Dahme Spreewald Mittwoch, 27 Mai 2015 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme Spreewald

Lübben: Am Dienstagnachmittag wurde der Polizei ein Betrugsversuch angezeigt, der nach der mittlerweile bekannten Methode des Enkeltricks verübt werden sollte. Eine 85-jährige Frau hatte den Anruf eines angeblichen Verwandten erhalten, der mehrere Tausend Euro von ihr gefordert hatte. Dank aufmerksamer Zeugen wurde der Versuch vereitelt und angezeigt, so dass die weiteren Ermittlungen von der Kriminalpolizei übernommen wurden.

In diesem Zusammenhang nochmals folgende wichtige Hinweise der Polizei:

Angebliche „Enkel“ (Nichten, Neffen) rufen immer wieder bei älteren Bürgern an und schildern ausgedachte Notlagen (Autounfälle, Geldnot wegen Haus- oder Wohnungskauf, hohe Arzt- oder Anwaltskosten usw.)

Sie bitten darum, in diesen schlimmen Situationen zu helfen. Dabei handelt es sich immer um finanzielle Unterstützungen in Höhe von mehreren tausend Euro. Meist wird zuerst gefragt, ob die Bargeldsumme auch sofort zur Verfügung  steht. Wenn das nicht der Fall ist, sollen die älteren Mitbürger überredet werden, zur Bank zu gehen und das Geld vom Konto oder vom Sparbuch abzuheben. Dann wird erklärt, dass man persönlich nicht in der Lage ist, selbst vorbeizukommen, um das Geld abzuholen und deshalb einen guten Freund oder Bekannten schicken wird, der das Geld in Empfang nimmt.

So können Sie sich schützen:

Nennen Sie keine Namen Ihrer wirklichen Enkel/ Verwandten. Geben Sie keine Auskünfte über Ihre Ersparnisse. Heben Sie aus diesem Anlass kein Geld von Ihrem Konto oder Sparbuch ab. Bestehen Sie auf einer persönlichen Kontaktaufnahme. Informieren Sie sich über die wirkliche Notlage eines Enkels/ Verwandten bei Ihren Kindern oder in der Verwandtschaft. Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen. Informieren Sie umgehend die Polizei unter Notruf 110. Bewahren Sie keine großen Geldbeträge zu Hause auf.

 

Luckau: Am Dienstagnachmittag wurden der Polizei rechte Schmierereien angezeigt, die in der Nähe des Moorbadgartens auf Bänken und einer Wassertonne angebracht waren. Mit grüner Farbe hatten Unbekannte Hakenkreuze und weitere rechte Propaganda in der Größe von bis zu 30 x 30 cm aufgebracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

 

Drahnsdorf: Feuerwehr und Polizei wurden am Dienstagabend alarmiert, da ein Brandausbruch in der Nähe der Schulstraße gemeldet worden war. Gegen 20:45 Uhr hatte ein etwa 100 Quadratmeter großes Waldbodenstück in Flammen gestanden, das nach wenigen Minuten gelöscht werden konnte. Da nach bisherigen Ermittlungen eine Selbstentzündung unwahrscheinlich ist, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Brandstiftung eingeleitet.

 

Luckau: Am frühen Montagmorgen hatten Diebe ihr Unwesen an der Nissanstraße getrieben, wie der Polizei am Vormittag angezeigt worden war. Nach dem Aufbrechen einer Nebentür waren sie in das Ersatzteillager einer gewerblichen Einrichtung eingedrungen, um Zubehör im Wert von mehr als 1.000 Euro zu entwenden. Im Rahmen des eingeleiteten Ermittlungsverfahrens wurden erste Spuren gesichert.

 

 

Quelle: Polizeidirektion Süd

Das könnte Sie auch interessieren