Brandenburg Dienstag, 27 Oktober 2020 von [wp]

Urlaub anders: Radwandern in der Heimat

Urlaub anders: Radwandern in der Heimat

So sehr die Ferne auch locken mag - unsere Heimat hat mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Warum also nicht einfach mal in Deutschland Urlaub machen und die Heimat mit dem Fahrrad erkunden? Mehrtägige Touren auf den gut ausgebauten Fernradwegen machen Spaß, halten fit und bieten einen völlig neuen Blick auf die Welt. Möglichkeiten bieten sowohl die Niederlausitz als auch der Rest von Deutschland. Radwanderwege wie der Elberadweg, der Donau-Radweg oder der Main-Radweg bieten wunderschöne Einblicke in die Landschaften.

Vor der Tür liegen außerdem die Bergbautour, der Schwarze-Elster-Radweg, der Oder-Neiße-Radweg und die Tour Sorbische Impressionen. Diese Radwege stellen die Lausitz und ihre angrenzenden Regionen in ein neues Licht.

Radwandern als Aktivurlaub

Eine mehrtägige Tour auf einem der Radwege ist ein Aktivurlaub. Beine und Herz-Kreislauf-System werden trainiert, Fett wird verbrannt. Stress muss das aber nicht bedeuten. Denn Radwandern ist eine langsame und gemütliche Angelegenheit. Niemand will mit Blick auf den Tacho möglichst schnell von A nach B. Der Weg ist das Ziel. Denn neben der Strecke befinden sich die eigentlichen Sehenswürdigkeiten. Abstecher zu Attraktionen, Besuche von Museen oder eine ausgedehnte Pause mit Sprung in einen Badesee – auf solchen Touren gibt es viel zu entdecken. Das gilt auch für Städte und Landschaften. Der Vorteil: Wer bereits vor dem Start viel Zeit einplant, kann in aller Ruhe die Heimat neu entdecken.

Die Strecken auf dem Sattel sind immer wieder durch Pausen unterbrochen. Damit sind die mehrtägigen Touren weit weniger anstrengend, als es auf den ersten Blick scheint. Niemand muss 50 Kilometer am Stück radeln. Kurze Abschnitte, Pausen und Sehenswertes bestaunen - so wird der Aktivurlaub zu einer erlebnisreichen Tour auf dem Rad.

Radwandern: So wird es zum Erlebnis

Bevor sich die Radbegeisterten auf die Tour machen, sollten sie zwei Dinge beachten. Zum einen sollten sie die Radtour gut planen, da die Suche nach einer Einkehrmöglichkeit häufig Glückssache ist. Besser ist es, die Übernachtungen im Voraus zu buchen. Einige Vermieter von Gästezimmern sind auf Radtouristen spezialisiert. Sie bieten neben Bett und Frühstück auf Wunsch ein warmes Abendessen, können kleinere Defekte am Fahrrad reparieren oder Urlauber abholen. Das Transferangebot ist insbesondere bei einem Unwetter oder größerem Defekt ein sinnvoller Service.

Zum anderen gehört zu einem Urlaub auf dem Drahtesel eine gute Ausrüstung. Dazu zählt allen voran ein gutes Fahrrad oder E-Bike. Für Radwanderungen sind Fahrräder mit Kettenschaltung die beste Wahl. Diese können ein ordentliches Gewicht tragen, sind robust und verfügen über gute Fahreigenschaften. Sie sind meistens mit einer guten Gangschaltung und sicheren Bremsen ausgestattet. Dazu verfügen viele über einen sehr angenehmen Sattel. Auf einem Rennrad oder einem Mountainbike ist eine Radtour über mehrere Tage dagegen anstrengend. Die Räder sind für solche Touren einfach nicht gemacht. Auch Cityräder sind nicht ideal, denn sie haben in der Regel maximal 7 Gänge. Wer kein Trekkingrad besitzt, kann bei einem Online-Shop für Fahrräder wie radonline.de oder bei einem der lokalen Fachhändler fündig werden. Die Kosten sind je nach Ausstattung überschaubar. Ein gutes Trekkingrad gibt es bereits für Beträge ab ca. 500 Euro, ein gutes E-Bike ab ca. 2.000 Euro.

Diese Ausrüstung muss mit

Das Gepäck ist auf ein Minimum zu reduzieren. Dennoch sollten die Radurlauber wetterfeste Kleidung dabei haben und im Falle eines Falles nasse Klamotten wechseln können. Das Gepäck lässt sich in Fahrradtaschen transportieren.

Ebenfalls wichtig ist eine gute Ausrüstung. Diese beginnt mit ausreichend Fahrradwerkzeug, Ersatzschläuchen und einer Luftpumpe. Bei Bedarf können die Urlauber während der Tour in den Städten verbrauchtes Material nachkaufen. Ein Fahrradschloss gehört jedoch zur Grundausstattung vor Tourstart. Ebenso können Fahrradkarten wichtig sein, die die Orientierung erleichtern, denn nicht immer sind die Radwanderwege klar erkennbar ausgezeichnet.  Alternativ gibt es natürlich Apps für Smartphones oder Google Maps.

Eine Tour durch die Schönheit der Heimat

Es wartet ein kleines Abenteuer. Mit guter Ausrüstung, einem ordentlichen Fahrrad und einem Plan für die Tagesstrecken geht es los. Tritt für Tritt erkunden die Radurlauber die Region, schauen links und rechts. Dabei entdecken Sie die Heimat neu und gewinnen überraschende Eindrücke. Aktivität, Entspannung und Überraschungen warten. Wer will da schon langweiligen Strandurlaub machen?

Das könnte Sie auch interessieren