*

Bedeckt

2 °C
Nord-Nordwest 1.1 km/h

Cottbus Samstag, 02 Januar 2016 von HSL

Bóža słužba z gódowneju pśechwatanku. Gottesdienst mit Weihnachtsüberraschung

Bóža słužba z gódowneju pśechwatanku. Gottesdienst mit Weihnachtsüberraschung

Gódownicu zeger 10:00 jo pśichwatało 95 namšarjow do Serbskeje cerkwje w měsće na gódownu namšu. Lětosa jo to wósebna namša była, dokulaž dwa wuběrnej chora stej wuspiwałej. Dolnoserbski sekstet a chor Łužyca stej rozwjaseliłej namšarjow z gódownymi spiwami ako „Gaž kněžna Marija”, „Chwataju do Bethlema“, „Něnt stańśo kśesćijany“, „Na póli su pastyrje“ a dalšnymi. Liturgiske nawjedowanje Bóžeje słužby jo serbski dušepastyŕ Ingolf Kśenka z Janšojc pśewzeł. Muzikaliski stej pśewóźiłej namšu Marika Šolcojc na orgelach a Johanna Šolcojc na flejśe. Dr. Madlena Norbergowa, Till Vogt a Ingolf Kśenka su lazowali gódowne tšojenje, kótarež stoj w nowem testamenśe pla Lukasa w drugem stawje. Faraŕ Kśenka jo se pak póśěgnuł we swójim prjatkowanim na 1. knigły chronikow we starem testamenśe a dopołnjenje zlubjenja w Kristusowem póroźenju.

Cesny gósć gódowneje namše jo był Martin Herche, wušy promšt ewangelskeje cerkwje Barlinja­–Bramborskeje–šlazyńskeje Górneje Łužyce. We swójom krotkem nagronje jo wón póstrowił namšarjow w serbskej rěcy. Wósebnje jo chwalił wuwiśe serbskego cerkwinego žywjenja. Wjerašk w lěśe 2015 jo był łužyski cerkwiny źeń w měsće z wjelikim serbskim późělom. Wutšobnje jo se wuźěkował procowarjam Kupki serbska namša.

Namša w Serbskej cerkwi jo góźbu dała na gódownu pśechwatanku. Kněni Norbergowa jo pśedstajiła we wopowěźenjach nowe serbske cerkwine łopjeno z titelom „Nowy wósadnik“. Wót něnta te serbske cerkwine powěsći za łužyske wósady deje pšawidłownje wuchadaś a móst twóriś mjazy serbskimi kśesćijanami we wšakorakich wósadach ewangelskeje cerkwje. Wudawaŕ togo łopjena jo Spěchowańske towaristwo za serbsku rěc w cerkwi z. t.

Gódowna namša jo se skóńcyła pó zapšosbach a módlitwach z tradicionelnym spiwanim kjarliža „Śicha noc“.

Pó namše su byli namšarje kazane na kafej a mazańc w kafejownje „Da Capo“ na Starych wikach.

Gottesdienst mit Weihnachtsüberraschung in Cottbus

Am ersten Weihnachtstag kamen 95 Gottesdienstbesucher zum wendischen Gottesdienst um 10:00 Uhr in die Klosterkirche Cottbus. In diesem Jahr war es ein besonderer Gottesdienst mit zwei ausgezeichneten wendischen Chören. Das Niedersorbische Sextett und der Chor Łužyca erfreuten die Anwesenden mit weihnachtlichem Gesang wendischer Lieder wie „Gaž kněžna Marija”, „Chwataju do Bethlema“, „Něnt stańśo kśesćijany“, „Na póli su pastyrje“ und weiteren. Die liturgische Leitung des Gottesdienstes hatte der wendische Seelsorger Ingolf Kschenka aus Jänschwalde. Die musikalische Begleitung des Gottesdienstes kam von Marika Scholz an der Orgel und Johanna Scholz mit der Flöte. Dr. Madlena Norberg, Till Vogt und Ingolf Kschenka lasen die Weihnachtsgeschichte, wie sie im Neuen Testament bei Lukas im zweiten Kapitel steht. Pfarrer Kschenka bezog sich dann in seiner Predigt auf das 1. Buch der Chroniken im Alten Testament und die Erfüllung der Prophezeiung in Christi Geburt.

Ehrengast des wendischen Weihnachtsgottesdienstes war Martin Herche, Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche Berlin­–Brandenburg–schlesische Oberlausitz. In seiner kurzen Ansprache begrüßte er die Gottesdienstbesucher auf Wendisch. Besonders lobte er die Entwicklung des wendischen Kirchenlebens. Ein Höhepunkt stellte im Jahr 2015 der Lausitzkirchentag in Cottbus mit einem bedeutsamen wendischen Anteil dar. Herche dankte herzlich der Arbeitsgruppe Wendischer Gottesdienst für ihre aktive Arbeit.

Der Gottesdienst in der Klosterkirche war gute Gelegenheit für eine Weihnachtsüberraschung. Frau Norberg stellte in den Abkündigungen ein neues wendisches Gemeindeblatt vor. Von jetzt an soll dieser Newsletter in wendischer Sprache regelmäßig erscheinen und eine Brücke zwischen den wendischen Christen in den verschiedenen Lausitzer Gemeinden der evangelischen Kirche bilden. Herausgeber des Blattes ist der Verein zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V.

Der wendische Weihnachtsgottesdienst schloss nach den Fürbittgebeten mit dem traditionellen Gesang von „Stille Nacht“.

Nach dem Gottesdienst waren alle zu Kaffee und Kuchen in das Café „Da Capo“ auf dem Altmarkt eingeladen.

Foto: Serbska gódowna namša 2015 w chóśebuskej Serbskej cerkwi z fararjom I. Kśenku
Wendischer Weihnachtsgottesdienst 2015 in der Klosterkirche Cottbus mit Pfarrer I. Kschenka

 

Das könnte Sie auch interessieren