Brandenburg Dienstag, 08 Dezember 2020 von [wp]

Erfolg mit Newslettern: So geht's

Erfolg mit Newslettern: So geht's

Gezieltes Marketing wird immer wichtiger. Denn damit erreicht man als Unternehmen punktgenau die Kunden, die zum Firmenprofil passen. Vor allem elektronischen Medien kommt dabei eine immer größere Bedeutung zu.

Eine Zusammenfassung von Studien zum Thema E-Mail-Marketing weist interessante Zahlen aus. Weltweit werden pro Stunde rund 2.800.000 E-Mails verschickt. Das macht im Marketing-Sektor eine Tatsache sehr deutlich: Wer heute beispielsweise Newsletter per E-Mail verschickt, muss sich etwas einfallen lassen, um in der Flut des Posteingangs nicht unterzugehen. Daher sind ansprechende Templates und Inhalte wichtiger denn je.

Vor allem mittelständische Unternehmen stehen dem Newsletter oftmals skeptisch gegenüber – leider. Denn gerade sie würden von dieser Marketing-Maßnahme profitieren: Sie können damit ohne viel Aufwand ihre Reichweite deutlich erhöhen – und das bei niedrigen Kosten. Gerade in Zeiten, in denen die Online-Konkurrenz boomt, haben mittelständische Unternehmen so die Chance, sich am Markt zu behaupten. Das funktioniert am besten in Kombination mit klassischem Offline-Marketing.

Form und Inhalt müssen stimmen

Ebenso wie bei anderen Werbemaßnahmen kommt es auch beim Newsletter-Marketing auf die Inhalte an. Deshalb ist es angeraten, einige Dinge zu klären, bevor man Newsletter als Kommunikationsinstrument nutzt. Dazu gehört bereits die simple Frage: Ist ein Newsletter für meinen Kundenstamm sinnvoll?

Die zweite, wichtige Frage, die man sich stellen muss: Wer soll den Newsletter eigentlich erhalten? Das ist besonders wichtig, weil man mit wahllosem Versenden von E-Mails nur eins erreicht: Man verärgert viele Empfänger. Daher ist es sinnvoll, zuerst die bestehende Kundenkartei in den Newsletter-Verteiler aufzunehmen und dann sukzessive potenzielle Neukunden hinzuzufügen – die auch wirklich Bedarf an dem Angebot haben, das das Unternehmen bietet.

Über den Erfolg eines Newsletters entscheidet neben den Adressaten und dem Angebot vor allem eins: die punktgenaue Betreffzeile. Denn sie hat einen großen Einfluss darauf, ob die Mail überhaupt geöffnet und gelesen wird. Eine gute Betreffzeile macht neugierig und kommt schnell zur Sache. Das gilt natürlich auch für die Inhalte im Fließtext. Sie müssen präzise formuliert, unterhaltsam und informativ sein, damit der Newsletter nicht schnell vom Posteingang in den Papierkorb wechselt.

Auch die Textlänge eines Newsletters ist von großer Bedeutung. Es gilt die Faustformel: Nicht mehr als nötig. Denn niemand möchte sich sich durch etliche Zeilen quälen, bevor der Text auf den Punkt kommt. Daher ist eine Gliederung sinnvoll, anhand der man sich vor dem Schreiben genau überlegen kann, wie welche Punkte abgehandelt werden sollen. Auch die Frequenz, in der Newsletter verschickt werden, spielt eine Rolle. Wer genau wissen möchte, wie oft seine Kunden einen Newsletter erhalten möchten, der fragt sie einfach – im persönlichen Gespräch, aber auch per E-Mail.

Ein Newsletter ist ein guter Baustein im Marketing-Mix eines Unternehmens – aber nur einer. Neben den bereits erwähnten Offline-Maßnahmen spielen auch Formate wie die Unternehmens-Website, der Auftritt in Social-Media-Kanälen und die persönliche Kundenbetreuung eine große Rolle für den Erfolg.

Bildquelle: https://pixabay.com/

Das könnte Sie auch interessieren