Landkreis
Brandenburg Dienstag, 08 Juni 2021 von [wp]

Was ist zu tun, bevor sie kommen - Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Was ist zu tun, bevor sie kommen - Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Ihr Bauch ist die ersten 9 Monate das Zuhause Ihres Babys. Geschützt von Fruchtwasser und Gebärmutter liegt der Fötus von Anfang an wohlig eingenistet in Ihrem Körper. Jede Schwangerschaft ist mit Ihren bedeutenden Entwicklungsschritten hin zum ausgereiften Menschen eine hohe Belastung für den Körper einer Frau. Um so erstaunlicher ist das Erleben dieses kleinen großen Wunders, das da fast unbemerkt in einem vonstattengeht. Eine Höchstleistung bedeutet dies auch für die körpereigene äußere Hautschicht der Mutter. Ein Babybauch wächst schon ab dem vierten Monat leicht, ab dem sechsten ist er meist auch für unwissende sichtbar. Aber schon ab der 7. SSW können erste Anzeichen für Schwangerschaftsstreifen entstehen, die meisten entwickeln sich aber erst im letzten Drittel oder gegen Ende der neuneinhalb Monate.

Ein Baby geht unter die Haut

Heidelbeergroß, nur 5 mm also, und doch schon so spürbar. Ab der 7. SSW steigt das Gelbkörperhormon Progesteron an und kann viele der Symptome auslösen, die für eine Schwangerschaft typisch sind. Neben Müdigkeit und Heißhungerattacken sorgt es dafür, dass die Haut weicher wird und sich bereit macht, um dem wachsenden Baby genügend Platz zu schaffen. Damit beginnt für 90 % aller schwangeren Frauen auch der Kampf gegen Dehnungsstreifen. Nicht nur am Bauch, auch an den Brüsten, Hüften und Oberschenkel können sie auftreten. Schwangerschaftsstreifen sind leichte Risse im Bindegewebe.

Vorbeugen und Relaxen

Der Test ist positiv und die Freude ist riesig. Nach der ersten Euphorie ist es wichtig, einen klaren Kopf zu behalten. Nicht nur dem Baby auch der Mutter soll es gut gehen. Für eine weitere Planung sollten Sie sich daher unbedingt auf seriösen Seiten, wie www.24schwanger.de informieren, um sich nicht durch falsche Fakten unnötig Angst machen zu lassen. Richtig informiert erkennen Sie auch schon in diesem frühen Stadium, dass die Zeit gekommen ist, um der Haut besondere Beachtung zu schenken. Schwangerschaftsstreifen vorbeugen beginnt genau jetzt. Eine ausgewogene Ernährung ist zu jeder Zeit eine gute Sache, aber besonders wichtig während einer Schwangerschaft. Ausgewählte Spurenelemente wie Kupfer, welches in Fisch und Nüssen enthalten ist, und Mangan, das in Vollkornprodukten und Linsen steckt, unterstützen das Bindegewebe. Vitamin C, das unter anderem in Zitrusfrüchten enthalten ist, wirkt positiv auf die Abwehrkräfte und die gesunde Kollagenbildung des Körpers und beeinflusst so eine gesunde Funktion der Haut. Eine gute Durchblutung ist das A und O für Elastizität an den richtigen Stellen. Mit Wechselduschen und Massagen wird diese angeregt. Bewegen macht Spaß und hält Körper und Geist fit. Ein Spaziergang an frischer Luft wirkt Wunder, nicht nur der Bewegungsapparat, auch die Seele einer Schwangeren und damit Ihr Baby profitieren davon. Sanfter Sport, bei welchem die Möglichkeit besteht, die körpereigenen Grenzen während der Schwangerschaft zu wahren wie zum Beispiel Yoga, Pilates oder Wassergymnastik sind gut geeignet, um sich und die Haut geschmeidig zu halten. Die empfohlene Zunahme von 11-15 Kilo während einer Schwangerschaft ist ein wichtiger Richtwert, um den Körper nicht unnötig zu strapazieren, auch um einer Überdehnung der Haut vorzubeugen. Stilles Wasser ist der beste Begleiter während dieser besonderen 38 Wochen. 2-3 Liter täglich sind ein gutes Maß, um dem Körper Material zu liefern, eingelagerte Giftstoffe auszuspülen und somit die Haut elastisch zu halten. Nach einer anregenden Dusche, aber auch zwischendurch ist das Einölen oder -cremen der Haut wichtig, um Austrocknung zu verhindern. Satte Haut dehnt sich leichter. Ob spezielle Öle vorbeugend gegen Schwangerschaftsstreifen oder ein leicht duftendes Massageöl ist dabei gar nicht so wichtig. Die Hauptsache ist, es wird ein- bis dreimal täglich gecremt und geölt.

Die Brüste dürfen dabei nicht in Vergessenheit geraten. Auch Sie wachsen schon während der Schwangerschaft und brauchen nach der Geburt Platz für den Milcheinschuss.

Haut-sächlich

Letztendlich ist es schlichtweg die Veranlagung, die darüber entscheidet wie anfällig der Körper für Schwangerschaftsstreifen sein wird. Schwaches Bindegewebe ist erblich bedingt und für die kleinen Risse ausschlaggebend. Wenn es also trotzdem passiert, dann weiter cremen, spazieren und vor allem freuen, denn der Moment, wenn das Baby nach der Geburt in den Armen der Eltern liegt, ist es allemal wert. In diesen besonderen Augenblicken im Leben, sind alle anderen Dinge sowieso erst mal vergessen. Auf 24schwanger.de gibt es weitere gute Tipps und wichtige Ratschläge zum Thema Schwangerschaft und Geburt.

 

Das könnte Sie auch interessieren