Brandenburg Sonntag, 16 Februar 2020 von Benjamin Andriske

Online-Casino Bonus: Was hat es mit dem geschenkten Geld auf sich?

Online-Casino Bonus: Was hat es mit dem geschenkten Geld auf sich?

Noch schnell eine Sportwette auf das Top-Spiel der Bundesliga abschließen oder abends am Wochenende an virtuellen Spielautomaten und Pokertischen um das große Geld zocken – Formen von digitalem Glücksspiel in Online-Casinos gibt es heutzutage jede Menge und das Angebot wächst stetig. Dabei ködern etliche Anbieter insbesondere neue Kunden mit üppigen Boni und Geldgeschenken. Doch handelt es sich wirklich um echte Geschenke?

Diese Formen von Bonus-Angeboten gibt es heutzutage im Online-Casino

Die seit Jahren andauernde Digitalisierung hat viele alltägliche Lebensbereiche drastisch verändert – so auch die Art und Weise, wie Menschen ihre Freizeit nutzen. Sportwetten abschließen, digital Karten spielen und Roulette zocken liegen im Trend, denn klappen tut das Ganze bequem von zu Hause oder mithilfe des Smartphones von unterwegs aus.

Statistiken zufolge haben sich fast 80% der Deutschen zwischen 16 bis 65 Jahren schon einmal in ihrem Leben an einem Glücksspiel beteiligt. Forciert haben diese Entwicklung die üppigen Bonus-Angebote von Online-Casinos, die speziell an Neukunden gerichtet sind. 

Es gibt zwei Arten von Boni:

  1. Bonus mit Einzahlung
  2. Bonus ohne Einzahlung

Während ersterer an einen Deposit gekoppelt ist, ist für den Casino-Bonus ohne Einzahlung charakteristisch, dass der Kunde diesen unmittelbar nach der Registrierung automatisch erhält. Unterschieden werden müssen zudem zwei Arten von Boni ohne Einzahlung. Das Eine ist das klassische Geldgeschenk, das Andere sind Sachgegenwerte etwa in Form von Freispielen.

Was Spieler tun müssen, um an den versprochenen Bonus heranzukommen

Gerade unerfahrene Glücksspieler gehen insbesondere dann, wenn hohe Geldgeschenke einfach so versprochen werden, davon aus, dass es sich um eine gängige Betrugsmasche handeln muss. Abgesehen davon, dass es hierbei praktisch immer um einen Bonus mit Einzahlung geht, werden die versprochenen Geldgeschenke zumindest bei seriösen Anbietern auch tatsächlich ausgezahlt.

Erforderlich ist hierfür jedoch, dass der Spieler die zugrundeliegenden Bonus-Bedingungen gänzlich erfüllt. Eingesehen werden können diese vorab und das sollten Spieler auch tun, denn entscheiden sie sich für einen für sie nicht machbaren Bonus, verschenken sie womöglich bares Geld. Folgende drei Vorgaben sind üblicherweise immer in den Bonus-Bedingungen der Anbieter enthalten:

  1. Mindestumsatz
  2. Maximale Zeit
  3. Qualifizierte Spiele

Spieler können unmittelbar nach der Freischaltung des Bonus-Betrages über diesen verfügen, ihn jedoch nicht auszahlen lassen. Damit das Geld in das persönliche Eigentum übergeht, muss ein vorgegebener Mindestumsatz erzielt werden, der von Anbieter zu Anbieter different ist. Außerdem werden die Zeitspanne und die zur Freispielung des Bonus' geeigneten Spiele vorgegeben. Neben diesen drei essenziellen Vorgaben finden sich oftmals noch weitaus mehr Bedingungen, betreffend z.B. getätigte Auszahlungen, die Nutzung von Freispielen oder den Aufenthaltsort des Spielers.

Wie Spieler einen guten von einem schlechten Bonus unterscheiden können

Viele Spieler begehen den Fehler, sich auf die Suche nach dem höchsten verfügbaren Bonus-Angebot zu machen, ohne dieses bezüglich Realisierbarkeit und Qualität zu überprüfen. Bei Boni ohne Einzahlung ist dieser Punkt unkritisch, da der Erhalt von Freispielen oder kleinen Geldbeträgen wie fünf oder zehn Euro an keinerlei Bedingungen geknüpft ist.

Bei hohen Boni, wo es um mittlere drei- oder gar vierstellige Boni und Freispiele geht, müssen die zugrundeliegenden Bedingungen jedoch sehr genau analysiert werden. Soll beispielsweise innerhalb von 30 Tagen ein vierstelliger Umsatz generiert werden, müssen sich Zocker nicht nur des immanenten Risikos des Totalverlustes bewusst sein, sondern ebenso realisieren, dass dies umfangreiches Spielen mit hohen Einsätzen erfordert. Für Anfänger oder Menschen ohne hohes Einkommen ist das Ganze also eher ungeeignet.

Das könnte Sie auch interessieren