Landkreis
Dahme Spreewald Freitag, 14 November 2014 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme Spreewald

Lübben: Die Missachtung der Vorfahrtsregelung war nach ersten Erkenntnissen die Ursache eines Unfalls auf dem Dreilindenweg, der der Polizei am Donnerstag gegen 17:00 Uhr gemeldet worden war. Bei der Kollision eines PKW und eines LKW an der Einmündung zur Frankfurter Straße blieben die Insassen unverletzt und beide Autos fahrbereit. Der Schaden wurde mit 4.500 Euro angegeben.

 

Bornsdorf: Auf der Bundesstraße 96 war es am Donnerstag kurz vor dem Bornsdorfer Ortseingang aus Richtung Riedebeck zur Kollision eines FORD-Transporters mit einem Reh gekommen, wie der Polizei um 17:15 Uhr gemeldet wurde. Das Tier verendete an der Unfallstelle, der Autofahrer blieb unverletzt. Die erste Schätzung des Sachschadens liegt bei 2.000 Euro.

Golßen: Am Donnerstagabend wurde der Polizei ein Wohnungseinbruch angezeigt, der in einem Einfamilienhaus Am Joachimsteich verübt worden war. Im Tagesverlauf hatten Unbekannte ein Fenster aufgebrochen, um sich Zugang zum Gebäude zu verschaffen. Nach erster Auskunft wurde Schmuck entwendet, eine Gesamtschadenshöhe ist noch nicht bezifferbar. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Kriminaltechniker des Tatortdienstes sicherten Spuren im Haus.

 

Luckau: Polizeibeamte stoppten am Donnerstag um 22:00 Uhr einen KIA-Geländewagen auf dem Markt, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Beim Einparken zur Kontrolle stieß dessen Fahrer mit seinem Auto gegen einen stehenden PKW VW und verursachte einen geschätzten Schaden von 1.000 Euro. Ein Atemalkoholtest bei dem 34-jährigen Mann ließ keinen Zweifel an der Unfallursache. Der Messwert lag bei 1,22 Promille, so dass nach der Unfallaufnahme eine Blutprobe zur Beweissicherung veranlasst wurde.

 

Lübben: Auf der Frankfurter Straße wurde am Freitagmorgen kurz vor 08:00 Uhr ein PKW BMW von Polizeibeamten gestoppt, um Auto und Fahrer einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Beim Datenabgleich der amtlichen Kennzeichen stellte sich heraus, dass diese zu einem VW Golf gehören, der seit Oktober außer Betrieb gesetzt war. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung eingeleitet.

 

 

Quelle: Polizeidirektion Süd

 

Das könnte Sie auch interessieren