Brandenburg Dienstag, 20 Oktober 2020 von [wp]

Arbeiten trotz Schulden

Arbeiten trotz Schulden

Wer in der Schuldenfalle steckt, der wird zum Arbeiten gezwungen werden. Allerdings sollte man sich seiner Sache niemals sicher sein, denn ungeachtet dessen sollte man auch darauf Bedacht nehmen, dass man unterschiedliche Aspekte miteinander in Verbindung bringen kann. Arbeiten trotz Schulden kann auch Probleme mit sich bringen. Vor allem für jene Menschen, die sich in einem staatlichen Schutzprogramm befinden und sich mit dem Gläubiger über die Konkursquote vereinbart getroffen haben können dadurch zu einem Selbstläufer werden. Dies bedeutet in der Praxis, dass sie einen derart hohen Sold schulden bzw. erwirtschaften müssen, damit auch die Schulden abgearbeitet werden können.

Dies kann aber zu einer Belastungsprobe werden. Wenn man bereits im Büro den Aktenschrank öffnet und darin nur Schuldseine findet, dann ist das keinesfalls motivierend.

Einigkeit mit Gläubiger und Insolvenzverwaltung

Vor allem muss man bedenken, dass jeder erwirtschaftete Pfennig auch sofort an den Gläubiger abgetreten werden muss. Wer sich öfters als bisher an die Regeln gehalten hat, wird vielleicht bald schuldenfrei sein, aber die Früchte der Arbeit kann er nicht einholen. Dennoch gibt es keinen anderen Ausweg, um der Schulden- und Konkursfalle zu entgehen. Man kann es vielleicht im Vorfeld vermeiden, aber für jene Menschen, die eine enorme Schuldenlast trägt, wird dies zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen. Arbeiten trotz Schulden bedeutet dann auch die Planung der gesamten Aktivitäten.

Praktischer Ablauf

In der Regel wird auch vereinbart, dass man sich mit dem Insolvenzverwalter abstimmen muss und jeden Umsatz deklarieren muss. Man arbeitet also defacto unter einer Art Verwaltung und ist nicht sein eigenständiger Herr. Für Menschen, die sich bereits in einer Art von Selbstständigkeit befinden, wird man dadurch auch nicht die Möglichkeit erhalten können, motivierend den nächsten Auftrag an Land zu ziehen. Wie bereits zuvor festgestellt wurde, gibt es aber keine Alternative zu der festgelegten Struktur. Entscheidet man sich für diesen Weg, wird man ihn auch in Begleitung mit dem Verwalter und dem Gläubiger gehen müssen. Es führt zu einer ungleichen Situation aber es bereinigt die Schulden nach einem vorher festgelegten Plan. In der Regel wird, je nach festgelegter Quote, auch ein großer Teil der Schulden tatsächlich getilgt. Danach ist man schuldenfrei und kann sich auch wieder seiner selbstständigen Tätigkeit widmen.

Das könnte Sie auch interessieren