf einen Medaillenrang.

Am Samstag erwarten Elsterwerdas Bundesligakegler ab 14 Uhr den neuen und alten Staffelsieger vom SV Geiseltal/Mücheln. Die Gäste konnten am vergangenen Spieltag dank eines 5:3-Auswärtserfolges in Leitzkau alles klarmachen und sind nun auch rein rechnerisch nicht mehr vom Thron zu stoßen.

An diesem Wochenende reisen Elsterwerdas Bundesligakegler in die VW-Stadt nach Wolfsburg. Dort treffen die Lausitzer auf den punktgleichen Tabellenzweiten.

Einen glanzlosen Heimsieg landeten Elsterwerdas Bundesligakegler am vergangenen Wochenende gegen das Tabellenschlusslicht aus Sandersdorf. Der Aufsteiger erwischte den ESV auf dem falschen Fuß, konnte aber keinen Profit daraus ziehen. Durch diesen Erfolg reist die Lok nun am kommenden Wochenende zum punktgleichen Tabellenzweiten nach Wolfsburg.

 

Mit der SG Union Sandersdorf erwarten Elsterwerdas Bundesligakegler am Samstag ab 14 Uhr einen abstiegsbedrohten Aufsteiger auf der heimischen Anlage. Am Sonntag reisen die Frauen des ESV als derzeitiger Spitzenreiter nach Schöneneck.

Am Sonntag kam es zum Spitzenspiel in der 2. Bundesliga der Frauen. Der gastgebende ESV Lok Elsterwerda empfing als Tabellenzweiter den Spitzenreiter aus Brand-Erbisdorf. Die Spannung war bis auf die hintersten Ränge in diesem bestens besuchten Schlager spürbar.

Mit 6:2 besiegten Elsterwerdas Bundesligakegler am vergangenen Samstag die Reserve des Deutschen Serienmeisters aus Zerbst im Verfolgerduell und distanzierten sich damit in der Tabelle bis auf vier Punkte von den Gastgebern. Da die Konkurrenz aus Berlin und Wolfsburg ebenfalls auswärts gewinnen konnte verbleibt der ESV auf Platz vier.

Elsterwerda war Austragungsort der diesjährigen U23-Meisterschaften im Elbe-Elster-Kreis. Bei den diesjährigen Kreiseinzelmeisterschaften der U23 des Elbe-Elster-Kreises in Elsterwerda am 27. Januar konnten sich zwei Lokalmatadore behaupten und die Goldmedaille erringen.

Montag, 05 Februar 2018 17:10

ESV-Frauen landen nächsten Heimsieg

Am Sonntag legten Elsterwerdas Bundesligafrauen an ihrem Spieltag nach und überzeugten auf ganzer Linie gegen die Germania aus Schafstädt. Schon im Startdurchgang konnte Veronique Lanzke mit herausragenden 617 Kegeln auftrumpfen und die Weichen auf Sieg stellen. Und auch Jana Krüger (565) dominierte ihr Duell und verwandelte so zum 2:0. Danach nutzte U18-Spielerin Jasmin Mohr ihre Chance im Bundesligaaufgebot und glänzte mit 578 Kegeln. Gegenüber musste sich Silvia Harnisch (524) der besten Schafstädterin Yvonne Rduek (591) geschlagen geben. Ebenso unterlegen blieb im Anschluss Aileen von Reppert (515), doch ihre Mitspielerin und aktuelle U23-Kreismeisterin Victoria Schneider brachte den verdienten Sieg mit 569 Kegeln über die Runden. Damit kletterten die Elsterstädterinnen auf den zweiten Tabellenplatz.

Ergebnis: ESV Lok Elsterwerda – SV Germania Schafstädt 6:2 (3368:3275)

Montag, 05 Februar 2018 17:07

Lok gelingt Revanche gegen Berlin

Mit 7:1 feierte Lok Elsterwerda am vergangenen 13. Spieltag einen ungefährdeten Heimerfolg und machte damit in der Tabelle einen Sprung auf Platz vier. Die abstiegsbedrohten Gäste aus Berlin präsentierten sich an diesem Tag insgesamt zu harmlos und konnten den Gastgebern nur selten gefährlich werden.

 

Dienstag, 16 Januar 2018 19:17

Auftaktsieg für Elsterwerdas Lok-Kegler

Für Elsterwerdas Bundesligakegler begann das neue Sportjahr erfolgreich. In der Heimbegegnung gegen Langendorf konnte sich der ESV nach einem offenen Schlagabtausch denkbar knapp mit 6:2 und 33 mehr erzielten Kegeln durchsetzen. Mit nunmehr 14 Zählern teilen sich die Eisenbahner den vierten Tabellenrang mit der Meisterreserve aus Zerbst und sind auf Tuchfühlung mit dem punktgleichen Ligadritten aus Berlin, der in Leitzkau unterlag.

Am 12. Spieltag der 2. Bundesliga gastiert der ESV Lok Elsterwerda in Wörlitz, die Frauen reisen zum Tabellenführer.

Einen nervenaufreibenden und hart umkämpften Auswärtserfolg landeten die Bundesligakegler aus Elsterwerda am 12. Spieltag im anhaltinischen Wörlitz. Unter extrem anspruchsvollen Bahnverhältnissen hielten die Gäste die Konzentration bis zum letzten Wurf hoch und wurden dafür mit dem dritten Sieg in der Fremde belohnt. Mit nunmehr 16 Tabellenpunkten scheint die Mission Klassenerhalt beinahe schon gesichert.

Die Begegnung begann äußerst zäh. Das veraltete aber zugelassene Kegelmodell ließ keine der beiden Mannschaften davonziehen. Auf Lok-Seite erspielten Uwe Scheibe und Robert Groschopp mit jeweils 514 Kegeln. Scheibe gewann damit seinen Zähler gegen Dennis Böttcher (499), während Groschopp trotz mehr erzielter Kegel gegen Marcel Schacks (505) in den Sätzen (3:1) das Nachsehen hatte.

Im zweiten Drittel kamen die Gastgeber zunehmend besser in die Partie. Thomas Walter (554) machte das beste Spiel des Tages und ließ Lok-Akteur Stefan Kläber (515) keine Chance. Parallel unterlag auch Elsterwerdas Martin Exner (501) knapp im Duell mit Olaf Weltz (505) bei Satzgleichheit.

Schließlich drehte der ESV im Schlussdurchgang auf und kam zurück ins Spiel. Ein vom Start weg fokussierter Sven Seiffert (547) hatte wenig Mühe gegen das gastgebende Duo Patrick Walter und Jörg Kutzer (495). Die schlussendliche Entscheidung fiel auf der gegenüberliegende Seite, wo sich Loks Benjamin Kube in den Schlusssekunden gegen Thomas Bölke mit 503:500 Kegeln behauptete und zum 5:3-Erfolg verwandelte.

Ergebnis: SV Grün-Weiß Wörlitz - ESV Lok Elsterwerda 3:5 (3058:3094)

Foto: Geballte Freude bei Sven Seiffert und Benjamin Kube nach dem Last-Minute-Sieg in Wörlitz

Das erste Wettkampfwochenende der Verbandsliga Brandenburg im neuen Kalenderjahr ist Geschichte. Erneut gab es packende Duelle und überraschende Spielausgänge.

Allen voran das Spitzenspiel in Arnsdorf. Die Gastgeber empfingen den favorisierten Tabellenführer vom SV Frieden Beyern. Die Gäste gingen hochmotoviert an den Start und schickten ihre beste Formation ins Rennen. Doch sie stießen bei den heimstarken Arnsdorfern von Beginn an auf große Gegenwehr. Die Entscheidung fiel erst kurz vor Spielende zugunsten des SV Arnsdorf, der mit Zinke (594) und Andersson (589) die herausragenden Akteure in seinen Reihen hatte und sich so mit 5:3 Mannschaftszählern bei 3331:3279 Gesamtkegeln durchsetzen konnte.

Dramatik gab es auch in Friedrichshain im Aufeinandertreffen mit der SG Zechin. Hier waren schlussendlich 11 Kegel ausschlaggebend für eine Punkteteilung. Die nervenaufreibende Begegnung endete 4:4 (3080:3091), gleichwohl der Tagesbeste Stefan Mitrenga (566) im letzten Drittel fast noch den Heimsieg geholt hätte.

Weniger spannend ging es in Hohenbocka zur Sache. Die Grün-Gelben untermauerten ihre Dominanz auf der eigenen Anlage gegen harmlose Cottbusser und sammelten beim 6:2-Erfolg (3205:3065) weitere wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Und selbst das Spitzenfeld ist nach diesem Spieltag in Reichweite. Doch dazu müsste sich Hohenbocka in den kommenden Wochen auch auswärts stabiler präsentieren. In der zurückliegenden Partie sorgten Potratz (560) und Lindow (573) für die Höhepunkte. Bei den Gästen, die mit nach wie vor sechs Punkten bereits relativ abgeschlagen im Tabellenkeller stehen, konnte lediglich Wolfgang Roick (559) ein Ausrufezeichen setzen.

Einen wahrlich glänzenden Start legte dagegen die Bundesligareserve aus Elsterwerda hin. Im Heimspiel gegen den FC Schwedt landete der ESV einen überzeugenden 6:2-Sieg mit 3445 Kegeln. Damit verschaffte sich die Lok wieder etwas Luft im Tabellenkeller. Die Gäste hätten bei einem Auswärtstriumph gar mit dem Spitzenreiter gleichziehen können. Doch aus diesem Vorhaben wurde nichts. Das lag insbesondere am starken Mitteldurchgang (Lorenz 583 und Meske 602) der Hausherren. Den Bestwert setzte dann auch noch Seiffert mit überragenden 633 Kegeln.

Das Duell zwischen dem Schlusslicht aus Seelow und der zweiten Formation des SKC Kleeblatt Berlin ging mit 0:8 klar an die Hauptstädter. Mit 3292 Kegeln erreichten die Gäste zudem ein sehr starkes Mannschaftsresultat und machten ihre Ambitionen auf den Staffelsieg einmal mehr deutlich. Für den 1. KSC Seelow scheinen die Lichter in der Verbandsliga indes allmählich auszugehen.

Tabelle:

1 SV Frieden Beyern 17
2 SKC Kleeblatt Berlin II 16
3 SV Arnsdorf 16
4 SV Senftenberg 15
5 FC Schwedt 15
6 Hohenbockaer SV GG 14
7 SG Zechin 13
8 BSV GW Friedrichshain 13
9 ESV Lok Elsterwerda II 12
10 ESV Lok Cottbus 6
11 1. KSC 1959 Seelow 1

Einen hochklassigen und erfolgreichen Auswärtsauftritt legten die Bundesligafrauen des ESV Lok Elsterwerda am vergangenen Sonntag beim SV Germania Schafstädt hin.

Durch den 6:2-Sieg klettert das Team von Silvia Harnisch zurück an die Tabellenspitze und bleibt auch nach vier Saisonspieltagen ungeschlagen.

Beim ESV eröffneten von Reppert (526) und Schneider (545) die Partie. Beide kämpften verbissen um den Mannschaftszähler, für den es letztendlich nur bei Schneider reichte.

Doch dann der Paukenschlag: Im zweiten Spielabschnitt drehten die Lok-Frauen mit Krüger (559) und Dauer (586) so richtig auf und ließen den Gastgeberinnen keine Chance. Beide holten ihre Punkte und brachten ihre Farben auf die Siegerstraße.

Diesen Vorsprung gaben Peters (553) und Lanzke (531) im letzten Drittel dann auch nicht mehr aus den Händen. Die Gesamtkegelzahl von 3300 untermauerte die rundum gelungene Teamvorstellung.

Einzelergebnisse:
Andrea Hartung 549 : 526 Aileen v. Reppert, Manja Baudis 536 : 545 Victoria Schneider, Saskia Hartung 500 : 559 Jana Krüger, Selina Radke 551 : 586 Vivian Dauer, Silvia Cepa 537 : 553 Cindy Peters, Katja Koselewski 546 : 531 Veronique Lanzke.

SV Germania Schafstädt : ESV Lok Elsterwerda 2:6 (3219:3300)

Foto: Vivian Dauer erzielte mit herausragenden 586 Kegeln den Tagesbestwert und eine neue eigene Bestleistung

Seite 1 von 11