Landkreis
Brandenburg Mittwoch, 24 März 2021 von [wp]

E-Mail Newsletter erleben neuen Frühling

E-Mail Newsletter erleben neuen Frühling

Die Möglichkeiten für Unternehmenskommunikation sind in Zeiten des Internets fast unendlich. Mit durchdachter SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Kommunikation auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram, haben sich für Unternehmen viele Möglichkeiten entwickelt. Aber auch kleine Gewerbe, Freiberufler und Startups profitieren von den Entwicklungen. Die klassische Werbung, wie sie zu Beginn des Internets eingesetzt wurde, scheint ausgedient zu haben. Immer geringer werden die Resonanzen der klassischen Werbebanner auf Webseiten. Auch die Werbung über E-Mail, welche das digitale Pendant zu Wurfwerbung darstellt, wurde von einigen Experten für eine sterbende Kommunikationsoption erklärt. Schließlich schenken immer weniger Nutzer diversen Newslettern noch große Aufmerksamkeit. Einige Mails wandern sogar ungeöffnet in den Papierkorb. Auch wenn die Entwicklungen für die Kommunikation über E-Mail im ersten Moment nicht rosig aussehen, wird der E-Mail-Newsletter voraussichtlich noch viel Potenzial in der Onlinewelt haben.

Direkte Ansprache der Nutzer

Wer Erfolg mit E-Mails und Newslettern haben möchte, sollte seine Mails auch seiner Zielgruppe anpassen. Der Grund, weswegen viele Newslettern ungeöffnet bleiben, liegt darin, dass die Nachrichten zu unspezifisch sind und nicht auf die Zielgruppe zugeschnitten sind. Viele Newsletter sind darauf ausgelegt, den Massen zu gefallen. Der Spruch "Verkaufe an alle und du verkaufst an niemanden" zeigt hierbei wieder seine Deutlichkeit.
Wenn beispielsweise ein zertifizierter Arbeiter von Online Casino-Spielen wie https://cadoola.com/de/ seine Kunden und Follower mit News versorgen möchte, sollte er in jedem Fall verschiedene Newsletter mit unterschiedlichen Inhalten aufbereiten. Bestandskunden können hierbei hervorragend über aktuelle Rabatte oder Aktionen informiert werden, die für sie direkt relevant sind. Newsletter-Abonenten, die noch keine Kunden sind und sich nur über aktuelle Spieletrends informieren möchten, sollten auch nur mit den Informationen versorgt werden, die sie sich wünschen. So bleibt man positiv und auch längerfristig im Gedächtnis verankert.

E-Mails wird es voraussichtlich noch lange geben

Zur Registrierung bei sozialen Netzwerken, Messengern oder sonstigen Internetdienstleistungen ist die Angabe einer E-Mail-Adresse Pflicht. Schließlich benötigen die Anbieter eine Ansprachemöglichkeit für den Nutzer außerhalb ihrer eigenen Infrastruktur. Vor allem, wenn das Passwort wieder hergestellt werden soll, ist eine E-Mail-Adresse Pflicht. Momentan wird auch an anderen Möglichkeiten für das Login-Verfahren gearbeitet. So wird der Login über die Handynummer oder per Fingerabdruck bereits vielfach verwendet. Trotzdem benötigt der Anbieter nach wie vor eine digitale Kontaktmöglichkeit für vertragliche Angelegenheiten und zur Verifizierung des Nutzeraccounts. Solange hierfür keine vorteilhaftere Alternative gefunden ist, werden Mailanbieter weiter boomen und jeder Internetnutzer auch mindestens ein Postfach besitzen. Dieser Umstand macht die E-Mail-Kommunikation nach wie vor sehr attraktiv, weil bei einer entsprechend großen Datenbank auch viele Menschen erreicht werden können und E-Mail-Adressen nicht auf eine bestimmte Nutzergruppe beschränkt sind.

Rechtliche Grundlagen

Obwohl der Newsletterversand nach wie vor eine tolle Gelegenheit für das Marketing ist, sollte man die rechtlichen Grundlagen stets beachten. Allem voran geht natürlich der Datenschutz. Dieser ist in der Europäischen Union in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verankert. Grundsätzlich darf man laut dem Datenschutz keine personenbezogenen Daten erfassen. Zu diesen Daten gehört auch die E-Mail-Adresse. Es muss eine eindeutige Einwilligung von dem Betroffenen eingeholt werden, damit Daten gespeichert werden dürfen und man auch legal Mails an Interessenten verschicken kann. Im besten Falle holt man sich durch einen sogenannten Opt-in eine zusätzliche Bestätigung vom Nutzer ein.

Das könnte Sie auch interessieren