Bad Liebenwerda Mittwoch, 30 September 2009 von Helmut Fleischhauer

Wolf & Mensch – eine Ausstellung auf Spurensuche in Brandenburg

Wolf & Mensch – eine Ausstellung auf Spurensuche in Brandenburg

Eine Ausstellung „Wolf & Mensch - auf Spurensuche in Brandenburg“ öffnet am 1. Oktober im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Unter dem Blickwinkel der Rückkehr des Wildtieres nach Brandenburg geht sie der besonderen Beziehung nach, die der Mensch seit jeher - Sagen, Märchen, Ortsnamen belegen es – zum Wolf hat. „Schon seit Jahrzehnten versucht der Wolf bei uns wieder Fuß zu fassen“, so der Präsident des Landesumweltamtes Brandenburg, Matthias Freude, bei der Eröffnung. „Mittlerweile ist das Auftreten von Wölfen Normalität und keine Sensation mehr. Dies sollte, und die Ausstellung trägt dazu bei, den Umgang des Menschen mit dem Wolf bestimmen.“ Schirmherr der Ausstellung ist Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Dietmar Woidke (SPD).
Wölfe sind in Deutschland seit knapp zehn Jahren wieder heimisch und Fachleute gehen davon aus, dass es mittlerweile acht „Brandenburger“ Wölfe gibt. Sie leben fast alle auf militärischen Übungsplätzen und dort wurden im Sommer 2009 auch erstmals in Brandenburg wieder Welpen gesichtet. Viele Menschen akzeptieren oder freuen sich über die Rückkehr des Wolfes, andere sehen sie mit Sorge. Denn manches Vorurteil sitzt tief. Mit der Ausstellung „Wolf & Mensch - auf Spurensuche in Brandenburg“ wird das Mit- und Gegeneinander von Wolf und Mensch seit Beginn der Menschheitsgeschichte beleuchtet. Alte Mythen werden aufgegriffen und Geschichten wie die von der Doberluger Wolfssäule erzählt. Geschildert wird, wie Wölfe einst gejagt wurden. Man hört Wölfe heulen und Welpen um Nahrung betteln. Schon vor Jahren wurde in Brandenburg zum Beispiel ein landesweites Netz von Wolfsbetreuern eingerichtet, darunter auch Förster, Jäger und Bürger, deren Arbeit vom Landesumweltamt angeleitet und koordiniert wird. Vorträge zu Wölfen in der Lausitz und in Russland, zur Jagdgeschichte in Brandenburg oder einfach nur Wolfsgeschichten ergänzen die Ausstellung. Für Kinder und Schulklassen werden spezielle Mit-mach-Nachmittage angeboten. Die vom Förderverein Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V. erarbeitete und vom Brandenburger Agrar- und Umweltministerium und vom Landkreis Elbe-Elster finanzierte Ausstellung ist bis März 2010 im Kreismuseum Bad Liebenwerda zu sehen. Im Anschluss geht sie in Brandenburg auf Wanderschaft.
Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz
Foto © Malene Thyssen (wikipedia.org)

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote