Dahme Spreewald Mittwoch, 17 April 2019 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Großziethen: Polizeibeamte kontrollierten am Dienstagabend gegen 20:00 Uhr einen PEUGEOT-Transporter und den Fahrer in der Karl-Marx-Straße. Der 25-jährige Pole stand unter Drogeneinfluss, ein Test reagierte positiv auf Amphetamine. Der Mann räumte den Drogenkonsum ein. Eine beweissichernde Blutprobe wurde umgehend realisiert.

Königs Wusterhausen: Am Mittwochmorgen wurde die Polizei gegen 01:30 Uhr durch Mitarbeiter der Bahnsicherheit zum Bahnhof gerufen, da dort ersten Informationen zufolge eine Gruppe von drei Personen auf dem Bahnsteig randalierte. Eine fest montierte Werbetafel war abgerissen worden, so dass ein Sachschaden von mehreren hundert Euro zu protokollieren war. Durch die Beamten auf frischer Tat gestellt, versuchten die drei bereits hinreichend polizeibekannten Männer im Alter zwischen 16 und 27 Jahren zu Fuß zu flüchten, was jedoch vereitelt wurde. Auch der Versuch des 27-Jährigen, mit dem Fahrrad zu fliehen misslang, als er gegen einen stehenden Funkwagen der Polizei prallte und sich leichte Verletzungen zuzog. Eine Datenabfrage ergab zudem, dass der 16-jährige Jugendliche als vermisst in Fahndung stand, so dass er umgehend in Polizeigewahrsam genommen wurde. Damit nicht genug, wurde während des Einsatzes ein Fahrrad festgestellt, dass als gestohlen in Fahndung stand. Es war im Jahr 2018 in Potsdam entwendet worden und wurde nun zur Eigentumssicherung sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen zu den drei Beschuldigten hat nun die Kriminalpolizei übernommen.

BAB 10 bei Niederlehme: Die Fahrerin eines MERCEDES-Transporters rief am Mittwoch um 01:30 Uhr die Polizei zum Rastplatz Uckleysee, da sie kurz zuvor von unbekannten Tätern beraubt worden war. Die Belgierin war durch Klopfen geweckt worden und hatte offenbar die Sprache des unbekannten Mannes nicht verstanden, der auf sie einsprach. Als sie die Fahrertür öffnete, wurde sie geschlagen, während ihr gleichzeitig durch einen zweiten Täter über die Beifahrertür ein Beutel mit Geld und persönlichen Dokumenten gestohlen wurde. Die Frau wurde zur Untersuchung ihrer Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge waren die unbekannten Räuber nach der Tat mit einem silberfarbenen BMW der 5er Baureihe geflüchtet. Im Rahmen der umgehend eingeleiteten Ermittlungen kamen auch Kriminaltechniker zum Einsatz, während gleichzeitig eine Fahndung veranlasst wurde.

Bestensee: Am Dienstag wurde die Polizei zur Mittagszeit zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 246 gerufen. Zwischen Bestensee und der Anschlussstelle zur BAB 13 war nach der Missachtung des notwendigen Sicherheitsabstandes ein PKW OPEL auf den Anhänger eines VW-Transporters gestoßen. Bei rund 7.000 Euro Sachschaden blieben die Fahrzeuge betriebsbereit, verletzt wurde niemand.

Bestensee: Der Polizei wurde am Dienstagnachmittag ein Einbruch angezeigt, der offenbar in der vorangegangenen Nacht verübt worden war. Aus einem Schuppen an der Paul-Sievers-Straße waren Elektrogeräte und Werkzeuge gestohlen worden. Eine erste Schätzung der verursachten Schäden wurde mit etwa 1.500 Euro angegeben. Inzwischen hat die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen dazu aufgenommen.

Wildau: Zwischen Wildau und dem Berliner Ring ereignete sich am Dienstag ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 179. Kurz vor 13:00 Uhr war ein Motorrad auf einen PKW VW aufgefahren, was mehr als 1.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei entgegen erster Vermutungen niemand und beide Fahrzeuge konnten ihre Tour aus eigener Kraft nach der Unfallaufnahme fortsetzen.

Wildau: Angestellte des A-10-Centers riefen am Dienstag um 15:00 Uhr die Polizei, da sie Ladendiebe festgestellt und auf der Flucht verfolgt hatten. Ersten Aussagen zufolge hatten die Täter Bekleidung in präparierten Rucksäcken gestohlen. Die Beamten stellten zwei Tatverdächtige im Alter von 16 und 18 Jahren aus Russland und der Ukraine, die sowohl einen solchen Rucksack wie auch das Diebesgut bei sich hatten. Unweit der Stelle, an der die beiden jungen Männer gestoppt wurden, befand sich versteckt ein Depot mit weiterer Beute aus dem Diebstahl bei einem Sportausrüster. Der Gesamtwert wurde auf etwa 1.500 Euro beziffert. Eine Datenabfrage zu dem 16-Jährigen ergab zudem, dass er in Fahndung stand, so dass er zunächst in Gewahrsam genommen wurde. Er wurde im späteren Tagesverlauf der Schutzstelle einer Jugendeinrichtung übergeben. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen.

Mittenwalde: Kurz nach 09:00 Uhr wurden am Mittwoch Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei nach Motzen gerufen, da sich auf der Mittenwalder Straße ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Nach einem Fehler beim Überholen hatte ein PKW VW einen BMW und einen OPEL gerammt. Verletzt wurde entgegen erster Aussagen dabei niemand, aber bei einem Sachschaden von mehreren tausend Euro mussten zwei beteiligte Fahrzeuge durch Abschleppdienste geborgen werden. Durch die Feuerwehr waren ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten zu binden. Da die Gefahr des Versickerns von Flüssigkeiten in den Boden bestand, wurden die entsprechenden Behörden verständigt.

Heidesee: Die Blendung durch tief stehende Sonne war ersten Aussagen zufolge die Ursache eines Verkehrsunfalls am Dienstag in Gräbendorf. Ein PKW AUDI war von der Karl-Woitschach-Straße abgekommen und hatte eine Straßenlaterne gerammt. Verletzt wurde dabei niemand, während sich die verursachten Sachschäden auf etwa 1.500 Euro summierten.

Schulzendorf: An der Ecke der Ernst-Thälmann- zur Richard-Israel-Straße war es am Dienstag kurz vor 15:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein PKW MERCEDES einen VW gerammt hatte. Die Insassen blieben unverletzt und beide Autos bei einem Gesamtschaden von rund 3.000 Euro fahrbereit.

Zeuthen: Polizeibeamte stoppten am Dienstag gegen 15:30 Uhr einen PKW OPEL auf der Miersdorfer Straße, dessen Fahrerin offenbar berauscht unterwegs gewesen war. Ein Drogenvortest reagierte bei der 39-Jährigen positiv auf Amphetamine, so dass zur Beweissicherung die Blutprobe veranlasst wurde. Die entsprechenden Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Halbe: Kurz nach 15:00 Uhr wurde die Polizei am Dienstag zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Oderiner Hauptstraße ereignet hatte. Ein PKW VW war von der Fahrbahn abgekommen und hatte ein geparktes Auto und ein daneben stehendes Fahrrad gerammt. Verletzt wurde dabei niemand, aber bei mehr als 2.000 Euro Schaden waren alle beteiligten Fahrzeuge nicht mehr betriebsbereit.

Lübben: Rettungswagen und Polizei wurden am Dienstag gegen 16:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Breite Straße gerufen. An der Einmündung zur Straße Am Spreeufer war nach der Missachtung der Vorfahrt ein PKW VW mit einem Fahrradfahrer zusammengestoßen. Bei der Kollision und dem nachfolgenden Sturz hatte sich der 77-jährige Radler leichte Verletzungen zugezogen, die im Krankenhaus medizinisch zu versorgen waren.

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote