Dahme Spreewald Donnerstag, 13 Februar 2020 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Schönefeld-Waltersdorf: Eine Unaufmerksamkeit beim Rangieren auf einem Parkplatz vor einem Einrichtungshaus hatte am Mittwochmittag kostspielige Folgen. Nach der Kollision eines PKW TOYOTA mit einem VW-Transporter waren rund 5.000 Euro Sachschaden zu protokollieren. Verletzt wurde dabei niemand und trotz der Beschädigungen ging es für beide Fahrzeuge nach der Unfallaufnahme aus eigener Kraft weiter.

Schönefeld-Waltersdorf: Kurz nach 09:00 Uhr wurde der Polizei am Donnerstag ein Autodiebstahl angezeigt, der in der vorangegangenen Nacht in der Berliner Straße verübt worden war. Ein roter PKW MAZDA war entwendet worden und umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Wiederauffinden des Autos.

Königs Wusterhausen: Polizeibeamte stoppten am frühen Mittwochnachmittag einen PKW BMW auf der Luckenwalder Straße, dessen Fahrer offenbar berauscht unterwegs gewesen war. Der Drogenvortest zeigte bei dem 21-Jährigen positive Reaktionen auf Cannabis an, so dass eine Blutprobe zur Beweissicherung im Krankenhaus veranlasst wurde. Die entsprechenden Verfahren wurden eingeleitet und dem Mann die Weiterfahrt untersagt.

Königs Wusterhausen: Ein Auffahrunfall auf der Luckenwalder Straße wurde der Polizei am Mittwoch kurz nach 15:00 Uhr gemeldet. An der Einmündung der Spreewaldallee war ein PKW OPEL gegen einen VW gestoßen, was einen Sachschaden von etwa 2.500 Euro zur Folge hatte. Ein mitreisender Junge im Alter von 11 Jahren hatte dabei leichte Verletzungen erlitten, so dass die medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderlich war.

Königs Wusterhausen: Die Polizei wurde am Mittwoch gegen 20:30 Uhr zum Bahnhofsvorplatz gerufen, um einer angezeigten Körperverletzung nachzugehen. Passanten hatten kurz vorher einen lauten Knall wahrgenommen und mehrere Jugendliche festgestellt. Als ein 46-jähriger Mann die Gruppe daraufhin ansprach, wurde er von einem Jugendlichen attackiert und ersten Aussagen zufolge mehrfach gewaltsam gegen einen Pfeiler gestoßen. Der Mann konnte sich unverletzt aus der Gruppe lösen und informierte die Beamten, die wenig später den Tatverdächtigen stellten. Er griff daraufhin die Polizisten nicht nur verbal an, sondern trat nach ihnen, so dass er zunächst fixiert werden musste. Da seine Identität vor Ort nicht feststellbar war, wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Dort konnte zweifelsfrei geklärt werden, dass es sich um einen 16-jährigen deutschen Intensivtäter aus der Region handelt, gegen den nun Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstandes eingeleitet wurden.

Königs Wusterhausen-Niederlehme: Der Polizei wurde am Donnerstagmorgen gegen 06:30 Uhr ein Diebstahl angezeigt, der auf einer umfriedeten Baustelle in der Karl-Marx-Straße verübt worden war. Aus einem LKW und zwei Baumaschinen war Dieselkraftstoff gestohlen worden, so dass den geschädigten Firmen Schäden von mehreren hundert Euro entstanden. Im Rahmen des ersten Tatortbefundes wurden umfangreiche Spuren und Beweismittel gesichert. Inzwischen hat die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen übernommen.

Zeuthen: An der Ecke der Straße der Freiheit zur Großen Zeuthener Allee ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, der seine Ursache in der Missachtung der Vorfahrtsregelung hatte. Gegen 14:15 Uhr waren ein PKW SUZUKI und ein MERCEDES-Kleinbus zusammengestoßen, was rund 5.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Heideblick: Kurz nach 23:00 Uhr wurde die Polizei am Mittwoch zu einem Wildunfall auf die Bundesstraße 87 gerufen. Zwischen Langengrassau und Wüstermarke hatte ein Dachs einen PKW BMW gestoppt und dafür mit dem Leben bezahlt. Die Autoinsassen blieben unverletzt, aber bei rund 3.000 Euro Sachschaden war das Auto anschließend ein Fall für den Abschleppdienst.

Luckau: Die Polizei wurde am Donnerstag gegen 07:45 Uhr über einen Verkehrsunfall informiert, der sich Am Mühlberg ereignet hatte. Ein PKW KIA war gegen einen stehenden CITROEN gestoßen, was einen Sachschaden von etwa 6.000 Euro zur Folge hatte. Dennoch blieben beide Autos fahrbereit, verletzt wurde niemand.

Golßen:  Am Donnerstag wurde die Polizei um 08:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich in der Straße Am Stadtwall ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit eines Fahrers war ein PKW VW gegen einen OPEL gestoßen. Bei etwa 2.500 Euro Sachschaden blieben die Autos fahrbereit und die Insassen unverletzt.

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote