Brandenburg Mittwoch, 16 Oktober 2019 von [wp]

Verbraucher haben immer wieder Schwierigkeiten, Verträge und Abos zu kündigen

Verbraucher haben immer wieder Schwierigkeiten, Verträge und Abos zu kündigen

Aus Unternehmenssicht sind Beitragszahlungen für laufende Verträge sicherer Umsatz. Durch einen laufenden Vertrag verpflichten Sie sich als Kunde zur regelmäßigen Zahlung über einen vertraglich festgelegten Zeitraum. Unternehmen erschweren die Kündigung von Verträgen, damit Sie als zahlender Kunde erhalten bleiben.

Bei der Kündigung Ihres Handyvertrags müssen Sie Ihre individuellen Vertragsbedingungen beachten. Diese entnehmen Sie Ihren Vertragsunterlagen. Bei einem Handyvertrag mit 12 oder 24 Monaten Laufzeit verlängert sich die Vertragsdauer automatisch um ein ganzes Jahr, wenn Ihre Kündigung nicht fristgerecht (meist 3 Monate vor Vertragsende) angenommen wird. Senden Sie deshalb Ihre Kündigung immer per Einschreiben und bestehen Sie auf einer schriftlichen Kündigungsbestätigung. Wenn Sie einen Partnervertrag haben, müssen Sie auch beide Verträge schriftlich kündigen, damit die Kündigung vollständig wirksam erfolgen kann.

Lesen Sie unbedingt vor dem Abschluss auch kostenloser Abonnements das Kleingedruckte. Häufig schließt sich an ein preisermäßigtes Probeabo für bis zu drei Ausgaben oder an den Erhalt eines kostenlosen Freiexemplars ein kostenpflichtiges Jahresabonnement, wenn keine rechtzeitige Kündigung erfolgt. Bei verspäteter Kündigung verlängert sich der nun kostenpflichtige Bezug für ein Abonnement meist um ein Jahr. Kündigungsfristen von 6 Wochen zum Vertragsende sind hier üblich.

Bei Verträgen für Internet & Telefon gelten häufig besonders lange Kündigungsfristen. Rechnen Sie mit bis zu 6 Monaten zum Jahres- oder zum Vertragsende.

Ihre Verträge für TV haben in der Regel eine Laufzeit von 12 oder 24 Monaten. Beachten Sie bei der Kündigung, dass sie unter Umständen ein Vertragspaket mit eingeschlossenen Zusatzleitungen abgeschlossen haben, wie z.B. Sicherheitspakete. Die vertraglichen Zusatzleistungen müssen Sie in Ihrer Kündigung auch vollständig angeben, sonst laufen ungekündigte Dienste kostenpflichtig weiter.

Bei Internet und Telefon sollten Sie ebenfalls neben den angegebenen Fristen auch die Kündigung aller Vertragsbestandteile beachten, sonst verlängert sich unter Umständen Ihr Vertrag, ohne dass Sie alle Leistungen wie gewohnt nutzten können. Wenn Sie umziehen möchten, prüfen Sie die Vertragsklauseln auf ein eventuelles Sonderkündigungsrecht.

Manche Unternehmen räumen Ihnen die Möglichkeit ein, online zu kündigen. Achten Sie trotzdem darauf, immer eine schriftliche Kündigungsbestätigung zu erhalten. Sie können auch über Hilfeseiten online kündigen. Auf diesen Seiten erhalten Sie Unterstützung bei der korrekten Formulierung wirksamer Kündigungsschreiben. Zusätzlich bekommen Sie Informationen zu den gängigen Verbraucherfallen, die Ihre Kündigung verhindern sollen.

Diese Informations-und Hilfeseiten dienen dem Verbraucherschutz und sind rund um die Uhr für Sie erreichbar. Zusätzlich können Sie sich beim Verbraucherschutz vor Ort auch persönlich beraten lassen und Ihren Vertrag kündigen. Die üblichen Verbraucherfallen sind dort ebenfalls bekannt und man wird Ihnen helfen, diese zu umgehen und Ihre Verträge kündigen.

Das könnte Sie auch interessieren