Landkreis
Brandenburg Donnerstag, 30 September 2021 von [wp]

Diese Pfannen gehören in eine gut sortierte Küche

Diese Pfannen gehören in eine gut sortierte Küche

Pfannen sind beim Kochen unverzichtbar, wenn es um das scharfe Anbraten von Fleisch oder der schnellen Zubereitung von Gemüse geht. Eine Auswahl verschiedener Pfannen sollte daher in jeder gut sortierten Küche zu finden sein, um die entsprechenden Gerichte konform zuzubereiten. In diesem Beitrag klären wir, auf welche Qualitätsmerkmale Sie achten müssen und welcher Typ von Pfanne für Ihren Herd am Geeignetsten ist.

1. Beschichtete Pfannen

Die in Haushalten wohl geläufigste Art der Bratpfanne ist die mit einer Beschichtung, zumeist aus Teflon. Oft sind diese aus preisgünstigem Aluminium gefertigt. Dank der Antihaftbeschichtung eignet sich dieser Typ hervorragend zum fettreduzierten Kochen, also dem Garen von Bohnen, Karotten, etc. oder Fisch.

Nachteilig zu erwähnen ist dafür die recht kurze Lebensdauer, da die Beschichtung anfällig für Kratzer ist. Auch darf das Teflon keinen zu hohen Temperaturen ausgesetzt werden - scharfes Anbraten von Fleisch ist somit nicht möglich.
Verwenden sollten Sie teflonbeschichtete Pfannen nur auf Ceranfeldern und dem E-Herd.

Beschichtete Pfannen in hochwertiger Qualität sind mit Keramik oder Titan überzogen. Diese sind hitzebeständig bis 450°C und für den Gasherd geeignet. Da eine Keramikbeschichtung schlaganfällig ist, muss eine solche Pfanne per Hand gereinigt werden.

2. Pfannen aus Edelstahl

Edelstahl ist rostfrei und extrem widerstandsfähig. Ideal also, um daraus robuste Pfannen herzustellen. Zwar erhitzt sich das Material nur langsam, dafür kann es die Wärme lange speichern und ist hitzebeständig. Steak, Schnitzel oder Zwiebeln entwickeln in einer solchen Pfanne eine schöne Bräune und aromatische Röstaromen. Auch zum Nachgaren bzw. Warmhalten im Backofen ist die Edelstahlpfanne eine gute Wahl, da alle Bestandteile hitzeresistent sind.

Grundsätzlich können Sie damit auf allen Herdarten kochen, insbesondere Induktionsfeldern, da Edelstahl ein ferromagnetisches Material ist. Die Reinigung ist denkbar unkompliziert, da Edelstahlpfannen kratz-, stoßfest und spülmaschinengeeignet sind.

3. Die gusseiserne Pfanne

In Sachen Hitzebeständigkeit und Robustheit übertreffen Gusseisenpfannen solche aus Edelstahl, jedoch sind sie pflegeintensiver. Die Besonderheit liegt in der sogenannten Patina. Das ist ein Schutzfilm aus Fett, Öl und Aromastoffen, der sich beim Braten in der Pfanne bildet und das Gusseisen vor Korrosion schützt. Daher werden diese Pfannen nur trocken ausgewischt und dürfen nicht über längerer Zeit Nässe ausgesetzt sein. Beim Kochen damit ist etwas Übung gefragt, da sie die Wärme lange speichern. Deshalb sind sie aber hervorragend für Schmorgerichte geeignet. Empfindlich reagiert das Material auf Säuren.

Nachteilig sind das hohe Eigengewicht und der teure Anschaffungspreis. Bei sorgfältiger Pflege hält eine gusseiserne Pfanne dafür ein Leben lang und bereitet im richtigen Umgang viel Freude beim Kochen.

4. Profipfannen aus Kupfer

In Profiküchen kommen Pfannen in hochwertiger Qualität aus Kupfer zum Einsatz, da ihre Wärmeleitfähigkeit exzellent ist. Sie ist daher nach kurzer Zeit auf dem Herd einsatzbereit und auch für alle Arten von Kochfeldern geeignet - insbesondere auch das Induktionsfeld, da Kupfer ein hervorragender magnetischer Leiter ist.

Beim Kochen wird es etwas tricky, da für Laien die schnelle Hitzeentwicklung oft zum Problem beim Anbraten wird. Abgesehen von säurehaltigen Gerichten wie Tomatensauce kann man in einer Kupferpfanne beinahe alles zubereiten.
Um das Kupfer nicht zu schädigen, reinigen Sie die Pfanne nur per Hand mit einem weichen Spültuch.

5. Pfannen für besondere Zwecke

Jenseits der üblichen Bratpfannen gibt es noch solche, für spezielle Gerichte. Pfannen mit hohem Rand und Glasdeckel sind für das Aufgießen mit Bratsud gedacht. In einer Grillpfanne gelingen Steak und Bauch inklusive entsprechender Optik. Und in einem Wok können Sie große Mengen Gemüse sanft dünsten.

Das könnte Sie auch interessieren