*

Bedeckt

0 °C
Ost 1.1 km/h

Brandenburg Freitag, 27 Februar 2015 von Redaktion

Frauenministerin Golze: Tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern noch nicht erreicht

Frauenministerin Golze: Tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern noch nicht erreicht

Die 25. Brandenburger Frauenwoche startet morgen mit einer Auftaktveranstaltung in Potsdam. Unter dem zentralen Motto „Weite Wege zur Gerechtigkeit“ finden bis zum 15. März landesweit hunderte Veranstaltungen statt, die sich vor allem mit der 25-jährigen Geschichte der brandenburgischen Frauenpolitik auseinandersetzen und Visionen für die Zukunft entwickeln sollen. Frauenministerin Diana Golze sagte zum Start: „In der Gleichstellungspolitik haben wir in den vergangenen 25 Jahren in Brandenburg sehr viel erreicht. Wir haben eine hohe Erwerbsbeteiligung von Frauen und dank guter Kinderbetreuungsangebote haben wir auch vorbildliche Bedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Trotzdem sind Mädchen und Frauen nach wie vor mit strukturellen Benachteiligungen vor allem in der Arbeitswelt konfrontiert. Deshalb bleibt die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern ein hochaktuelles Thema über alle Politikfelder hinweg.“

Die Brandenburgische Frauenwoche rund um den Internationalen Frauentag (8. März) ist in dieser Form bundesweit einmalig. Sie wurde 1991 von Regine Hildebrandt ins Leben gerufen. Koordiniert wird sie vom Frauenpolitischen Rat Land Brandenburg. Das Frauenministerium unterstützt die lokalen Veranstaltungen in diesem Jahr mit 50.000 Euro aus Lottomitteln.

Golze sagte: „Heute verdienen Brandenburgerinnen bei gleicher Arbeit im Schnitt acht Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Dass die Lohnlücke im Bundesdurchschnitt sogar 22 Prozent beträgt, kann für die Brandenburgerinnen wohl kaum ein Trost sein. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss unabhängig vom Geschlecht endlich eine Selbstverständlichkeit werden.“

Auch der Anteil weiblicher Führungskräfte müsse zügig erhöht werden. In der märkischen Wirtschaft beträgt der Frauenanteil in der ersten Führungsebene nur 29 Prozent. Golze sagte: „Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen, in der Verwaltung genauso wie in der Wirtschaft. Die zweite rot-rote Landesregierung hat im Koalitionsvertrag eine Quote von mindestens 40 Prozent vereinbart, um dieses Ziel zu erreichen. Außerdem werden wir das Gleichstellungspolitische Maßnahmenpaket weiterentwickeln, um auch eine echte Chancengleichheit in Bildung, Ausbildung und Beruf zu gewährleisten.“

Im Rahmen der Frauenwoche lädt Frauenministerin Diana Golze gemeinsam mit Thomas Bastian, Geschäftsführer des Thalia Kinos in Potsdam, Brandenburgerinnen wieder zum Frauenkino ein. Am Donnerstag, dem 5. März, wird das Filmdrama „Get – Der Prozess der Viviane Amsalem“ gezeigt. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! noch möglich.

Das Veranstaltungsprogramm der 25. Brandenburger Frauenwoche ist im Internet unter www.frauenpolitischer-rat.de/veranstaltungen/ eingestellt.

 

 

Foto:    Wiki Sven Teschke MdB
Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

 

Das könnte Sie auch interessieren