Landkreis
Brandenburg Sonntag, 13 Dezember 2020 von [wp]

VPN fürs iPhone – braucht man das wirklich?

VPN fürs iPhone – braucht man das wirklich?

Das heimische Netz über einen VPN Server benutzen, das gehört für viele Anwender schon zum Standard. Ein VPN Server ersetzt die IP Adresse des Nutzers durch eine andere und kann dadurch die Identität und den Standort verschleiern. Es lassen sich dadurch zum Beispiel Geosperren umgehen, sodass man Dienste nutzen und Sendungen sehen kann, die für den eigenen Standort nicht freigegeben sind. Zudem sorgt ein VPN Dienstleister dafür, dass Sie anonym unterwegs sein können. Ein weiterer Bonus: Sie sind nicht mehr vom dynamischen Pricing betroffen, das dafür sorgt, dass in immer mehr Onlineshops vermeintlich wohlhabendere Nutzer auch höhere Preise angezeigt bekommen. Das gilt etwa für potenzielle Kunden, die sich mit einem Apple-Gerät einloggen oder deren Standort sich in „besseren Gegenden“ befindet. Auch frühere Kaufentscheidungen können mit hineinspielen.

An dieser Stelle wird schon deutlich, warum es eine sehr gute Idee sein könnte, ein VPN Netzwerk fürs iPhone zu verwenden. Wir haben uns mit dem Thema beschäftigt.

Ein iPhone ist recht sicher, aber…

Apple hat sich seit der Erfindung von iOS auf den Schutz seiner Geräte konzentriert. Dennoch sollten Sie sich nicht in trügerischer Sicherheit wiegen. Sobald Ihre Daten vom iPhone auf eine Website im Internet übertragen werden, sind sie anfällig, wenn Sie keine sichere HTTPS-Verbindung verwenden.

Selbst mit HTTPS kann man viel über Sie erfahren, sobald Sie eine Seite im Netz aufrufen: Welche IP Adresse Sie haben, welche Seiten Sie besuchen, wie lange Sie sich dort aufhalten, wo Sie klicken…

Um wirklich sicher und anonym online sein zu können, brauchen Sie ein VPN: ein virtuelles privates Netzwerk. Ein VPN stellt sicher, dass niemand Ihre Netzwerkaktivität sehen oder ändern kann, nicht einmal der Netzwerkadministrator.

Wie wichtig ist das für mich?

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Netzwerk anzugreifen, Daten zu stehlen oder es etwa für den Versand von Spam zu verwenden. Nun könnte man natürlich denken, dass man ohnehin nicht von solchen Ereignissen betroffen wäre, da man als kleine Privatperson uninteressant ist. Das stimmt so aber nicht. In der Regel wird man keinen persönlichen Angriff erleben, wie es etwa bei einer Bank oder einer Regierung der Fall ist, doch Datendiebe stehlen massenhaft Zugangsdaten und Passwörter. Die größte Schwachstelle in unserem Alltag ist dabei Wi-Fi.

Offene Netze sind eine Schwachstelle bei der Sicherheit

Sobald Sie sich unterwegs in ein kostenloses WLan einloggen, sei in der Bibliothek, im Café, am Flughafen oder im Restaurant, dann liegt die Sicherheit Ihrer Daten in den Händen des Netzbesitzers. HTTPS-Verbindungen sollten sicher sein, aber ein unseriöser Netzwerkbesitzer könnte Ihre sensiblen Kommunikationen durchsuchen und verfolgen, welche Websites Sie besuchen. Andere Benutzer in einem nicht gesicherten Netzwerk können ebenfalls Möglichkeiten finden, Ihren Netzwerkverkehr zu verfolgen, wenn sie klug sind. Wenn Sie mit Wi-Fi verbunden sind, sind Sie anfällig. Surfen Sie jedoch über ein VPN, dann ist die Gefahr gebannt.

Das VPN verschlüsselt den gesamten Datenverkehr von Ihrem Handy. Dieser verschlüsselte Datenstrom wird zu einem Server des VPN-Unternehmens geleitet, wo er entschlüsselt und gesendet wird. Zudem wird auch Ihre IP Adresse anonymisiert. Wenn Sie ein VPN verwenden, ist die IP-Adresse, die andere sehen, die des VPN-Unternehmens und nicht Ihre eigene.

Sicher auf der ganzen Welt unterwegs

Die besten VPN-Unternehmen haben Server auf der ganzen Welt. Einerseits bedeutet dies, dass Sie überall auf Reisen einen Server finden können, und in der Nähe ermöglicht es, dass die Verbindung in der Regel sehr schnell ist. Auf der anderen Seite können Sie Ihren Standort fälschen, indem Sie einen Server in einem fernen Land auswählen. Versuchen Sie dies und besuchen Sie die Google-Website. Sie werden feststellen, dass es in der Sprache Ihres scheinbaren Standorts angezeigt wird. In repressiven Ländern arbeitende Journalisten und politische Aktivisten, die gegen diese repressiven Regime arbeiten, verlassen sich seit Langem auf VPNs, um sicher mit der Außenwelt zu kommunizieren.

Doch Achtung: Möglicherweise verstoßen Sie mit einem VPN gegen lokale Gesetze. Zum Beispiel hat Russland die Verwendung von VPNs verboten und behauptet, terroristische Aktivitäten blockieren zu müssen. Russland arbeitet auch an einem System zur Trennung vom Internet, angeblich zum Schutz vor Cyberangriffen. Russland ist nicht allein. China hat im vergangenen Jahr die Verwendung von VPNs verboten, obwohl einige immer noch eine Verbindung herstellen können. Chinas Internet-Zensoren haben ihre Macht gezeigt, indem sie die Verwendung des Buchstabens N blockiert haben. Dies sind nur zwei Beispiele für Unfreiheit im Netz.

Was ein iPhone VPN nicht kann

Die Verbindung von Ihrem Gerät zu einem VPN-Server ist absolut sicher, aber das Gleiche gilt nicht immer für die Verbindung vom VPN-Server zu der Website, die Sie besuchen. Wenn es sich um eine einfache alte HTTP-Website handelt, ist das Hin und Her zwischen der Site und dem VPN-Server nicht geschützt und wird möglicherweise abgefangen. Wenn die Site dagegen sicheres HTTPS verwendet, wird Ihre Interaktion von Ende zu Ende verschlüsselt, aber ein Datendieb kann immer noch erfahren, wohin Ihre Daten gehen. Selbst ohne VPN wird Ihre Verbindung zu einer Site, die HTTPS verwendet, wie Google es von jeder Site verlangt, verschlüsselt. Natürlich kann diese HTTPS-Verbindung Ihre IP-Adresse nicht verbergen.

Verwenden Sie für die beste Sicherheit Ihr VPN und stellen Sie eine Verbindung über HTTPS her, sobald diese verfügbar ist. Während die Daten zu und von Ihrem VPN-Server verschlüsselt sind, erhalten Sie bei Verwendung eines VPN weder die Anonymität, die Sie durch die Verbindung über das TOR-Netzwerk erhalten, noch die Möglichkeit, in die unheimlichen Tiefen des Dark Web einzutauchen.

Eine weitere Warnung: Es ist nicht ungewöhnlich, dass Online-Streaming-Dienste Inhalte in einer Region anbieten, in einer anderen jedoch nicht. Die Inhalte der Dienste unterscheiden sich von Land zu Land. Zudem können bestimmte Dienste regional abhängig kostenlos benutzt werden. Wenn Sie Ihren Standort mit einem VPN fälschen, können Sie auf Shows zugreifen, die Ihnen normalerweise nicht zur Verfügung stehen. Aber Vorsicht: Standort-Spoofing kann gegen Ihre Nutzungsbedingungen verstoßen. Darüber hinaus gehen Unternehmen wie Netflix gegen VPN-Benutzer vor.

Nichtsdestotrotz genießen Sie zusätzliche Sicherheit, wenn Sie Ihren Datenverkehr verschlüsseln. Das Geschäft mit Daten ist ein Wachstumsmarkt, und gerade wenn Sie Ihr iPhone auch für sensible Aktivitäten wie Bankgeschäfte oder Trading verwenden wollen, sollten Sie sich schützen.

Das könnte Sie auch interessieren