Landkreis Inzidenz
Brandenburg Samstag, 13 März 2021 von [wp]

Geruhsam schlafen – das müssen Sie beachten

Geruhsam schlafen – das müssen Sie beachten

Er begleitet unser Leben, wie sonst kaum ein anderes Element. Die Rede ist vom Schlaf. Jeder Mensch benötigt ihn und kommt er einmal zu kurz, lässt der Körper dies schnell durchblicken. Ermüdungserscheinungen spüren viele Menschen tagtäglich am eigenen Leib. Sollten Sie ebenfalls zu diesen Menschen gehören, erfahren Sie hier, wie Sie Ihren eigenen und den Schlaf Ihrer Mitmenschen verbessern können.

Feste und ausreichend lange Schlafzeiten

Viele Menschen sind der Überzeugung, dass sie besonders wenig Schlaf benötigen. Tatsache ist aber, dass es oftmals genau diese Menschen sind, die unter starkem Schlafmangel leiden. Für Sie sollte es besonders wichtig sein, gut erholt in den nächsten Tag zu starten. Dies kann im Optimalfall gelingen, indem sie mindestens 6 Stunden schlafen. Ein paar Stunden mehr dürfen es aber auch gern sein. Zu viel Schlaf ist hingegen nicht mehr förderlich für Ihre Gesundheit. Finden Sie deshalb die Schlafmenge, die Ihrem Körper am besten tut. Probieren Sie verschiedene Schlafzeiten aus. Sie werden selbst schnell merken, wie Ihr Körper auf die Veränderungen des Schlafrhythmus reagiert.

Und hier sind wir auch schon bei einem weiteren wichtigen Faktor angekommen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und dies schlägt sich auch im Schlaf nieder. Es ist empfehlenswert, einen möglichst guten Schlafrhythmus zu finden und diesen einzuhalten. Variieren Sie die Dauer und den Zeitpunkt Ihres Schlafs nicht zu häufig, um Ihren Körper nicht zu strapazieren.

Erholung im eigenen Bett

Wenn Sie nicht gerade die Möglichkeit haben, in ein Traumhotel zu reisen und dort einen Wellness-Urlaub zu genießen, ist dies kein Problem. Sie tun Ihrem Körper durch ausreichend Schlaf schon sehr viel Gutes. Allerdings leiden viele Menschen unter Mundtrockenheit am Morgen. Unschöne Halsschmerzen sind dabei meist ein unerwünschter Nebeneffekt. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Sie nachts möglichst frei durch Ihre Nase atmen können, damit die Mundschleimhaut nicht durch den Luftzug ausgetrocknet wird. So können Sie auch einem weiteren unerwünschten Nebeneffekt entgegenwirken. Denn Schnarchen ist ein weiterer wirklicher Störfaktor während des Schlafens. Sie selbst werden möglicherweise gar nicht wahrnehmen, dass Sie laute und störende Geräusche mit Ihrem Rachen produzieren. Ihr Partner weiß hingegen genau, wovon er spricht, wenn sein Schlaf erneut durch laute Geräusche unterbrochen wurde. Viele Menschen leiden darunter, dass die Nachtruhe durch Schnarchgeräusche immer wieder gestört wird. Der folgende Tag kann so auch nicht vollkommen erfrischt angetreten werden. Das drückt die Stimmung gewaltig. Wirken Sie dem Schnarchen mit geeigneten Mitteln entgegen, um die Nacht wieder zu einem Ort der Ruhe zu machen. Natürlich schnarcht niemand absichtlich, aber wer nichts dagegen unternehmen möchte, spart definitiv an der falschen Stelle.

Abends zur Ruhe kommen

Um einen angenehmen Übergang in den Schlaf zu erreichen, sollten Sie abends möglichst auf digitale Bildschirme verzichten. Diese sind nämlich mit verschiedenen audiovisuellen Reizen verbunden, deren Verarbeitung Ihr Gehirn in einen Arbeitsmodus versetzt. Und Sie wissen selbst, dass es schwerfällt, zu schlafen, wenn Sie gerade arbeiten. Lesen Sie besser ein Buch oder lauschen einem Hörspiel oder einem Hörbuch. So wird Ihnen ein fließender Übergang vom aktiven Tag in eine geruhsame Nacht ermöglicht.

Probieren Sie die Tipps selbst aus und schlafen Sie gut!

Das könnte Sie auch interessieren