Landkreis
Brandenburg Donnerstag, 12 November 2020 von [wp]

Onlinekredite im Wandel der Zeit

Onlinekredite im Wandel der Zeit

Seit vielen Jahren vollzieht sich ein Wandel vom Darlehen der Bank vor Ort hin zum Online-Kredit. Insbesondere Privatpersonen wenden sich an Finanzexperten aus dem Internet, um Konsumgegenstände zu finanzieren. Diesen Trend bestätigt eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung – der GfK -, die der Bankenfachverband durchführen ließ.

Hilfreiche Informationssuche über das Internet

Vor einer Finanzierung müssen Privatpersonen zuerst eine Informationssuche durchführen. Für diese Informationssuche kommt das World Wide Web immer häufiger zum Einsatz. Neben Online-Auftritten von Banken sowie Vergleichsportalen werden Online-Kreditanbieter als Informationsquellen verwendet. Dieser Anteil erhöhte sich allein von 2015 auf 2017 von drei auf zehn Prozent. Allerdings kommt das Internet nicht nur auf der Suche nach hilfreichen Informationen zum Einsatz. Bereits 2017 bestätigten 14 Prozent aller Befragten, sich durchaus vorstellen zu können, die Kreditaufnahme durch einen Online-Anbieter vorzunehmen.

Ratenkredite sind besonders beliebt

Wer eine Aufnahme eines Kredits ohne Schufa oder eines anderen Darlehens plant, schöpft bei der Onlinesuche aus dem Vollen. Da Ratenkredite besonders gefragt sind, nutzt jeder vierte Befragte diese Finanzierungsmethode. Nutzen 27 Prozent den Online-Ratenkredit, folgen auf den nächsten Plätzen der Dispositionskredit mit 14 Prozent, der Rahmenkredit mit acht Prozent sowie der Leasingvertrag mit drei Prozent. Die meisten Kreditnehmer entscheiden sich für einen Ratenkredit, um ein Fahrzeug zu finanzieren. Während der Gebrauchtwagen mit einem Anteil von 32 Prozent Rang 1 belegt, folgt der Neuwagen an zweiter Position mit 26 Prozent. Allerdings kommt die Finanzierung eines Neuwagens wesentlich häufiger als die eines Gebrauchtwagens vor. Für eine Neuwagenfinanzierung kommen Modelle wie Leasing, Kredit oder Drei-Wege-Finanzierung in Betracht.

Steigende Nachfrage nach Online-Krediten

Der Anteil an Online-Darlehen erhöht sich stetig. So verrät der Blick auf das Jahr 2017, dass zu dieser Zeit bereits jeder vierte Ratenkredit online abgeschlossen wurde. Diese Tendenz entspricht einer Steigerung in Höhe von zwei Prozent im Vergleich zu 2016. Zudem entscheiden sich immer mehr Privatpersonen dafür, ebenfalls Kredite für das eigene Smartphone aufzunehmen. Kam diese Option im Jahr 2011 nur für zwei Prozent aller Befragten in Betracht, stieg der Anteil im Jahr 2017 schon auf sieben Prozent an. Diese Resultate basieren auf der Berechnung des Konsumindex, den der Bankenfachverband im Halbjahres-Rhythmus publiziert. Demzufolge verwundert es nicht, dass die Nachfrage nach Darlehen ungebrochen hoch ist. Pegelt sich der Anteil an Pkw-Finanzierungen auf einem stabilen Niveau ein, hat sich der Anstieg für eine Inanspruchnahme von Haushaltsgroßgeräten deutlich erhöht.

Details zur Studie

Vorliegende Markstudie wurde im Auftrag Bankenfachverbands e. V. durch die Gesellschaft für Konsumforschung durchgeführt. Der Bankenfachverband setzt sich für die Interessen der Kreditbanken in Deutschland ein. Dessen Mitglieder sind auf die Finanzierung von Investitions- und Konsumgütern wie Fahrzeugen spezialisiert. All diese Mitglieder haben rund 180 Milliarden Euro an Unternehmen sowie Verbraucher verliehen. Somit ist der Bankenfachverband eine wichtige Komponente, um die Wirtschaft und Konjunktur anzutreiben.

Das könnte Sie auch interessieren