Landkreis
Brandenburg Donnerstag, 18 März 2021 von [wp]

Alles Wissenswerte zur Einblasdämmung

Alles Wissenswerte zur Einblasdämmung

Eine Einblasdämmung kann nachträglich bei schlecht oder gar nicht gedämmten Wänden durchgeführt werden, vor allem bei Altbauten. Dank der unkomplizierten Anwendung eignet sich die Einblasdämmung an Fassaden, Fußböden sowie Dächern, ohne sie zu beschädigen.

Was versteht man unter Einblasdämmung?

Eine Einblasdämmung wird vor allem nachträglich durchgeführt und hat sich bei schwer zugänglichen Stellen und älteren Häusern bewährt. Die Dämmmethode kann ausschließlich bei zweischaligem Mauerwerk angewendet werden.

Befindet sich ein Hohlraum in einem Dach oder einer Wand, kann dies vor allem in der kalten Jahreszeit zu hohen Energieverlusten und steigenden Heizkosten führen. Daher bietet die Einblasdämmung eine energieeffiziente Lösung, mit der man sogar noch Geld bei Heizkosten oder bei der Klimatisierung von Räumen sparen kann.

Was tun, wenn nur ein einschaliges Mauerwerk verfügbar ist? Wer eine Einblasdämmung wünscht, kann man mithilfe einer Holzverschalung, Hartfaserplatten oder Dämmsäcken nachhelfen. Es wird künstlich ein Hohlraum geschaffen, der anschließend mit Dämmstoff gefüllt wird.

Die Dämmstoffe sind in jedem Fall lose und werden in die Hohlräume geblasen. Meist handelt es sich um Zelluloseflocken oder Granulat. Mithilfe von Einblasmaschinen kann man das Dämmmaterial durch einen nur kleinen Zugang einbringen.

Vorteile und Risiken von Einblasdämmungen

Die Einblasdämmung bietet den Vorteil, dass keine baulichen Veränderungen notwendig sind. Ganz gleich, ob es sich um eine Fassade oder einen Fußboden handelt: Große Beschädigungen entstehen hier nicht.

Insbesondere bei Altbauten ist es vielen wichtig, dass die Wand nicht beschädigt wird. Doch diese Dämmmethode spart vor allem auch Zeit und Geld.

Generell lohnt sich eine Einblasdämmung für jeden, der bislang noch keine gedämmten Fassaden hat. Nicht selten entstehen durch eine zu geringe oder nicht vorhandene Dämmung hohe Heizkosten im Winter und hohe Kosten für das Herunterkühlen der Räume im Sommer.

Dank einer Einblasdämmung können diese Kosten nachhaltig gesenkt werden, da die Temperatur weitestgehend konstant bleibt. Zudem bietet die Dämmung einen Schallschutz. Durch die Verwendung einer Einblasdämmung sind Häuser oder Wohnungen weniger hellhörig.

Bei einer Einblasdämmung sollte immer darauf geachtet werden, dass das Dämmmaterial nicht mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt. Ist dies nämlich der Fall, so kann es früher oder später dazu kommen, dass die gesamte Dämmung getauscht werden muss. Lässt man die Arbeiten allerdings vom Fachmann durchführen, so ist dieses Risiko sehr gering.

Das könnte Sie auch interessieren