Cottbus Samstag, 13 Dezember 2014 von Redaktion

Verfahren zur präzisen Messung der technischen IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen

Verfahren zur präzisen Messung der technischen IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen

Start des BMBF-Projekts Security Indicators for Critical Infrastructure Analysis (SICIA)

 

Ab sofort erforscht die BTU die Messbarkeit der Sicherheit moderner Informationstechnik zur Überwachung und Steuerung Kritischer Infrastrukturen. Im Projekt Security Indicators for Critical Infrastructure Analysis (SICIA) entwickelt der Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme von Prof. Hartmut König ein Verfahren, mit dessen Hilfe Betreiber von Kraftwerken und Versorgungsnetzen den Ist-Zustand der IT-Sicherheit in ihren Anlagen ermitteln können. Das Projekt gehört zu zehn vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekten im Schwerpunktprogramm IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen. Es ist neben dem Projekt INDI das zweite Projekt, das der Lehrstuhl in dem Projekt bearbeitet.

In Kritischen Infrastrukturen kommen zunehmend Technologien und Komponenten aus der klassischen Informationstechnik zum Einsatz. Dementsprechend sind Kritische Infrastrukturen mittlerweile anfällig für klassische IT-Gefährdungen. Als Voraussetzung für eine wirkungsvolle Absicherung existiert für diese Infrastrukturen bisher noch kein Verfahren zur präzisen Messung des Ist-Zustands der IT-Sicherheit auf allen Systemebenen. Da qualitative Bewertungsansätze keine ausreichende Differenzierung des Sicherheitsgrads zulassen, verdichten die im Projekt entwickelten Sicherheitsindikatoren vor allem technische Parameter in Zahlenwerte, um die tatsächliche IT-Sicherheit in Leittechnikkomponenten und -systemen für Betreiber sichtbar zu machen.

Neben der Entwicklung eines auf unterschiedlichste Infrastrukturen anwendbaren Messverfahrens ist ein weiteres Projektziel die Entwicklung eines Demonstrators, der den Vergleich potentieller Verbesserungsmaßnahmen durch Simulation ermöglicht. Zudem wird beabsichtigt, wertvolle Erkenntnisse für nationale und internationale Normungsgremien der Informationssicherheit zu gewinnen.

Das vom BMBF mit 1,2 Mio. Euro geförderte Projekt SICIA läuft von November 2014 bis Oktober 2017. Projektpartner sind die Vattenfall Europe Generation AG und RWE Deutschland AG. Der Projektantrag entstand im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme und der Vattenfall Europe Generation AG. Das Kick-off-Treffen fand am 10. Dezember 2014 in Cottbus statt.

 

 

Quelle: BTU Cottbus Senftenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote