Brandenburg Samstag, 17 Oktober 2020 von [wp]

Allein sein kostet: Singles leben teurer

Allein sein kostet: Singles leben teurer

In Deutschland steigt die Zahl der Single-Haushalte seit Jahren an. Ob freiwillig oder nicht – in immer mehr Haushalten lebt nur eine einzige Person. Das wirkt sich entscheidend auf die Ausgaben aus. Singles leben deutlich teurer als Paare oder Familien mit Kinder. Singles können zwar allein über ihre Ausgaben entscheiden und müssen keine Rechenschaft ablegen. Gleichzeitig bleibt ihnen aber im Schnitt weniger Geld übrig, da sie viele Kosten allein schultern müssen. Wie ist es um die finanzielle Situation von Single-Haushalten bestellt?

Eine Wohnung, eine Person

Knapp 41,5 Millionen Haushalte gibt es in Deutschland. Das geht aus Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte. In mehr als jedem zweiten Haushalt leben mehrere Personen. Zwei Menschen – meist Lebenspartner, Eheleute oder Freunde – in einem Haushalt sind der größte Anteil unter den Mehrpersonenhaushalten. Zweipersonen-Haushalte bilden rund ein Drittel der 24 Millionen Mehrpersonenhaushalte in Deutschland. Ihre Zahl ist seit der Wiedervereinigung um rund 30 Prozent gestiegen.

Einpersonenhaushalte bilden in der Bundesrepublik mittlerweile den größten Teil aller Haushalte. Über 17 Millionen Menschen leben allein in einem Haushalt. Ihre Zahl ist seit den 90er Jahren sogar um mehr als 40 Prozent gestiegen. Die hohe Zahl ist unter anderem verantwortlich für die Wohnungsnot in Berlin, Köln und anderen Ballungszentrum. Zugleich ist sie auch der Grund dafür, warum Dienste wie der Escortservice Köln immer beliebter werden. Alleinlebende Menschen sehnen sich gelegentlich nach Nähe und greifen auf Escortdienste zurück.

Die Nachfrage nach Begleitdamen steigt

Es ist längst nicht mehr so, das ausschließlich Geschäftsleute auf eine Dame vom Escort zurückgreift. Die Damen werden für die Begleitung zu einem feierlichen Anlass wie eine Firmenfeier oder ein Geburtstag gebucht. Dank der seriösen Vermittlung durch einen Escortservice profitieren Kunde und Begleitdame von der Möglichkeit. Gestiegen ist in den letzten Jahren der Anteil an Singles, die sich eine Begleitung auf Zeit buchen. Ein Faktor, warum Singlehaushalte mit höheren Kosten leben. Ohne einen eigenen Partner sind Dienste wie der Escort Köln ideal für sie. Die bundesweite Vermittlung führt Damen vom Escort in alle Ecken Republik. Selbst in der Niederlausitz können Geschäftsleute wie Singles die Dienste in Anspruch nehmen. Ein gemeinsamer Besuch im Theater in Senftenberg oder anderswo in der Region ist möglich.

Höhere Ausgaben für Lebensunterhalt

Nicht nur Servicedienste wie der Escort wirken sich auf die Einnahmen und Ausgaben von Singles aus. Überproportional stark ist die Belastung für die Miete. Zwar leben Singles statistisch gesehen in kleineren Wohnungen, für diese müssen sie jedoch mehr Miete zahlen. Bereits bei einer zu zweit bewohnten Unterkunft sinken die Kosten um durchschnittlich 32 Prozent.

Ebenfalls teurer für alleinlebende Personen sind die Kosten für Strom oder Gas. Mit einem Strompreisvergleich im Internet können sie bares Geld sparen. Der Verbrauch liegt in einem Einpersonenhaushalt zwar im unteren Niveau. Der Kühlschrank oder Waschmaschine laufen jedoch nur für eine Person, auch der monatliche Grundbetrag für den Energieversorger wird nur von einer Person getragen.

In allen Lebensbereichen sind Singles überdurchschnittlich stärker betroffen. Bei der Kreditvergabe gehen Banken von Lebenshaltungskosten von etwa 600 Euro für einen Single aus. Bei Ehepaaren sind es gerade einmal 400 Euro pro Person.

Das könnte Sie auch interessieren