*

Bedeckt

0 °C
Ost 1.1 km/h

Cottbus Donnerstag, 29 Mai 2014 von Benjamin Andriske

300 Besucher erobern den Spremberger Turm zurück

Am 29.05.2014 war es soweit. Nachdem die Initiative "Wir retten den Dicken" im Hintergrund seit ein paar Monaten arbeitet, war heute das erste Highlight erreicht. Zu Himmelfahrt wurde der Spremberger Turm erstmal seit drei Monaten wieder aufgemacht. Für diese Aufgabe hatte die Cottbuser Stadtspitze mit Oberbügermeister Frank Szymanski und Bürgermeister Holger Kelch spontan ihre Unterstützung am Zapfhahn zugesagt. Punkt 10 Uhr nahmen sie ihren Dienst auf und die ersten Cottbuser nutzten die Gelegenheit, mit beiden auf Tuchfühlung zu gehen. Der Lebensweg e.V. hatte die ersten Quarkkeulchen fertig, die den ganzen Tag über, neben Steak und Bratwurst heiß begehrt waren. Gestern Nachmittag ging noch ein Anruf von Familie Krause ein, die einen Weinberg in Klein Oßnig ihr Eigen nennt und die Aktion unbedingt unterstützen wollte. Noch vor der Sonderöffnung brachten sie 15 Flaschen ihres Weißweins vorbei und sponsorten diesen zum Verkauf.

Im Laufe des Tages fanden sich die ersten Turmpatenschaften zusammen, die Spendenbox wurde gefüllt und es wurde beim Cottbuser Pils des Öfteren aufgerundet. Mehrmals musste der Eintritt den Aufstiegswilligen für einige Minuten verwehrt werden, da die Maximalanzahl an Personen im und auf dem Turm erreicht war. Das Wetter hätte besser sein können, dann hätte es sicher noch mehr Besucher zum Dicken getrieben. Etwa 300 erklommen dennoch die 131 Stufen und konnten die, trotz der Wolken, sehr gute Sicht bis nach Boxberg genießen.

Viele informierten sich über die Kampagne und sprachen nochmals ihr Lob für das Engagement der Cottbuser Initiative aus, die heute zu zeitweise zu sechst, gut erkennbar mit roten "Wir retten den Dicken"-Shirts am Turm vertreten war. Es war ein erfolgreicher Tag für die Initiative, noch mehr Menschen sind auf die Aktion aufmerksam geworden, Touristen unter anderem aus Hamburg, Albanien, Polen und München nutzten die Chance des Turmaufstiegs ebenfalls und zeigten sich verwundert, das so ein Wahrzeichen überhaupt geschlossen ist.

Auf der Crowdfundingseite Startnext läuft die Turmpatenschaften-Spendenkampagne, die die Deckungslücke in der Finanzierung der Öffnungszeiten schließen soll. 

Die Ing-Diba vegibt bis 03.06.2014 1.000 Euro an Vereine, die in ihrer Kategorie unter den ersten 250 sind. Jeder hat drei Stimmen, "Wir retten den Dicken" freut sich über Ihre!

Viele Fotos sind heute entstanden, dazu noch ein kleines Video um zu vermitteln, was alles los war. Viel Spaß beim anschauen!

 

Das könnte Sie auch interessieren