Landkreis
Brandenburg Freitag, 16 Juli 2021 von [wp]

Die besten Tipps für Online-Verkäufer

Die besten Tipps für Online-Verkäufer

E-Commerce ist im Trend und damit es für Verkäufer auch wirklich lohnende Absätze gibt, braucht es manchmal Tipps und Tricks, die den Verkauf erleichtern. Die ersten Verkäufe sind die schwersten, doch auch wenn es richtig rund läuft, braucht es Unterstützung, damit sich der Verkäufer nicht übernimmt. Die folgenden Tipps können dabei helfen, den Verkauf anzukurbeln und gleichzeitig die Effizienz hochzuhalten.

Logistiker mit dem Versand beauftragen

Ein Paket gepackt, noch ein Paket gepackt – kein Problem. Doch wenn täglich hunderte Bestellungen eingehen, ist die Zeit fürs Pakete packen, Ware entgegennehmen, frankieren und versenden schlichtweg nicht mehr vorhanden. In diesem Fall hat es sich bewährt, Logistiker mit dem Versand und allem was dazu gehört, zu beauftragen.

Diese Logistikangebote für Verkäufer umfassen das volle Portfolio und ermöglichen es dem Anbieter, sich wieder auf seine Kernkompetenz zu fokussieren. Das umfasst den Wareneingang inklusive stichprobenartiger Überprüfung, aber auch die Dokumentation von Transportschäden oder das Fehlen einzelner Waren. Die Güter werden daraufhin mittels Barcode registriert, so dass der Verkäufer immer im Blick hat, welche Waren vorhanden sind und wo Bedarf zum Nachbestellen ist.

Auch die Lagerung übernehmen findige Unternehmen für ihre Kunden. Der eigene Online-Shop boomt und umso wichtiger ist es, dass die Kundschaft zufriedengestellt wird. Denn ist dies nicht der Fall, schwindet der Absatz und das hat zur Folge, dass die Geschäfte schlecht laufen.

Daher kümmern sich Logistiker nicht nur um die Warenannahme, sondern auch um den Versand zum Kunden. Sie erstellen Rechnungen, überwachen den Zahlungseingang und haben jederzeit im Blick, wie sich die Verkäufe gestalten. Der Verkäufer selbst kann alle abgespeicherten Daten jederzeit in Augenschein nehmen und so einen Überblick erhalten, welche Produkte gut laufen und wo der Absatz angekurbelt werden muss.

Social-Media als Hilfe

Die sozialen Netzwerke sind von ungeahnter Wichtigkeit, wenn es darum geht, den eigenen Shop bekanntzumachen. Denn die Statistiken belegen, dass E-Commerce im Trend ist. Das hat einerseits einen gesteigerten Kundenstrom zur Folge, andererseits aber auch viel mehr Konkurrenz. Demzufolge ist es sinnvoll, alle Möglichkeiten des Marketings zu nutzen. Und hier kommen die sozialen Netzwerke ins Spiel.

Menschen informieren sich heute vermehrt über Plattformen wie Facebook, Instagram oder auch LinkedIn über ihre Lieblingsprodukte und Neuheiten auf dem Markt. Wer als Verkäufer seine Marken ausbildet und diese an der entsprechenden Stelle publiziert, kann viel eher auf einen breiten Kundenstrom setzen als jemand, der veraltete Marketingstrategien wie Printmedien oder Annoncen nutzt.

Empfehlenswert ist es auch, kostenlose Marktplätze wie eBay Kleinanzeigen für die eigenen Zwecke zu nutzen. Das ermöglicht es, ein noch breiteres Publikum zu erreichen und mit kleinen Investitionen sogar Premium-Anzeigen zu schalten. Jede heute, über das Internet vertriebene Marke, sollte für sich das Internet entdecken und so den größten Teil der Konsumenten auch wirklich ansprechen.

Marketing Experten sind hier als Unterstützung tätig und auch Virtuelle Assistenzen haben sich für Werbekampagnen bewährt. Die Möglichkeiten sind heute gesamt deutlich größer als noch vor einigen Jahren und wer im E-Commerce erfolgreich sein möchte, muss in der Lage sein, sich selbst oder durch entsprechende Hilfe zu vermarkten.

Das könnte Sie auch interessieren