Brandenburg Sonntag, 08 November 2020 von [wp]

Als Fachkraft nach Australien: im Land von Sonne und Strand

Als Fachkraft nach Australien: im Land von Sonne und Strand

Australien ist seit jeher einer der Schmelztiegel der Welt und das Auswandererland schlechthin. Der Kontinent liegt zwar weit von Europa entfernt, jedoch orientiert sich die Landeskultur sehr an europäischen Gegebenheiten. Besonders die britische Kultur wurde in vielerlei Hinsicht adaptiert, nicht zuletzt, da die Landessprache das Englische ist, die auch viele Deutsche beherrschen. Es scheint also einfach sich in Australien zu integrieren. Doch wie sieht es mit den beruflichen Integrationsmöglichkeiten aus?

Der Weg als Fachkraft nach Australien

Australien verfügt über eine sehr niedrige Arbeitslosenquote. Dazu ist der Lebensstandard sehr hoch und Fachkräfte werden dort derzeit dringend gesucht. Besonders aus dem Gesundheits- und Pflege- sowie dem IT-Bereich. Auch Architekten sind in Down Under gefragt. Ebenso wie Ingenieure und Handwerker aus allen Sparten. Um sich für ein Fachkräftevisum für Australien, das General Skilled Migration Visum, bewerben zu können, muss also ein entsprechender Berufs- oder Studienabschluss vorhanden sein. Auch Englischkenntnisse werden gefordert. Weiterhin darf der Bewerber keine schweren Vorstrafen oder Krankheiten haben und muss zum Zeitpunkt der Antragstellung unter 45 sein. Der mögliche Wohnort in Australien ist frei wählbar. Die australische Regierung arbeitet bezüglich der Visa-Vergabe mit einem Punktesystem. Das bedeutet also zum Beispiel, dass die Chancen auf ein Fachkräftevisum steigen, wenn der ausgeübte Beruf zu den in Australien derzeit besonders gesuchten gehört. Einfach, weil der Bewerber dadurch mehr Punkte erhält. Welche Berufe das sind, ist über die Skilled Occupation List zu erfahren.

Die aktuelle Liste für das Jahr 2020 finden Sie hier:

Auch aktuelle Berufserfahrung ist übrigens ein Plus. Wer innerhalb der letzten zwei Jahre für mindestens 12 Monate im gesuchten Beruf gearbeitet hat, erhält ebenfalls mehr Punkte. Und noch etwas: Wer ein Fachkräftevisum erhalten hat, ist dennoch nicht gebunden. Der tatsächlich ausgeübte Beruf in Australien ist später frei wählbar. Vorausgesetzt natürlich, man findet einen Arbeitgeber im entsprechenden Berufsfeld. Unterstützung bei der Beantragung des General Skilled Migration Visum finden Sie hier:

Leben in Australien

Doch bevor ein Fachkräftevisum beantragt wird und die Auswanderung ansteht, sollte man sich auch mit dem Leben in der vielleicht zukünftigen Wahlheimat befassen, und überlegen ob der Lifestyle zu einem passt. Die Australier gelten als lockerer als die Deutschen. Wem also der deutsche Lebensstil zu eng und einschnürend erscheint, ist hier richtig. Jobs können beispielsweise schneller und problemlos gewechselt werden, als in Deutschland. Auch bietet das Land mit seiner Weite zahlreiche Möglichkeiten was die Wahl des Wohnortes anbetrifft. In einer der Großstädte wie Melbourne, Sydney oder Perth, oder doch lieber weitab größerer Menschenansammlungen auf einer Farm? Jeder definiert selbst was Freiheit für ihn bedeutet. Außerdem spielt sich ein Großteil des Lebens an der frischen Luft statt, denn das konsequent schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Dazu ist der Kontinent Australien eine Insel; man ist umgeben vom Meer. Der beliebteste Entspannungsort für viele Australier ist demnach der Strand. Man verbringt dort die Wochenenden, geht schwimmen oder surfen, sitzt mit Freunden zusammen im Sand und veranstaltet Barbecues am Strand. Wer neben dem Laissez-faire doch noch ein wenig Sicherheit braucht, dem sei gesagt: Australien verfügt über ein stabiles politisches System und stabile Wirtschaftsverhältnisse. Im Gegensatz zu anderen beliebten Auswanderungsländern sind weder drastische Wirtschaftskrisen noch politische Unruhen zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren