Landkreis
Brandenburg Freitag, 08 Oktober 2021 von [wp]

Mit dem Hund in die Ferien – so kann es funktionieren

Mit dem Hund in die Ferien – so kann es funktionieren

Eine Reise ist immer aufregend und die Zeit bevor es losgeht ist alles andere als entspannt. Koffer packen, Checkliste überprüfen, Unterkunft suchen – wenn dann endlich der Abreisetag gekommen ist, steht einem buchstäblich der Schweiß auf der Stirn. Eine Erleichterung ist es da, wenn für den geliebten Hund nicht noch eine Unterkunft gesucht werden muss, sondern dieser einfach mit von der Partie sein kann. Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Urlaub mit dem Vierbeiner achten müssen.

Eine passende Unterkunft wählen

Leider sind in Hotels Hunde oft ungewünschte Gäste, obwohl sich die meisten Tiere perfekt benehmen können und absolut keine Belästigung für andere Urlauber darstellen. Pech für die Hotelbetreiber, denn stattdessen finden Sie zahlreiche Traum Ferienwohnungen wo der Hund auch Willkommen ist. Mit mehr Freiheit, mit mehr Platz und vor allem jeder Menge Ruhe für sich und für Ihren Liebling.

Erkundigen Sie sich einfach im Vorfeld beim Vermieter oder suchen Sie gezielt nach Angeboten, die Haustierhaltung erlauben. Die Zahl wird immer größer, denn die Bereitschaft der Reisenden, ihr Tier zu Hause zu lassen, wird immer geringer. Traurig genug, dass noch immer Katzen und andere Tiere ausgesetzt werden, aber schön zu wissen, dass die meisten Menschen ihren Schatz wirklich lieben. Zwar ist der Hund nur das zweitliebste Tier der Deutschen, dennoch gibt es eine ganze Menge Hundehaushalte und so ist das Angebot zahlreicher Vermieter wirklich erfreulich.

Die wichtigsten Dinge einpacken

Wenn der Hund auf Reisen geht, braucht er natürlich auch sein eigenes Gepäck. Glücklicherweise können auf Kleidungsstücke verzichtet werden, außer es gibt spezielle Hundekleidung, die Ihr Tier manchmal trägt. Doch keine Sorge, einen riesigen Koffer mit Übergepäck wird Ihr Hund nicht benötigen. Der Vierbeiner ist anspruchslos, denn die wichtigste Reisebegleitung sind ohnehin Sie. Wichtig sind mindestens zwei Leinen, falls eine davon verloren geht und Sie im Urlaub einen Ersatz brauchen. Außerdem sollten Sie sich erkundigen, ob es vor Ort eine Maulkorbpflicht in gewissen Regionen gibt.

Darüber hinaus gehören die gewohnten Näpfe des Hundes, seine Kuscheldecke und auch seine Lieblingsspielzeuge dringend ins Gepäck. Wenn diese eingepackt sind, kann beim gemeinsamen Urlaub mit Hund schon nichts mehr schief gehen.

Aus medizinischer Sicht sollten Sie allerdings auf Nummer sicher gehen und darüber hinaus den Impfpass Ihres Hundes mitführen. Je nachdem wohin die Reise geht, ist dieser sowieso obligat. Wenn Sie sich für eine Reise ins Ausland entschieden haben, kann auch ein tierärztliches Gesundheitszeugnis erforderlich sein. Auch hier lohnt es sich, einfach vor Ort Informationen einzuholen oder beim Auswärtigen Amt nachzufragen.

Gassi und andere Kleinigkeiten

Auf Gassi möchte der Hund natürlich auch im Urlaub nicht verzichten und hier sollten Sie seinen Rhythmus von zu Hause beibehalten. Zwar sind die meisten Hunde anpassungsfähig und durchaus auch bereit, einmal zwei Stunden später ihre Morgentoilette abzuhalten, Sie machen es Ihrem Vierbeiner aber leichter, wenn Sie seine Routinen wie gewohnt umsetzen. Denn auch wenn Sie dabei sind, ist die neue Umgebung dennoch eine Veränderung und manchmal fällt es dem Hund doch nicht ganz so einfach, sich plötzlich an ein neues Domizil zu gewöhnen. Mit Liebe, Routine und dem gewohnten Spielzeug klappt das aber in der Regel sehr gut.

Heute in der Lausitz! Unser täglicher Newsüberblick

Alle aktuellen Meldungen, Videos und Postings haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. 

->> Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren